• Veröffentlichungsdatum: 25.01.2023
  • – Letztes Update: 26.01.2023

  • 3 Min -
  • 656 Wörter
  • - 1 Bilder

Truppenübungsplatz Allentsteig

Herbert Gaugusch

Der Truppenübungsplatz Allentsteig (TÜPl A) liegt zwischen den Bezirkshauptstädten Zwettl, Waidhofen an der Thaya und Horn im politischen Bezirk Zwettl, im Nordwesten von Niederösterreich. Mit einer West-Ost-Ausdehnung von etwa 22 km, einer Nord-Süd-Ausdehnung von bis zu etwa 13 km, einer TÜPl-Grenze von knapp 100 km und einer Fläche von 15 700 ha ist er die größte militärische Anlage Österreichs. Jedes Jahr kommen Tausende Soldaten beinahe aller Verbände des Bundesheeres nach Allentsteig, um dort ihr militärisches Handwerk zu üben. Somit kennt fast jeder österreichische Soldat den TÜPl und sein raues Klima, mit den kurzen, heißen Sommern und den langen, kalten Wintern. 

Im Jahr 1957 wurde der 1938 installierte TÜPl dem Österreichischen Bundesheer zur Verwaltung und Nutzung übertragen. Dieses verwendet ihn für die Truppen- und Schießausbildung, um die Einsatzfähigkeit gem. Art. 79 Abs. 1 B-VG aufrechtzuerhalten und die Maßnahmen eines Einsatzes nach § 2 Abs. 1 Wehrgesetz 2001 – einschließlich der (allgemeinen) Einsatzvorbereitung – durchzuführen. 

Um diese Aufgaben zu erfüllen, verfügt der TÜPl über vielfältige und unterschiedliche Einrichtungen sowie Ressourcen. Der Bogen spannt sich von der Infrastruktur für den Verwaltungs-, Ausbildungs- und Schießbetrieb über den Naturraum bis zu Bodenschätzen. 
In diesem TRUPPENDIENST-Sonderheft zum TÜPl A wird 

  • dessen Geschichte,
  • seine militärische Nutzung im Schieß- und Ausbildungsbetrieb, 
  • die aktuelle Infrastruktur, aber auch
  • der Naturraum mit seinen Ressourcen erörtert. 

Damit werden die Hintergründe und Möglichkeiten dieses in Österreich einzigartigen militärischen Geländes sowie dessen Status quo dargestellt.

Beiträge:

Geschichte (1938 bis 1957)

Bundesheer am TÜPl

Scharfschießen

Ausbildung

Betrieb/Versorgung

Naturraum

Zusätzliche Links:

Truppenübungsplatz Allentsteig

Schlussbemerkung

Seit nunmehr 65 Jahren ist der TÜPl A eine wesentliche und über die Staatsgrenzen hinaus bekannte Einrichtung des Österreichischen Bundesheeres. Sein primärer Zweck hat sich in all den Jahren nicht geändert: Er unterstützt das Herstellen der militärischen Einsatzbereitschaft, indem er ein breites Spektrum von Schießplätzen und -anlagen, Übungsräumen und -anlagen sowie die für die Versorgung der Truppe notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellt – de facto jeden Tag von 0000 bis 2400 Uhr. Auf dem TÜPl können Scharfschießen mit allen Waffen- und Waffensystemen des Bundesheeres bis zur Größenordnung einer verstärkten mechanisierten Brigade, nationale und internationale Verbandsübungen, aber auch alle anderen Arten von Ausbildungen, aber auch andere Vorhaben, wie Erprobungen etc., durchgeführt werden. 

Die Anforderungen an die Streitkräfte unterliegen, aufgrund der sich rasch verändernden sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen, einer ständigen Anpassung, Adaption, Verbesserung und Neuausrichtung. Das gilt auch für den TÜPl A. Dessen Personal – egal ob Lehrling, Zivilbediensteter oder Berufssoldat – wird in den verschiedensten Funktionen auch künftig die Streitkräfte auf allen Ebenen bei ihrer Einsatzvorbereitung unterstützen. Wie bereits in der Vergangenheit und in der Gegenwart wird der TÜPl auch in Zukunft ein kompetenter, kameradschaftlicher und verlässlicher Partner sein und damit ein Garant für die Einsatzbereitschaft des Bundesheeres.

Trotz dem klaren Fokus auf die militärischen Bedürfnisse – die militärische Landesverteidigung – pflegt der TÜPl einen nachhaltigen Umgang mit der Natur. Das zeigen nicht nur zahlreiche Projekte, sondern auch jene seltenen Tier- und Pflanzenarten, die dort einen Lebensraum gefunden haben.

Der TÜPl ist ein wesentlicher regionaler Faktor. Er ist nicht nur identitätsstiftend und ein wichtiger Arbeitgeber für etwa 500 Personen, sondern auch ein Partner der Bevölkerung und der Wirtschaft. Das belegen die Partnerschaften mit den Stadtgemeinden Zwettl und Allentsteig, den Gemeinden Göpfritz an der Wild und Röhrenbach sowie jene mit der Rail Cargo Logistic GmbH und der HYPO NOE Landesbank für Niederösterreich und Wien AG.

Zahlreiche Projekte für den Um- und Ausbau des TÜPl, der Verbesserung der Infrastruktur sowie der Sicherheit (von Brandschutzmaßnahmen bis zur Detektion und Vernichtung von Blindgängern) wurden und werden auf dem TÜPl bereits umgesetzt, andere sind im Planungsstadium. Egal ob es sich um den Ausbau der Schieß- und Simulationsinfrastruktur, der Urbanen Trainingsanlage in Steinbach, dem Umbau bzw. der Renovierung der Mannschaftsunterkünfte oder dem Zulauf von modernem Gerät oder Spezialfahrzeugen handelt, verfolgen all diese Maßnahmen das gleiche Ziel: das Gewährleisten einer leistungsfähigen und modernen militärischen Übungsinfrastruktur – eines Truppenübungsplatzes des 21. Jahrhunderts, der fit ist für die Zukunft und deren zahlreiche Herausforderungen.

Oberst Herbert Gaugusch, MSD MA ist Kommandant des TÜPl A.

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)