• Veröffentlichungsdatum: 22.12.2016
  • – Letztes Update: 13.01.2017

  • 1 Min -
  • 199 Wörter

Königgrätz - Ursachen, Folgen und Erinnerung

Redaktion Truppendienst

(Foto: Rath)

2016 war es 150 Jahre her, dass die Schlacht von Königgrätz geschlagen wurde. Dieser Waffengang beendete die Vormachtstellung der Habsburger im deutschsprachigen Raum und war ein wesentlicher Schritt zur Gründung des Deutschen Reiches unter preußischer Herrschaft.

Königgrätz ist der Schlüssel, um das Verhältnis zwischen Österreich und Deutschland zu verstehen. Dieses ist einerseits von Freundschaft und Zusammenarbeit, andererseits durch Rivalität gekennzeichnet. Die Wege beider Staaten kreuzten und trennten sich mehrere Male in der Geschichte, was häufig fatale Konsequenzen mit sich brachte.

Heute sind beide Länder in vielerlei Hinsicht eng miteinander verbunden. In der Europäischen Union haben sie jedoch ein gemeinsames Dach gefunden, das eine friedliche Kooperation sicherstellt und die historischen Rivalitäten in Europa neutralisiert. Ein Umstand von dem nicht nur Deutschland und Österreich, sondern auch dessen Nachbarn und der gesamte Kontinent profitieren.

Im Fokus der Artikelserie zu den Ereignissen im Jahre 1866 stehen zwei Aspekte: Erstens die Ursprünge des Konfliktes, die Schlacht selbst sowie deren Folgen. Zweitens die Orte der Erinnerung an dieses bedeutenden Waffengang. 


Artikel zum Thema:

Die Schlacht von Königgrätz - Teil 1

Die Schlacht von Königgrätz - Teil 2

Erinnerung an 1866 - Teil 1

Erinnerung an 1866 - Teil 2

 

Zusätzliche Artikel:

Anatomie einer Niederlage 

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)