Archiv-Ausgabe

 

Handwerk 22 − 04/2022 (388)

 

Hauptthemen

Handwerk 22 - Gegenangriff im scharfen Schuss

Milizsoldaten wollen üben

Milizoffiziere als Journalisten

Feuer frei! - Scharfschießen im freien Gelände

Angewandte Taktik - Entschlussbeispiel: Das Jägerbataillon zum Schutz der Staatsgrenze

Munition für die Raumverteidigung - von den 1980er-Jahren bis heute

Weder Freund noch Feind

Pannendienst für das Gefecht

Faszination Fliegen - Das war die AIRPOWER22

Kampf in der 3. Dimension - Weiterentwicklung der bodengebundenen Luftabwehr im Nahbereich

Orden für Befreier

Auf dem Prüfstand

 

Meinungen

Kommandounteroffizier: Garant für den Korpsgeist

Psychologie: Meinung oder Fakt? Wer nichts weiß, muss alles glauben

 

Editorial

"Handwerk ist durch Gewohnheit erlangte Geschicklichkeit"

René François Armand Prudhomme

 

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser!

Rückblende – August 1993, Weinviertel: Tausende Grundwehrdiener, Berufs- und Milizsoldaten üben mit mehr als 1 000 Räder- und Kettenfahrzeugen im freien Gelände. Das Manöver „Zaya 93“ ist dem Kampf der verbundenen Waffen gewidmet und jenen Fähigkeiten, die Soldaten in der Landesverteidigung brauchen. Ich erinnere mich noch gut daran, führte ich damals doch einen Panzerzug M60 A3. Was in den 1990er-Jahren eine Selbstverständlichkeit war, ist in den 2000er-Jahren zur Ausnahme geworden und im auslandseinsatzorientierten Bundesheer der 2010er-Jahre gar unmöglich.

Die sogenannte Zeitenwende hat die Kernaufgabe der Streitkräfte jedoch schlagartig zurück aufs Tapet österreichischer Sicherheits- und Verteidigungspolitik gebracht. Das Bundesheer rüstet sich nun wieder vorwiegend für die militärische Landesverteidigung – mit größerer Planungssicherheit als zuvor, zumal in den kommenden vier Jahren insgesamt 16 Mrd. Euro ins Verteidigungsbudget fließen sollen. Dass es damit allerdings noch nicht getan ist und der Weg zurück ein langer sein wird, wissen alle, die sich näher mit dem Fähigkeiten- und Strukturaufbau des Bundesheeres beschäftigen.

Und die Soldaten der Großverbände müssen wieder regelmäßig gemeinsam trainieren, um ihr Handwerk laufend zu vervollkommnen. Die 4. Panzergrenadierbrigade zeigte im vergangenen September mit der Übung „Handwerk 22“ vor, was das Bundesheer jetzt braucht, wie Franz Pochendorfer in dieser Ausgabe zu berichten weiß. Das Ausbildungsjahr 2024 soll dann ganz im Zeichen der Großübung Schutzschild stehen, die der neuen alten Kernaufgabe des Bundesheeres gewidmet ist.

Sie lesen in diesem Heft ferner, welche Vision der Milizbeauftragte Erwin Hameseder für die Miliz hat oder wie die Kriegsreporter Christian Wehrschütz und Armin Arbeiter von ihrer Offiziersausbildung profitieren. Christian Stadler beschreibt, wie Scharfschießen im freien Gelände geplant und umgesetzt werden können. Auch die Airpower 22, Europas größte Flugshow, ist uns eine Nachlese wert.

Im Namen aller Redaktionsmitglieder wünsche ich Ihnen Lesevergnügen, besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen erfolgreichen Start ins Jahr 2023.

Oberst dhmfD Mag. Bernhard Lauring
Chefredakteur TRUPPENDIENST m.d.F.b. 

Vergriffen

TRUPPENDIENST Heft-Abo

Das Jahresabonnement kostet € 20.-, ein Einzelheft € 6.- inkl. MWSt., zuzüglich Versandkosten. Ein Abonnement- bzw. eine Einzelheftbestellung kann bei allen Buchhandlungen oder direkt beim Verlag getätigt werden. Das Abonnement verlängert sich selbsttätig, falls es nicht bis spätestens 30. November abbestellt worden ist.

Heft-Abo bestellen

zum Archiv