• Veröffentlichungsdatum: 01.03.2018
  • – Letztes Update: 02.03.2018

  • 2 Min -
  • 313 Wörter

Akademien und Schulen des Bundesheeres

Jürgen Proprenter

(Grafik: Bundesheer/Aschenbrenner)
(Grafik: Bundesheer/Aschenbrenner)

Mit der Ministerweisung 249/2016 wurde die Bearbeitung des Projektes „Militärhochschule“, das auf eine organisatorische Zusammenführung der Akademien und Schulen des Bundesheeres ausgerichtet war, eingestellt. Seit Anfang 2017 sind die Akademien und Schulen in der Heeresgliederung daher wie folgt strukturiert.

  • Im Wirkungsverbund Militärhochschule nützen die Akademien (LVAk, TherMilAk und HUAk) synergetisch die Möglichkeiten des Zusammenwirkens intern und auch extern mit nationalen und internationalen militärischen Forschungs- und Bildungseinrichtungen. LVAk, TherMilAk und HUAk verbleiben jeweils selbständig mit unverändertem Grundauftrag unter direkter Dienst - und Fachaufsicht des Leiters SIV. Der LVAk wurde im Rahmen dieser Zusammenarbeit im Wirkungsverbund die Funktion einer Leitakademie zugewiesen und dem Kdt LVAk die Koordinierungskompetenz für die Bereiche Forschung und Entwicklung, Grundlagenarbeit und Lehre über alle drei Akademien übertragen.
  • Die Heerestruppenschule ist dem Kommando Landstreitkräfte, die Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule dem Kommando Luftstreitkräfte und die Heereslogistikschule dem Kommando Logistik unmittelbar unterstellt.
  • Die ABC-Abwehrschule wurde mit der Unterstellung der ABC-Abwehrkompanien des ehemaligen Panzerstabsbataillons 3 sowie des Stabsbataillons 6 zum „Kommando ABC-Abwehr und ABC-Abwehrschule“ dem Kommando Schnelle Einsätze (KSE) unterstellt.
  • Das Gebirgskampfzentrum wurde aus dem Organisationsplan der Heerestruppenschule ausgegliedert und dem Kommando Gebirgskampf unterstellt.
  • Unverändert blieb die Eingliederung der Sanitätsschule bzw. der Gesundheits- und Krankenpflegeschule, die bereits Teil der Organisation des Sanitätszentrums OST waren, sowie der Führungsunterstützungsschule, die bisher dem Führungsunterstützungszentrum und nun der Nachfolgeorganisation, dem Kommando Führungsunterstützung und Cyber Defence, unterstellt ist.

Mit dieser Neuorganisation wird zwar die ursprüngliche Ausrichtung in Hinblick auf eine Optimierung von Synergien zwischen den Akademien und Schulen aufgegeben, sie ermöglicht jedoch den Kommanden der oberen Führung eine bessere Steuerung der Ausbildung im eigenen Verantwortungsbereich und eine Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Waffen- und Fachschulen und der Truppe.

Der Beginn der OrgPlan-Bearbeitung der Schulstruktur ist für 2018 vorgesehen. Sobald der Prozess der Neustrukturierung abgeschlossen ist, wird TRUPPENDIENST über die Akademien und Schulen des ÖBH in einem eigenen Beitrag informieren.    

Oberst Jürgen Proprenter ist Leiter des Referates Organisationsplanentwicklung Grundorganisation der Sektion III des BMLVS.

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)