• Veröffentlichungsdatum: 04.03.2021
  • – Letztes Update: 11.03.2021

  • 2 Min -
  • 346 Wörter
  • - 1 Bilder

Österreichische Geschichte. Von der Urgeschichte bis zur Gegenwart

Ernst BRUCKMÜLLER

Ernst BRUCKMÜLLER

Österreichische Geschichte. Von der Urgeschichte bis zur Gegenwart

692 Seiten, 18 x 24,5 cm, gebunden, 11 s/w-Bilder, 11 Karten

€ 47,00

ISBN 978-3-205-20871-6

Böhlau Verlag, Wien/ Köln/ Weimar 2019

Die hier von Ernst Bruckmüller, Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien, vorgelegte Geschichte Österreichs reiht sich in die bedeuteten historischen Darstellungen unseres Landes samt seinen Vorgängerstaaten ein, so wie die Werke von Erich Zöllner (Geschichte Österreichs. Von den Anfängen bis zur Gegenwart) und Karl Vocelka (Geschichte Österreichs. Kultur-Gesellschaft-Politik).

Aufgebaut in elf übergeordneten Kapiteln verfolgt Bruckmüller das Werden unseres Landes. Neben einem kurzen Abschnitt über die Deutung der Österreichischen Geschichte, verfolgt er den Verlauf der Historie Österreichs, beginnend mit der Epoche der Urzeit bis zur Völkerwanderung (inklusive „Regnum Noricum“ und der „Austria Romana“) im 5.  und 6. Jahrhundert. Er widmet sich den „Herzogtümern und Marken“ auf dem Boden des heutigen Österreich – anders als Zöllner, der der Babenbergerherrschaft 976 bis 1246 im Donauraum ungleich mehr Aufmerksamkeit widmete – mehr Raum und stellt sie gleichberechtigt nebeneinander. Die Epoche der Neuzeit umfasst vier Großkapitel mit über 300 Seiten.

Ernst Bruckmüller geht neben der politischen Geschichte stark auf sein Fachgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte ein und bietet dem Leser tiefe Einblicke, z.B. in den Bauernkriegen des 16. und 17. Jahrhunderts oder den komplizierten Verwaltungsstrukturen des Habsburgerimperiums; etwas zu kurz kommt das Werden des Erzbistums Salzburgs bis zu dessen endgültiger Eingliederung in den Vielvölkerstaat. Eine Besonderheit dieses Abschnittes ist auch, dasss sich Bruckmüller den einzelnen, nichtdeutschsprechenden Völkern des Habsburgerstaates mit großer Hingabe widmet. Großen Raum ist vom Autor der Zeitgeschichte seit der Auflösung der Habsburgermonarchie bis zur Jahrtausendwende mit einem umfangreichen Kapitel 10 über die Zeit von 1938 bis 1945 zugedacht, bevor er mit einem – im Vergleich zu Erich Zöllner kurzem – aber aktuellem Literaturverzeichnis endet.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Geschichte Österreichs von Prof. Bruckmüller das neue Standardwerk sein wird, das „den Zöllner“, der 1990 als achte Auflage zum letzten Mal gedruckt wurde und dessen Verfasser 1996 verstarb, als gut lesbar verfasstes und umfangreiches Werk für jeden Geschichtestudenten und historischen Forscher ablösen kann.

-mpr-

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)