• Veröffentlichungsdatum: 27.05.2022
  • – Letztes Update: 25.05.2022

  • 2 Min -
  • 318 Wörter
  • - 1 Bilder

Feindkontakt – Gefechtsberichte aus Afghanistan

Sascha Brinkmann, Joachim Hoppe, Wolfgang Schröder

Sascha Brinkmann, Joachim Hoppe, Wolfgang Schröder

Feindkontakt – Gefechtsberichte aus Afghanistan

224 Seiten, Bilder (Farbe)

ISBN: 978-3-8132-0954-9

€ 19,95

Verlag E.S. Mittler & Sohn, Hamburg, Berlin, Bonn

Der Karfreitag im Jahr 2010: Die Gefechte zwischen der Deutschen Bundeswehr und den Aufständischen in Afghanistan erreichen einen neuen Höhepunkt. An diesem Tag erleben die deutschen Soldaten ihre bis dahin schwerwiegendsten und forderndsten Kämpfe. Drei Soldaten werden getötet, vier weitere schwer verwundet.

Die Ereignisse an diesem Osterwochenende bilden den Ausgangspunkt des Buches und zeigen auf, was Krieg für den Menschen im 21. Jahrhundert bedeutet. In elf Kapiteln berichten einfache Soldaten, Planer und militärische Führer über ihre Gefechte mit den Taliban. Die Einblicke sind sehr persönlich und realitätsnah. Wenn ein Soldat im Schützengraben über Funk die Verwundungen seiner Kameraden mitverfolgt, Querschläger über einen MG-Schützen zischen oder ein Hauptmann am frühen Morgen durch einen dumpfen Knall aus seinem Feldbett gerissen wird, geht das unter die Haut. Die Bundeswehrsoldaten schildern ihre Emotionen und Gedanken dennoch sachlich und ohne militärische Geheimnisse zu verraten. Besonders eindringlich sind die Schilderungen eines Soldaten, der am linken Oberarm durch ein Projektil verwundet wurde.

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Während der erste Teil die Erlebnisse von Soldaten in Gefechtssituationen erzählt, beschäftigt sich der zweite Teil mit der Planung und Analyse der Militäroperationen in Afghanistan. Hierbei werden unter anderem die Rahmenbedingungen in der Region Kunduz und die moralischen Herausforderungen für Soldaten im Einsatz behandelt. Das letzte Kapitel von Sascha Brinkmann, Diplom-Pädagoge und Major im Generalstabsdienst, schließt mit einem polarisierenden Zitat des römischen Dichters Horaz: „Dulce et decorum est pro patria mori (Süß und ehrenvoll ist es, fürs Vaterland zu sterben)“ ab. Dabei wird die Bedeutung der drei Begriffe Ehre, Vaterland und Sterben im militärischen Kontext der Gegenwart von Brinkmann näher beleuchtet. „Feindkontakt“ ist somit ein authentisches Werk, das die Erlebnisse von Bundeswehrsoldaten im Einsatz aus einer sehr persönlichen Perspektive erzählt und dabei seine Spuren beim Leser hinterlässt.

-cf-

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)