• Veröffentlichungsdatum: 20.12.2021
  • – Letztes Update: 21.12.2021

  • 3 Min -
  • 698 Wörter
  • - 2 Bilder

Multinationale Geo-Support Group

Prisca Mayerhofer

Die Aufgabe der Multinational Geospatial Support Group, zu der auch Österreich gehört, ist die bestmögliche GeoInfo-Unterstützung für die NATO und die EU. Dazu gibt es das sogenannte Reach-Back, in dem die teilnehmenden Nationen Fähigkeiten und Personal bereitstellen.

Um ihren Auftrag zu erfüllen, deckt die Multinational Geospatial Support Group (MN GSG) ein breites Aufgabenspektrum ab. So stellt sie beispielsweise

  • Produkte wie Spezial- und Sonderkarten sowie Atlanten her,
  • koordiniert deren Druck und die Auslieferung,
  • führt Analysen durch,
  • befüllt Datenbanken,
  • unterstützt bei der Erarbeitung von Konzepten oder
  • koordiniert die Entsendung von Einsatz-Vermessungsteams.
     

Übungsreihe SURVEX 

Speziell für Vermessungsaufgaben führt die MN GSG jedes Jahr eine internationale Vermessungsübung – die SURVEX – durch, um unterschiedliche Verfahren zu harmonisieren und zu standardisieren. Damit soll sichergestellt werden, dass „nur das getan wird, was auch tatsächlich benötigt wird“ und im Einsatz ohne Friktionen funktioniert. Im Jahr 2023 findet die Übung in Tschechien mit Teams aus sechs verschiedenen Staaten statt:

  • Österreich;
  • Kanada;
  • Tschechien;
  • Deutschland;
  • Litauen;
  • Spanien.

Das übergeordnete Ziel dieser Übungsreihe ist es, definierte Vermessungsszenarien im multinationalen Rahmen gemäß den Bestimmungen des „MN GSG Common Approach Field Survey“ zu trainieren, um die Interoperabilität der „Capability Providing Partners Surveying“ (jene Nationen, die der MN GSG Vermessungskapazitäten zur Verfügung stellen) herzustellen bzw. die hierfür notwendigen technischen Prozesse und Absprachen zur multinationalen Zusammenarbeit zu entwickeln. Wenn der Fall eintritt, dass mittels einer multinationalen Vermessungskomponente Aufträge für die NATO oder die EU bearbeitet werden, ist damit gewährleistet, dass es neben dem Verständnis füreinander, einen Minimalkonsens hinsichtlich Vorgehen und Auswertung gibt. Dieser wird von der Übungsleitung der MN GSG als Empfehlung in der Nachbereitung zu den Übungen zusammengetragen, herausgegeben und themenspezifisch überarbeitet.

Zu diesem Zweck wird ein enger Kontakt mit dem Supreme Headquarters Allied Powers Europe, dem EU-Military Staff, den Joint Force Commands und den GeoInfo-Elementen in den Einsatzgebieten gehalten. Um die Informationslage zu verdichten, reisen Offiziere in die Einsatzgebiete, prüfen dort die Bedarfslage und suchen nach Wegen, diese zu unterstützen falls dies notwendig ist. Österreich hat sich mit der Unterfertigung des Technical Agreement im Jahr 2017 offiziell zur MN GSG bekannt. Das Institut für Militärisches Geowesen im Bundesministerium für Landesverteidigung ist in der Lage, ein Vermessungsteam (vier Personen) zu stellen und nimmt regelmäßig an den SURVEX-Vermessungsübungen teil. Zusätzlich findet jährlich – bei den teilnehmenden Nationen abwechselnd – eine Koordinierungsbesprechung, das MN GSG Planning and Resources Committee Meeting, zur Abstimmung und als Update statt. Die Teilnahme ist für Österreich von großem Nutzen, da dort internationale Erfahrung gesammelt werden kann.
 

MN GSG Planning and Resources Committee Meeting 21

Im Jahr 2021 fand diese Koordinierungsbesprechung vom 20. bis 24. September in der Schwarzenberg Kaserne in Salzburg statt. Sie gliederte sich in zwei Teile, dem Coordination Board und dem Planing and Ressources Committee. Im Coordination Board besprachen die personenstellenden Nationen ihre Vorgehensweise. Hier zeigte sich, welche Arbeitsplätze noch unbesetzt sind und wer diese besetzen könnte. Im Planing and Ressources Committee stand die Planung im Vordergrund und welche Produkte benötigt werden. Alle Mitglieder haben ein Stimmrecht, Beschlüsse werden mit einer Zweidrittel-Mehrheit angenommen und in weiterer Folge umgesetzt. 

Die wesentlichen Themen, die bei dem Treffen in Salzburg besprochen wurden, waren

  • die Declaration of Capabilities,
  • das NATO Program of Work,
  • das EU Program of Work
  • die MN GSG Exercise for Surveying Teams 2022 und
  • ein Ausblick für das Jahr 2023.

Alle relevanten Punkte konnten abgearbeitet und alle Anträge, die einer Abstimmung bedurften, einstimmig angenommen werden. Damit kam es zu einem positiven Abschluss der Besprechung, bei der die bereits aufgebaute Informationsdichte nicht nur erhalten blieb, sondern sogar erhöht wurde. Bei der Besprechung gab es abseits des offiziellen Programmes auch die Möglichkeit zu informellen Gesprächen und einem näheren Kennenlernen. Neben den Pausengesprächen wurde zu diesem Zweck an einem Nachmittag eine Führung in der Stadt Salzburg organisiert.
 

Vorschau 2022

Das nächste Planning and Resources Committee Meeting der MN GSG soll im Jahr 2022 in Rumänien stattfinden. Welche Punkte dort auf der Tagesordnung stehen werden, wird sich im Laufe der nächsten Monate zeigen. Jedenfalls kann davon ausgegangen werden, dass auch diese Themen in der gewohnt sachlich-konstruktiven Art und Weise behandelt werden, um der NATO und der EU auch in Zukunft die bestmögliche GeoInfo-Unterstützung bieten zu könnnen.

Mag.(FH) Dipl. Ing. Prisca Mayerhofer, Rätin ist Referentin am Institut für Militärisches Geowesen.

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)