• Veröffentlichungsdatum: 05.03.2020
  • – Letztes Update: 04.03.2020

  • 2 Min -
  • 402 Wörter
  • - 2 Bilder

Klaudia Tanner

Redaktion Truppendienst

(Foto: HBF/Lechner)
(Foto: HBF/Lechner)

Am 7. Jänner 2020 gelobte Bundespräsident Alexander Van der Bellen die aktuelle Bundesregierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz an. Erstmals gibt es in Österreich eine Koalition zwischen der ÖVP und den Grünen, und zum ersten Mal wurde mit Klaudia Tanner eine Frau zur Verteidigungsministerin bestellt.

Mag.a Klaudia Tanner wurde am 2. Mai 1970 in der niederösterreichischen Bezirkshauptstadt Scheibbs geboren. Sie wuchs mit ihren Eltern und vier Geschwistern (zwei Brüder und zwei Schwestern) auf dem elterlichen Bauernhof in Perwarth auf. Nach der Volks- und Hauptschule in ihrem Heimatort besuchte Tanner das Bundesoberstufen-Realgymnasium in Scheibbs. Danach führte sie ihr Weg zum ersten Mal nach Wien. Von 1988 bis 1995 absolvierte sie das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien und nach ihrer Sponsion eine Gerichtspraxis beim Bezirksgericht Liesing und am Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien.

1996 kehrte Tanner nach Niederösterreich zurück und wurde Rechts- und Sozialreferentin beim Niederösterreichischen Bauernbund bis sie 2001 in das Kabinett des Bundesministers für Inneres berufen wurde. Von 2003 bis 2010 war Tanner bei der Kapsch BusinessCom AG Wien in einer leitenden Funktion tätig, bevor sie im Jahr 2011 Direktorin des Niederösterreichischen Bauernbundes wurde und damit eine traditionelle Männerbastion „erobern“ konnte. Bereits im Jahr 2017 wurde die Mostviertlerin, die auch ÖVP Landesparteiobfrau-Stellvertreterin von Niederösterreich ist, während der Koalitionsgespräche als mögliche Verteidigungsministerin gehandelt.

Tanner bezeichnet sich selbst als harte, aber herzliche Kämpferin mit Ecken und Kanten, die sich gerne großen Herausforderungen stellt. Sie gilt als gute Zuhörerin, die aktiv auf Menschen zugeht und sich selbst ein Bild von der Lage vor Ort macht, aber auch als entscheidungsfreudige Macherin mit hohen Führungs- und Managementkompetenzen, die sich in Männerdomänen wohlfühlt und dort behaupten kann. Mit dem Amt der Verteidigungsministerin hat die verheiratete Mutter einer vierzehnjährigen Tochter ihren vorläufigen Karrierehöhepunkt erreicht und mit dem Österreichischen Bundesheer die nächste Männerdomäne „erobert“. Als Ziel ihrer Amtsführung hat Tanner formuliert, das „Österreichische Bundesheer zukunftsträchtig, modern und voll einsatzfähig zu machen“, denn dieses müsse in der Lage sein „unsere Heimat Österreich zu schützen und bei Katastrophen zu helfen.“

Steckbrief

Bundesministerin für Landesverteidigung Mag.a Klaudia Tanner. (Foto: HBF/Lechner)
Bundesministerin für Landesverteidigung Mag.a Klaudia Tanner. (Foto: HBF/Lechner)

Bildungsweg

  • 1988: Matura Bundesoberstufenrealgymnasium Scheibbs
  • 1995: Abschluss Studium der Rechtswissenschaften

Beruflicher Werdegang

  • 1995-1996: Gerichtspraxis beim Bezirksgericht Liesing und beim Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien
  • 1996-2001: Rechts- und Sozialreferentin beim Niederösterreichischen Bauernbund
  • 2001-2003: Mitarbeiterin im Kabinett des Bundesministers für Inneres
  • 2003-2010: Angestellte der Firma Kapsch BusinessCom AG Wien

Politische Funktionen

  • 2010-2015: Gemeinderätin
  • 2011-2020: Direktorin des Niederösterreichischen Bauernbundes
  • seit 2017: ÖVP Landesparteiobfrau-Stellvertreterin
  • 2018-2020: Abgeordnete zum Niederösterreichischen Landtag
  • seit 2020: Bundesministerin für Landesverteidigung

-red-

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)