• Veröffentlichungsdatum: 02.09.2022
  • – Letztes Update: 01.09.2022

  • 1 Min -
  • 264 Wörter
  • - 1 Bilder

Deutsche Marineflieger - 1913 bis heute

Ulf Kaack

Ulf Kaack

Deutsche Marineflieger - 1913 bis heute

Motorbuch Verlag, 2021

240 Seiten, Bilder (Farbe)

265 x 230 mm, gebunden

€ 29,90

ISBN 978-3-613-04354-1

Das vorliegende Buch stellt dem Leser die Geschichte der deutschen Marineflieger von seinen Anfängen in der kaiserlichen Marine bis zur Gegenwart anhand der verschiedenen Luftfahrzeuge vor. Die deutschen Marineflieger blicken mittlerweile auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurück. Der rasante technische Fortschritt zu Beginn des 19. Jahrhunderts führte zu ihrer Einführung im Jahr 1913. Im Ersten Weltkrieg wurden primär Zeppeline, aber auch Flugzeuge, die auf dem Wasser starten und landen konnten, eingesetzt. Nach Kriegsende war klar, dass Flugzeuge für die künftige Einsatzführung entscheidend sein würden.

Die Beschränkungen des Versailler Vertrages bestimmten die Zwischenkriegszeit. Dennoch gelang es Hermann Göring später alle Seefliegereinheiten in die Luftwaffe zu integrieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die ersten Marinefliegereinheiten bereits bei der Aufstellung der Bundeswehr im Jahr 1956 gebildet. Auch in der DDR gab es in der Volksmarine eigene fliegende Kräfte. Nach der Wiedervereinigung wurden die Marineflieger jedoch massiv reduziert und seit 2005 gibt es keine Jagdbomber mehr. Ihre Aufgaben wurden an die Luftwaffe übergeben.

Das Buch präsentiert die unterschiedlichen Flugzeugtypen, Marineluftschiffe und Hubschrauber in Bild und Text. Den einzelnen Typen ist meist eine Doppelseite gewidmet, die mit Beschreibungen, Bildern und den wichtigsten technischen Daten einen guten Eindruck von den Luftfahrzeugen vermittelt. Ergänzend gibt der Autor auch Museumstipps, damit der Leser erfährt, wo er sich die vorgestellten Typen real ansehen kann. Zum Abschluss wird das Deutsche Luftschiff- und Marinefliegermuseum in Nordholz vorgestellt und der Kommandant der Marineflieger der Deutschen Marine kommt zu Wort.

-hb-

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)