Österreich

Hier finden Sie aktuelle Beiträge aus Österreich zu sicherheitsrelevanten Themen wie Neues aus der Truppe, andere Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen.

04.08.2021

Bundesheer trainiert mit Bundeswehr Flugzeugbrandschutz

20 Feuerwehrmänner des Bundesheeres üben mit den Brandschutzkräften der deutschen Luftwaffe.

 

Das Kontingent österreichischer Luftfahrzeugrettungszüge übte vom 26. bis 30. Juli mit der siebten Staffel des Objektschutzregimentes „Friesland“ der Bundeswehr in Schortens. Dort trainierten die Feuerwehrmänner direkt an den Flugzeugmustern. Da reger Flugbetrieb auf allen Flugplätzen herrscht, ist ein Training in Österreich kaum möglich. Im Gegenzug dazu fahren die deutschen Brandschützer 2022 wieder nach Österreich, um dort am Truppenübungsplatz Allentsteig zu trainieren. Diese Kooperation besteht seit 2016, wobei sich beide Länder als Gastgeber abwechseln.

Neben der fachlichen Weiterbildung steht die internationale Kameradschaft bei diesen Übungen im Vordergrund. Nach den Übungen gab es eine abschließende Feedback-Runde.

 

-red-


02.08.2021

Vertrauensindex: Größter Zuwachs beim Bundesheer

Wie aus dem aktuellen APA/OGM-Vertrauensindex hervorgeht, stieg das öffentliche Vertrauen in die österreichischen Institutionen während der Coronakrise deutlich an.

 

Allgemein genießen Polizei, Verfassungsgerichtshof und Bundespräsident das größte Vertrauen. Den größten Vertrauenszuwachs bekam das Bundesheer mit 18 Punkten, welches während der Coronakrise vielfältig im Einsatz war. Knapp dahinter liegen Medien (+14 Punkte), AMS (+12 Punkte) und Krankenkassen (+11 Punkte). Grundsätzlich blieb das Vertrauen in die Institutionen im Zehn-Jahres-Vergleich relativ stabil.

 

-red-


23.07.2021

Bundesheer stellt 70 Prozent des Olympia-Kaders

50 Heeressportlerinnen und Heeressportler treten von 23. Juli bis 8. August 2021 für Österreich bei den Olympischen Spielen in Tokio an.

Mit ihnen stellt das Österreichische Bundesheer knapp 70 Prozent aller Sportlerinnen und Sportler die unter der rot-weiß-roten Flagge in Tokio um Medaillen kämpfen. Sie treten in den Disziplinen Kanu, Leichtathletik, Sportklettern, Triathlon, Rudern, Segeln, Turnen, Tischtennis, Schießen, Rad, Judo, Schwimmen, Gewichtheben, Badminton, Karate, Reiten und Moderner Fünfkampf an. Das Heeressportzentrum fördert mit seinen zehn Heeres-Leistungssportzentren seit 1962 den österreichischen Spitzensport. Derzeit sind über 450 Personen Teil des Förderprogramms des Heeressports.

-red-


21.07.2021

Bewachung von Botschaften

Bis 1. September übernimmt das Bundesheer den Schutz von Objekten in Wien.

Ziel ist die Entlastung der Polizei in Zeiten der Pandemiebekämpfung. Bereits seit November 2020 schützen bis zu 240 speziell ausgebildete Soldatinnen und Soldaten mehr als 50 Objekte wie Botschaften und andere besonders schützenswerte Einrichtungen in Wien. Die Befugnisse sind dieselben wie jene der Polizei.

-red-


19.07.2021

Bundesheer-„Checkpoint“ auf der Mariahilfer Straße

Mitte September wird auf der Wiener Einkaufsstraße ein Rekrutierungs- und Beratungsstützpunkt eröffnet.

Interessierte werden an diesem „Checkpoint“ über den Einstieg und die Laufbahn beim Militär informiert und können dort Artikel in Heeresdesign wie Kleidung, Taschen und Brillen kaufen. Ausführliche Beratungsgespräche sind mit Voranmeldung möglich. Der „Shop“ befindet sich unweit der Stiftskaserne und ist in einer Geschäftszeile untergebracht, die dem Bundesheer gehört, wodurch keine Mietkosten anfallen. Die Öffnungszeiten orientieren sich an denen der Geschäfte auf der Mariahilfer Straße und sind von 10 bis 19 Uhr geplant.

-red-


16.07.2021

Geistige Landesverteidigung in der Schule

Die Geistige Landesverteidigung ist neben der militärischen, wirtschaftlichen und zivilen Landesverteidigung Teil der Umfassenden Landesverteidigung.

 

Am 13. Juli 2021 empfingen Militärkommandant Brigadier Dieter Muhr und Bildungsdirektor Alfred Klampfer Lehrer, Schülervertreter sowie Referenten für Geistige Landesverteidigung am Fliegerhorst Vogler. Diskussionsthema war die Umsetzung der Geistigen Landesverteidigung in der Schule. Die Geistige Landesverteidigung widmet sich der Vermittlung demokratischer Werthaltungen und der Schaffung eines umfassenden Bewusstseins für demokratische Freiheiten in der Politischen Bildung. Sie soll einen Beitrag zur Sicherstellung eines demokratischen Grundkonsenses und des sozialen Friedens sowie zum Verständnis des Konzeptes der umfassenden Sicherheitspolitik im nationalen, europäischen und globalen Kontext schaffen.

 

-red-


13.07.2021

Knappe Mehrheit für Frauen-Wehrpflicht

Das geht aus einer Umfrage des Linzer Market-Institut hervor, die die Tageszeitung "Der Standard" Ende Juni 2021 in Auftrag gegeben hat.

 

Zwei Drittel der befragten Männer können sich eine Wehrpflicht für Frauen vorstellen, bei den befragten Frauen überwiegt hingegen die Ablehnung. Als stärkstes Pro-Argument fand die Aussage, dass Wehrpflicht bei Frauen "für Gerechtigkeit zwischen Männern und Frauen sorgen" würde Anklang – dem stimmten 55 Prozent der Männer zu. Umgekehrt fand bei den befragten Frauen die Aussage "Frauen haben in vielen Bereichen der Gesellschaft Nachteile, daher ist es gerecht, dass es für Frauen keine Wehrpflicht gibt" die größte Zustimmung (22 Prozent voll, 21 Prozent eher schon). Die Studie untersuchte auch die Einstellung der Wehrpflicht versus einem Berufsheer. Für die Wehrpflicht sprachen sich 57 Prozent der Studienteilnehmer aus, 43 Prozent sind für ein Berufsheer. In der Altersgruppe der 16 bis 29 Jährigen sind nur 48 Prozent für eine Wehrpflicht, bei den Befragten über 60 Jahre sind 72 Prozent für die Wehrpflicht.

 

-red-


01.07.2021

Sonderausstellungen im Bunkermuseum

Am 25. Juni 2021 eröffneten im Bunkermuseum am Wurzenpass in Arnoldstein die beiden Sonderausstellungen „Kärnten 1918+: Vom Abwehrkrampf ins gemeinsame Europa …“ und „vor 30 Jahren: BH-Sicherungseinsatz/YU91“.

 

Zudem wurde die interaktive Ausstellung des Projekts „Auf den Spuren der Landeshüter“ aus dem Zyklus „Ohne Worte“ am Gelände des Bunkermuseums den Besuchern zugänglich gemacht. Interessierte erhalten über die bei allen Grafiken versehenen QR-Codes weitere Informationen über die Spuren der Landeshüter. Alle Ausstellungen sind bis 26. Oktober 2021 geöffnet.

 

Hier geht's zur Homepage: www.bunkermuseum.at

Hier geht's zum Projekt "Zeitreisende": www.zeitreisende.at

 

-red-


30.06.2021

Gedenken an Einsatz während Slowenien-Krieg

An den Grenzübergängen Grablach (Kärnten) und Spielfeld (Steiermark) gedachte das Bundesheer am 29. Juni 2021 dem Sicherungseinsatz vor 30 Jahren.

 

Mehr als 7.500 österreichische Soldaten sicherten im Jahr 1991 die Grenze, während auf der slowenischen Seite gekämpft wurde. Im Mittelpunkt der Gedenkfeier standen Interviews mit Zeitzeugen durch den Abteilungsleiter für Öffentlichkeitsarbeit im Militärkommando Kärnten.

 

-red-


25.06.2021

Vor 30 Jahren: Zehntagekrieg in Slowenien

Am 25. Juni 1991 erklärten Slowenien und Kroatien ihren Ausstieg aus dem Staatsverband Jugoslawiens und forderten ihre Unabhängigkeit.

 

Wenige Stunden nach der Unabhängigkeitserklärung rollten Panzer der Jugoslawischen Volksarmee auch an die österreichische Grenze zur Steiermark und Kärnten. In den den darauffolgenden Tagen kam es auf slowenischer Seite unter anderem zu einem Luftangriff auf einen Lkw-Konvoi beim Grenzübergang Spielfeld und zu Gefechten am Grenzübergang Bleiburg.

Das Bundesheer verlegte insgesamt 7.500 Soldaten zum Sicherungseinsatz an die Staatsgrenze. Zum Einsatz kamen bewusst Präsenzdiener, um eine Teilmobilisierung von Milizsoldaten und dadurch einen „Eskalierungsschritt“ zu vermeiden. Am 7. Juli 1991 wurde auf der Adria-Insel Brioni unter Vermittlung der Europäischen Gemeinschaft ein Waffenstillstand erzielt. Währenddessen eskalierten die Auseinandersetzungen in Kroatien zwischen der kroatischen und serbischen Armee. Österreich erkannte Slowenien und Kroatien formell am 15. Jänner 1992 an, und galt neben Deutschland als vehementer Verfechter der Selbstständigkeit dieser Staaten.

 

-red-


Mehr laden