Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

10.08.2017

Nordkorea: Die Rhetorik wird schärfer

Die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea erreichen ein neues Hoch. 

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-Un reagiert auf Äußerungen Donald Trumps und droht offen mit einem Angriff auf die Pazifikinsel Guam. Auf der Insel befindet sich ein großer US-Militärstützpunkt, von dem aus immer wieder Bomber in Richtung Korea starten. 

Guam ist etwa 3.400 Kilometer von Nordkorea entfernt und ein Außengebiet Amerikas. Die Bürger der Insel haben die amerikanische Staatsbürgerschaft, dürfen aber nicht an den Wahlen teilnehmen. Guam liegt in Reichweite der nordkoreanischen Raketen. 

Mehr zur derzeitigen Nordkorea-Krise: 


-red-


08.08.2017

China: Streit um Doklam Plateu

Im Streit um das Doklam Plateu zeichnet sich zwischen Indien und China keine Entspannung ab.

Beide Seiten stehen sich weiter drohend gegenüber, China verschärfte in den letzten Tagen den Ton. Das chinesische Verteidigungsministerium erklärte, dass Indien das von China und Buthan beanspruchte Territorium bedingungslos zu räumen habe.

China unterstrich seinen Hoheitsanspruch über das Gebiet und begann in den letzten Wochen mit dem Bau von Straßen zur indischen Grenze. Indien, das sich als Schutzmacht Buthans begreift, protestiert gegen die Ansprüche Pekings.

Chinesischen Quellen zufolge soll Indien Anfang August nur noch 40 Soldaten, anstatt der bisherigen 400, auf dem umstrittenen Territorium belassen haben. Die indische Regierung bestreitet allerdings, dass es zu einem Rückzug gekommen ist.

Mehr Informationen:


-nt-


04.08.2017

Indien: Verluste bei der Luftwaffe

In den letzten drei Jahren haben die indischen Streitkräfte 25 Flugzeuge und 12 Hubschrauber durch Abstürze verloren.

Dabei wurden insgesamt 55 Menschen getötet. Nach einem Untersuchungsbericht der indischen Luftwaffe sind vor allem menschliche Fehler und technische Probleme schuld an den hohen Verlusten.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die indischen Streitkräfte dringend ihre Ausbildung und die technische Wartung verbessern müssen. Außerdem müsse bei den Modernisierungsprogrammen der Flugzeugflotten mit größerer Sorgfalt gearbeitet werden. 

-nt-


02.08.2017

Australien: Chinesisches Aufklärungsschiff

Während der Marineübung “Talisman Sabre”, an der 33.000 Soldaten der australischen und amerikanischen Marine teilnahmen, wurde die Anwesenheit eines chinesischen Aufklärungsschiffes registriert.

Das chinesische Schiff der 815 "Dongdiao"-Klasse befand sich während der Übung außerhalb der australischen Gewässer und bewegte sich lediglich in der Wirtschaftszone. Die Anwesenheit des Aufklärungschiffes wird von der australischen und amerikanischen Marine dahingehend bewertet, dass die PLA Marine nun in der Lage ist, auch Aufgaben fern ihrer Stützpunkte zu übernehmen.

Letzte Woche befand sich ein Aufklärungsschiff der 815-Klasse vor der Küste von Alaska und beobachtete einen Test zur Luftabwehr.

-nt-


31.07.2017

Kroatien: Löscheinsätze haben Konjunktur

In der heurigen Tourismus-Saison in Kroatien haben Brände entlang der dalmatischen Küste für Dauerbetrieb bei der Feuerlöschstaffel gesorgt.

Seit dem 1. Juli 2017 wurden 135 Brände gelöscht. Die Besatzungen der Feuerlöschstaffel sind seit Saisonbeginn 200 Einsätzen geflogen.

Die Piloten absolvierten bisher 1.080 Flugstunden und bekämpften die Brände mit insgesamt 35.700 Tonnen Wasser.  

Gemeinsam mit den Besatzungen der Hubschrauber Mil-Mi 8 MTW wurden 211 Feuerwehrmänner und Soldaten sowie 25 Tonnen an Ausrüstung und Wasser zu den Brandherden geflogen. 

-emi-


31.07.2017

China: Militärparade zum Jubiläum

China veranstaltete eine große Parade anlässlich des 90. Geburtstages der Volksbefreiungsarmee. 

Diese wurde am Truppenübungsplatz Zhurihe abgehalten. Die Heeresgruppe Mitte versammelte 12.000 Soldaten, 600 Fahrzeuge sowie 130 Luftfahrzeuge. Präsident Xi Jinping - zu diesem Anlass mit dem Tarnanzug der Armee bekleidet - inspizierte die angetretenen Soldaten aller Waffengattungen und ihr Gerät. 

Eröffnet wurde die Parade durch die Fahnengruppe, danach folgten Hubschraubergruppen, die in Formation flogen. Anschließend landeten 18 Transporthubschrauber mit hunderten Luftlandetruppen. Auch schweres Gerät, die der Panzer Typ 99-A oder die Panzerhaubitze Kaliber 122 wurden präsentiert. Erstmals waren auch die neuen J-20 Kampfflugzeuge der fünften Generation zu sehen. 

Das Video der Militärparade:

-nt-


29.07.2017

Südkorea: Budgeterhöhung

Präsident Moon Jae-in will während seiner Amtszeit das Verteidigungsbudget von derzeitig 2,4% des Bruttoinlandsprodukts auf 2,9% erhöhen.

Der 64-jährige Politiker gehört der sozialliberalen Minju-Partei an und ist seit Mai 2017 im Amt. Für das Jahr 2017 sind im Militärbudget 35,9 Milliarden USD vorgesehen. 

-nt-


28.07.2017

Indien/Russland: Flugzeugentwicklung

Ein Vertrag mit Russland zur Entwicklung und dem Bau eines Kampfflugzeuges der 5. Generation soll in Kürze zwischen den beiden Ländern Russland und Indien unterzeichnet werden.

Die neue Maschine soll auf einer Weiterentwicklung des T-50-Kampfflugzeuges basieren.

-nt-


27.07.2017

Japan: Überschallrakete entwickelt

Das japanische Verteidigungsministerium plant die Einführung einer neuen Luft/Schiffrakete.

Die Zeitung Yomiuri Shinbun berichtete, dass Japan seine erste Überschallrakete entwickelt hat. Sie soll über eine Geschwindigkeit von Mach 3 verfügen und im Tiefflug feindliche Schiffe angreifen können. Die alten Raketen vom Typ 80 und 93 sollen durch diese Überschallrakete ersetzt werden. Die japanische F-2-Kampfflugzeugflotte soll künftig mit der Waffe ausgerüstet sein.

Die Rakete wurde bereits erfolgreich gegen einen ausgemusterten Zerstörer getestet. Technische Einzelheiten wurden bis dato jedoch nicht veröffentlicht. Quellen aus der Waffenindustrie bezweifeln, dass die Rakete wegen ihrer kurzen Reichweite zum Angriff auf Flugzeugträger geeignet ist.

-nt-


26.07.2017

China: Militärische Klimaforschung

Am 18. Juli 2017 ist der Eisbrecher Xuelong zu einer 80-tägigen Expedition in die Arktis ausgelaufen. 96 chinesische Wissenschaftler wollen dort die klimatischen Veränderungen untersuchen.

Die Expedition führt einmal um die gesamte arktische Eisfläche. Es ist die insgesamt achte arktische Expedition des Landes. Besondere Bedeutung wird die Frage nach der Belastung der Umwelt durch Mikroplastik haben. Außerdem soll die Methanbelastung durch die Klimaerwärmung untersucht werden. Anfang vergangener Woche wurde ein weiterer Eisbrecher zur Erforschung der Arktis und Antarktis in China in Dienst gestellt.

-nt-