Test

Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

23.11.2020

Äthiopien: Ultimatum an Rebellen in Tigray

Die Volksbefreiungsfront soll binnen 72 Stunden kapitulieren. 

Wie die Presse berichtet, hat die Zentralregierung der Rebellengruppe und Regierungspartei, der Volksbefreiungsfront TPLF eine 72-Stunden-Frist zur Kapitulation gesetzt. Das Militär soll sich bereits auf dem Weg zur Regionalhauptstadt Mekelle befinden. Die zweitgrößte Stadt der Region, Adigrat, ist bereits unter Kontrolle der Regierung. 

Während einer Fernsehansprache erhob der äthiopische Armeechef, General Birhanu Jula, vor wenigen Tagen Vorwürfe gegen den Chef der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus. Tedros unterstütze die Rebellen in Tigray und versorge sie mit Waffen. Beweise für die Anschuldigungen gibt es nicht. Vonseiten der WHO gab es zunächst keine Stellungnahme zu den Vorwürfen. Tedros ist seit 2017 an der Spitze der WHO und war zuvor in Äthiopien Gesundheits- und Außenminister. Er gehört der Ethnie der Tigray an, die etwa sechs Prozent der äthiopischen Regierung ausmacht. 

Bei den mittlerweile zwei Wochen andauernden Kämpfen zwischen den Regierungstruppen und Milizen der Tigray Volksbefreiungsfront (TPLF) sind hunderte Menschen getötet worden. Eine unabhängige Überprüfung der Situation gestaltet sich schwierig, da sowohl Internet- als auch Telefonverbindungen eingeschränkt sind. Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed – Friedensnobelpreisträger von 2019 – wirft der TPLF vor, einen bewaffneten Aufstand angezettelt zu haben. Der Bundesstaat mit der Größe Österreichs und fünf Millionen Einwohnern wird seit 2018 von der TPLF regiert. 

-red-


23.11.2020

Deutschland: Bedarf an Taktischem Luftverteidigungssystem

Im Regierungsentwurf zur Haushaltsaufstellung 2021 und dem Finanzplan des Bundes bis 2024 wird die Fähigkeitslücke bei der Luftabwehr angesprochen.

Wie das Fachmagazin „Europäische Sicherheit" berichtet, soll die Fähigkeitslücke durch ein neues System geschlossen werden, auch um den NATO-Zielen zu entsprechen. Das sei die Voraussetzung für einen wirksamen Schutz gegen neuartige Bedrohungen, wie die russische Hyperschallrakete „Avangard" oder die in Entwicklung stehende SSC-X-9. Eine 360 Grad Abdeckung ist notwendig, da sie durch die eingeführten Systeme wie die „Patriot" nicht abgedeckt werden kann. Für das taktische Luftverteidigungssystem wird seit fünf Jahren an der Angebotserstellung gearbeitet, das französische Rüstungsunternehmen MBDA hat bereits mehr als 100 Millionen Euro in die Entwicklung investiert.

-red-


20.11.2020

Großbritannien: Massive Erhöhung des Armeebudgets

Trotz Corona und Brexit: London stockt das Armeebudget in den kommenden vier Jahren um beinahe 20 Milliarden Euro auf.

Mit der zehnprozentigen Erhöhung des Militärbudgets für 2021 auf etwa 41.5 Milliarden Pfund (46,4 Milliarden Euro, das höchste Militärbudget seit 30 Jahren) startet Großbritannien mit der Anhebung der Militärausgaben, berichtet die Tageszeitung Kurier. In den nächsten vier Jahren sollen für die britischen Streitkräfte insgesamt 16 Milliarden Pfund (18,5 Milliarden Euro) mehr ausgeben werden, als ursprünglich veranschlagt. Investiert werden soll vor allem in High-Tech-Rüstungsgüter und in die Cyber-Abwehr. Für Premierminister Boris Johnson ist die „Ära des Rückzugs" der Briten damit vorbei. Die Stärkung der Armee sei notwendig, da „die internationale Lage gefährlicher und umkämpfter ist als je zuvor seit dem Kalten Krieg"

-red-


20.11.2020

Vereinigte Arabische Emirate: F-35-Deal mit USA

Die Vereinigten Arabischen Emirate erhalten ihre ersten Reaper-Drohnen und schließen den F-35-Deal mit den USA ab.

Das US State Department hat dem Verkauf von F35 Kampfflugzeuge an die Vereinigten Arabischen Emirate zugestimmt. Der Verkauf umfasst bis zu 18 MQ-9-Reaper und zugehörige Ausrüstung für 2,97 Milliarden US-Dollar sowie bis zu 50 F-35 Joint Strike Fighter-Jets und die dazugehörige Ausrüstung für geschätzte 10,4 Milliarden US-Dollar. Wie das amerikanische Nachrichtenportal CNBC berichtet, ist es der erste Verkauf tödlicher unbemannter Flugsysteme an eine arabische Armee. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind das erste arabische Land, das den Lockheed Martin Stealth-Jet der fünften Generation erhält.

-nt-


20.11.2020

Israel/Syrien: Luftangriffe auf Golanhöhe

Israelische Kampfjets bombardierten militärische Ziele in Syrien. Drei Soldaten sollen getötet worden sein.

Wie die Wiener Zeitung berichtet, hat die israelische Armee Ziele in Syrien bombardiert. Bei den Luftangriffen sollen drei Soldaten getötet worden sein. Laut dem israelischen Armeesprecher Jonathan Conricus seien insgesamt acht Ziele der iranischen Al-Quds-Brigaden und syrischer Truppen angegriffen worden. Es handle sich um Lagerhäuser, militärische Einrichtungen sowie Batterien syrischer Boden-Luft-Raketen. Israel reagiert mit seinem Angriff auf gefundene Sprengsätze auf ihrer Seite der Grenze, westlich der Alpha-Linie. Die Alpha-Linie trennt die 1967 von Israel besetzten Golanhöhen von Syrien.

-red-


20.11.2020

USA: Army eröffnet neues Nationalmuseum

Die Eröffnung fand am amerikanischen Veteranentag, dem 11. November 2020, statt.

Das Museum liegt etwa 30 Minuten südlich von Washington DC auf einem öffentlich zugänglichen Bereich von Fort Belvoir im US-Bundesstaat Virginia. Es ehrt den Dienst der mehr als 30 Millionen US-Soldaten, die seit der Gründung der Armee ein Teil von ihr waren. Laut einer Presseaussendung des US-Militärs ist es das erste und einzige Museum, das die gesamte Geschichte der US-Armee seit ihrer Gründung im Jahr 1775 erzählt.

Der Bau des öffentlich und privat finanzierten Museums kostete insgesamt 200 Millionen US-Dollar. Der Grundstein wurde 2016 gelegt. Das 185.000 Quadratmeter große Hauptgebäude wird Artefakte, Dokumente, Bilder und Kunstwerke der Armee zeigen, die zuvor nicht öffentlich ausgestellt waren. Highlights der Ausstellung sind unter anderem das M3 Bradley Cavalry Fighting Vehicle, das 2003 den „Thunder Run" in der Schlacht von Bagdad leitete, der M4A3E2 Sherman „Jumbo" Panzer, der während der Ardennenoffensive im Zweiten Weltkrieg die deutschen Linien durchbrach, und eines von den wenigen verbliebenen „Higgings-Booten", die US-Truppen am D-Day während des Zweiten Weltkriegs der Normadie an Land brachten.

-red-


20.11.2020

Türkei: Startschuss für ULAQ-Überwasserdrohne

Die zwei führenden türkischen Verteidigungsunternehmen Ares Shipyard und Meteksan Defense haben das erste bewaffnete unbemannte Überwasserschiff entwickelt.

Die ULAQ kann von größeren Kriegsschiffen der Größe einer Fregatte eingesetzt werden. Das Überwasserschiff verfügt über optische Allwetter- und Rund-um-die-Uhr Sensoren. Es hat eine Reichweite von 400 Kilometern und kann eine Geschwindigkeit von bis zu 65 km/h erreichen. Die ULAQ kann zu Aufklärungsmissionen, aber auch für Kampfeinsätze sowie Eskort- und Schutzaufgaben von maritimen Infrastrukturen eingesetzt werden. Die ULAQ verfügt über eine verschlüsselte Kommunikationsausrüstung, die eine Fernsteuerung zulässt. Bewaffnet ist das Überwasserschiff mit vier Cirit und zwei L-UMTAS Raketen. Erste Fahrversuche werden im Laufe des Dezembers durchgeführt, Schießversuche sind für 2021 geplant.

-red-


19.11.2020

USA: Wettlauf um die Antarktis

Die Antarktis ist in den vergangenen Jahren verstärkt in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt.

Die USA, China und Russland verfolgen dort ihre Interessen. Wie das Marineforum berichtet, erleben die USA nach langer Abwesenheit eine Art „arktisches Erwachen“, Russlands Rolle sei dagegen überschätzt, während jene Chinas unterschätzt sei. Für die USA, in deren National Defense Strategy die Arktis nicht erwähnt wird, beginnt ein Umdenken, das sich im Bau von großen Eisbrechern und verstärkter militärischer Aktivität wie etwa der Wiederaufstellung der 2nd Fleet zeigt. Russland baut ebenfalls seine Stützpunkte in der arktischen Region aus, soll aber noch weit vom Niveau der ehemaligen Sowjetunion entfernt sein. China hat mit seinem Arktis-Weißbuch hingegen den Anspruch als Near-Arctic State manifestiert und beteiligt sich an der Erschließung russischer Exportkomplexe für Flüssiggas.

-red-


19.11.2020

Deutschland: Indopazifik-Kampagne

Die Deutsche Bundeswehr will enger mit Australien zusammenarbeiten und Marinesoldaten in den Indopazifik entsenden.

Grund dafür ist Chinas Expansion im Südchinesischen Meer. Deutschland ist als Exportland auf offene Seewege angewiesen. Wie die deutsche Tageszeitung Handelsblatt berichtet, legt China künstliche Inseln in den Gewässern seiner Nachbarn an und lässt Kriegsschiffe in immer größeren Seegebieten patrouillieren. Zwar sei China der wichtigste Handelspartner Deutschlands, gleichzeitig lehne China aber sowohl die Demokratie als auch eine regelbasierte internationale Wirtschaftsordnung immer deutlicher ab.

-red-


19.11.2020

Irak/Afghanistan: Abzug von US-Truppen

US-Präsident Donald Trump hat den Abzug weiterer US-Truppen aus Afghanistan und dem Irak angeordnet.

Wie der ORF berichtet, soll sich die Zahl der Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan und dem Irak bis zum 15. Jänner um 5.000 reduzieren. Aus dem US-Verteidigungsministerium gab es keine Angabe darüber, wie viele US-Soldaten derzeit in Afghanistan und dem Irak stationiert sind. Laut dem US-Sender CNN sind aktuell noch 4.500 Soldaten in Afghanistan und 3.000 im Irak. 

Die USA hatten mit den militant-islamistischen Taliban Ende Februar ein Abkommen unterzeichnet, das den schrittweisen Rückzug aller US- und NATO-Streitkräfte bis Ende April 2021 in Aussicht stellt. Die Taliban verpflichteten sich zu Friedensgesprächen mit der Regierung in Kabul, die im September aufgenommen wurden. Der Prozess geriet im Streit um Verfahrensfragen jedoch ins Stocken. Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA. Seit 2001 sind amerikanische Soldaten in Afghanistan stationiert.

-red-