Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

17.09.2018

Bundeswehr bei NATO-Übung „Trident Juncture 18“

9.000 Soldaten der Bundeswehr werden bei der NATO-Großübung „Trident Juncture 18“ teilnehmen.

Die Übung findet von 25. Oktober bis 7. November 2018 in Norwegen und in der Ostsee statt. Insgesamt werden über 40.000 Soldaten aus 30 Partnerstaaten sowie 130 Flugzeuge, 70 Schiffe und 10.000 Fahrzeuge an der Übung teilnehmen. „Trident Juncture 18“ wird durch das Joint Force Command in Neapel geführt.

Die Großübung besteht aus mehreren Teilübungen: Die „High Visibility Exercise“ wird in Norwegen stattfinden. Sie besteht aus einer Volltruppenübung mit assignierten Kräften für die als „NATO-Speerspitze“ bezeichneten Kräfte der Very High Readiness Joint Task Force, einem Teil der NATO Response Force. Das Marinemanöver „Northern Coasts“ wird unter deutscher Führung in der Ostsee stattfinden. Ziel der Großübung ist, dass die NATO-Streitkräfte im multinationalen Verbund agieren und auf Bedrohungen aus jeder Richtung reagieren.

-red-


13.09.2018

USA: Mehrzweckhubschrauber für Army

Die U.S. Army wird weitere Mehrzweckhubschrauber vom Typ UH-72A „Lakota“ von Airbus bestellen.

Derzeit verfügt die Army über 400 „Lakota“ im aktiven Dienst, elf weitere sollen nun dazukommen. Sie werden hauptsächlich für Krankentransporte, Such- und Rettungsflüge und für allgemeine Material- und Passagiertransporte eingesetzt. Mit dieser Stückzahl ist es eines der erfolgreichsten Programme des europäischen Konzerns Airbus Helicopters in den USA. Das „Lakota“-Muster wird in Columbus, Mississippi, gefertigt. Bis 2023 soll die U.S. Army und National Guard über 463 UH-72A verfügen.

-red-


12.09.2018

Niederlande: Beschaffung des „Patriot“-Flugabwehrsystems

Das U.S. Außenministerium hat dem Verkauf des Flugabwehrraketen-Systems „Patriot“ an die niederländischen Streitkräfte zugestimmt.

Die Niederlande erhalten dadurch zukünftig vier bodengestützte Startgeräte. Der Wert der Bestellung beträgt 91 Millionen Euro und umfasst auch Radargeräte, Kontrollstationen sowie logistische Elemente und ein Wartungsprogramm. Die Niederlande wollen mit dem System den eigenen Luftraum sichern. Derzeit nutzen weltweit 16 Nationen das bodengestützte Flugabwehrraketen-System MIM-104 „Patriot“ des amerikanischen Herstellers Raytheon.

-red-


10.09.2018

Polen: Verstärkung für Luftabwehr

Die polnische Armee verstärkt ihre Luftabwehrkapazitäten mit Selbstfahrlafetten vom Typ „POPRAD“.

Am 31. August 2018 wurden die ersten Luftabwehrfahrzeuge ausgeliefert. Die Bewaffnung des „POPRAD“ besteht aus vier Abschussrampen, die mit acht Lenkflugkörpern ausgestattet sind. Er basiert auf dem AMZ Zubr 4x4 Fahrgestellt. Die Beschaffung hat einen Wert von 241 Millionen Euro und umfasst 77 Fahrzeuge.

-red-


07.09.2018

Australien: Zerstörer für Marine

Die Royal Australian Navy bekommt mit der „Brisbane“. einen neuen Zerstörer.

Die „Brisbane“ ist der zweite von drei Lenkwaffenzerstörern der „Hobart“-Klasse. Er kann U-Boote bekämpfen und ist mit einem modernen Radarsystem mit großer Reichweite ausgestattet, das das Abfangen von Flugzeugen und ballistischen Raketen ermöglicht. Der Zerstörer soll Ende 2018 offiziell in den Dienst der Navy gestellt werden.

Die „Hobart“-Klasse wird von einem Konsortium, das aus den Firmen Raytheon Australia und ASC Shipbuilding besteht, gebaut. Sie basiert auf der spanischen „Álvaro-de-Bazán“-Klasse und soll die ausgemusterten Zerstörer der „Perth“-Klasse ersetzen. Ein weiterer Zerstörer dieser Klasse befindet sich noch im Bau.

-red-

Weiterführende Informationen:

Australien investiert Milliarden Dollar in seine Streitkräfte


06.09.2018

China: Aufnahme von Zivilangestellten und Offiziersanwärtern

In der Volksrepublik China beginnen im September 2018 die Aufnahmeprüfungen für Zivilangestellte der Chinesischen Streitkräfte. Außerdem wurden 30.000 Offiziersanwärter an den 32 Akademien der Chinesischen Volksbefreiungsarmee und bewaffneten Volkspolizei angenommen.

Für die Aufnahmeprüfungen der Zivilangestellten wurden 140.000 Kandidaten für 9.297 Stellen eingeladen. 85 % der Bewerber haben einen Universitätsabschluss bzw. eine technische Ausbildung. Bei den Examina werden Allgemein- und Fachwissen abgefragt. Zusätzlich müssen die Kandidaten eine „politische Überprüfung“ bestehen.

Außergewöhnlich talentierte Kandidaten werden einem Sonderexamen unterzogen und besondere Karrieren in Aussicht gestellt. Die Chinesische Volksbefreiungsarmee will durch die zusätzliche Anstellung von Zivilisten mehr Soldaten für die Kampftruppe freibekommen.   

-nt-


04.09.2018

Vorerst keine Ächtung autonomer Waffen

Die UN-Tagung, bei der diskutiert wurde, wie Lethal Autonomous Weapons Systems (autonome Waffensystem) international geächtet werden können, endete ohne Ergebnis.

Abrüstungsexperten konnten bei der Tagung in der letzten Augustwoche 2018 in Genf kein Verbot erreichen. Die Experten aus 70 Ländern waren sich zwar mehrheitlich einig, dass eine neue internationale Gesetzgebung erforderlich wäre, um den Einsatz und die Herstellung autonomer Waffensysteme zu regeln, zu einem konkreten Ergebnis kam es aber nicht. Der Grund dürfte darin liegen, dass die USA und andere Länder mit großer Rüstungsindustrie (Russland, China) gegen einen Vertrag sind.

Lethal Autonomous Weapons Systems sind Waffensysteme, die autonom mittels künstlicher Intelligenz Ziele auswählen und bekämpfen - ohne menschlichen Eingriff bzw. Kontrolle. Diese können in Form von Drohnen, Panzern, Schiffen und ähnlichem auftreten. Wissenschaftler und Experten, wie etwa der inzwischen verstorbene Physiker Stephen Hawkings, haben rechtliche, ethische und sicherheitspolitische Bedenken hinsichtlich solcher Systeme.

-red-


03.09.2018

USA: Kampfhubschrauber für Marine Corps

Das U.S. Marine Corps wird mit 29 Stück Bell AH-1Z „Viper“ verstärkt.

Es handelt sich schon um das fünfzehnte Beschaffungslos dieses Hubschraubertyps. Der Wert der Bestellung beläuft sich auf 438 Millionen Euro. Die vollständige Auslieferung soll bis 2021 erfolgen. Derzeit verfügt das U.S. Marine Corps über 52 „Viper“.

Der Kampfhubschrauber kann mit der Luft-Luft-Rakete des Typs AIM-9 „Sidewinder“ ausgerüstet werden. Die Bell AH-1Z „Viper“ wurde auf Basis der Bell AH-1 „SuperCobra“ entwickelt und 2010 in Dienst gestellt. Bell produziert die Hubschrauber in Texas (Fort Worth und Amarillo).

-red-


01.09.2018

Tschechische Republik: Beschaffung von Allschutzfahrzeugen neuvergeben

Das tschechische Verteidigungsministerium hat im August 2018 die Beschaffung von 62 „TITUS“-Allschutzfahrzeugen an eine heimische Rüstungsfirma neuvergeben.

Die Fahrzeuge wurde schon 2017 bestellt, aber wegen Problemen mit dem Unternehmen Tatra Export, das ursprünglich für die Beschaffung zuständig war, verzögerte sich die Vergabe. Nun wurde der Vertrag an die Firma Eldis Pardubice vergeben.

Die Auslieferung an die tschechische Armee soll zwischen 2020 und 2025 erfolgen. Der Wert der Bestellung beläuft sich auf circa 260 Millionen Euro. Das „Tactical Infantry Transport & Utility System“-Fahrzeug wurde vom französischen Rüstungskonzern Nexter entwickelt und 2013 erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.

-red-


31.08.2018

Japan: Erste Kampfpilotin

Am 23. August 2018 musterte Leutnant Misa Matsushima als erste Frau Japans als Kampfpilotin aus.

Matushima ist seit 2014 Offizier bei den Japanischen Selbstverteidigungskräften. 2016 absolvierte sie die Pilotenprüfung und 2018 die Ausbildung zur Kampfpilotin am Luftüberlegenheitsjäger F-15. Sie wird beim 5. Geschwader auf dem Stützpunkt Nyutabaru eingesetzt werden. Erst seit 2015 dürfen in Japan Frauen die Ausbildung zur Pilotin von Kampf- und Aufklärungsflugzeugen absolvieren.

-nt-