Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

07.05.2020

Philippinen: Kampfhubschrauber aus den USA

Das US State Department hat einem möglichen Verkauf von Kampfhubschraubern an die Philippinen zugestimmt.

Aktuell prüfen die philippinischen Streitkräfte den Ankauf von sechs AH-1Z „Viper“ oder sechs AH-64E „Apache“ Kampfhubschraubern, samt Waffen und Ersatzteilen. Die Kosten für die Viper belaufen sich auf etwa 405 Millionen USD, die Apache-Modelle würde 1,5 Milliarden USD kosten. Auch die Beschaffung des türkischen Kampfhubschraubers T129 Atak wird geprüft.

-nt-


05.05.2020

Indien: Evakuierungsplan fertiggestellt

Die indische Regierung hat einen Evakuierungsplan für im Ausland lebende Staatsbürger ausgearbeitet.

Die hauptsächlich in Westasien lebenden Personen, die dort aufgrund der COVID-19-Pandemie festsitzen, sollen per Flugzeug evakuiert werden. Air India aber auch die Luftwaffe stellen dafür Maschinen bereit. Schwierige Evakuierungen sollen mit den Transportflugzeugen C-17, Il-76 und C-130J durchgeführt werden. Die Marine wurde beordert drei Schiffe bereitzuhalten, um eventuell auch über den Seeweg Staatsbürger zu evakuieren. Dafür vorgesehen sind die INS Jalashwa und zwei weitere amphibische Landungsschiffe. Durch die drei Schiffe können (unter Quarantänevorschriften) 1.500 Menschen transportiert werden. Primär sollen Arbeiter, gefolgt von Studenten und schließlich den restlichen Staatsbürgern, evakuiert werden.

-nt-


04.05.2020

China: Mars-Mission in Planung

Im Juli 2020 plant China seine erste Mars-Mission, die den Namen „Tianwen-1“ trägt.

Nach Erreichen des Mars soll das Mutterschiff in einen elliptischen Orbit gebracht werden und ein Landungsfahrzeug die Oberfläche des Planeten erforschen. Um eine Kommunikation zwischen Sonde und Landungsfahrzeug zu ermöglichen, wird seit 2018 an einer GRAS-4-Antenne gearbeitet. Bis Oktober 2020 soll die Antenne, die einen Durchmesser von 70 Metern hat, in Betrieb genommen werden.

-nt-


04.05.2020

Europa: Aktuelle Vorhaben der Marinerüstung

Im Bereich der Marinerüstung ist in Europa aktuell viel geplant, berichtet das Marineforum (3/2020).

Großbritannien ist derzeit im Begriff seine Flotte 1:1 zu ersetzen. Das teuerste Projekt ist hier der Austausch der vier strategischen und sieben Angriffs-U-Boote. Im Überwasserbereich sollen acht neue 7.000 Tonnen Fregatten Typ 26 beschafft werden. Auch Frankreich beschafft neue Angriffs-U-Boote vom Typ Barracuda, ebenso läuft die Komplettierung der FREMM-Fregatten und es sollen zusätzlich fünf leichtere „Frégates de Défense et d’Intervention“ gebaut werden. Italien hat mit dem Bau der fregattenähnlichen 6.000 Tonnen Mehrzweckkampfschiffe begonnen. Diese „Pattugliatore Polivalente d’Altura“ genannten Schiffe weisen einen modularen Aufbau auf und können an verschiedenen Gefechtsintensitäten angepasst werden. Das amphibische Kampflandungsschiff „Trieste“ soll ab 2022 seinen Dienst aufnehmen und eines der amphibischen Transportschiffe der „San Giorgio“ Klasse ersetzen. Spanien baut fünf neue Fregatten der F-110 Klasse, die als Ersatz für die „Santa Maria“ Klasse gedacht sind. Schweden und Norwegen sind im Begriff ihre U-Boot-Flotte zu modernisieren. Finnland betreibt ein 1,2 Mrd. Euro schweres Projekt mit dem vier Korvetten beschafft werden. Belgien und die Niederlande wollen gemeinsam je sechs Minensucher und zwei Fregatten kaufen. Die Niederlande verfolgen national die Ablöse ihrer U-Boote der „Walrus“ Klasse und den Kauf eines 20.000 Tonnen Kampfunterstützungsschiffes.

-hb-


30.04.2020

Zypern: Neuer Streit um die geteilte Insel

Zwischen der Türkei, Griechenland und Zypern bestehen, was die Hoheitsrechte auf See betrifft, schwerwiegende völkerrechtliche Dispute.

Das levantische Becken (östliches Mittelmeer) birgt Schätzung zufolge Rohöl- und Erdgasvorkommen im Wert von bis zu 100 Milliarden US-Dollar. Mit der Aufnahme Zyperns in die EU im Jahr 2004, wurde die gesamte Insel Mitglied der EU, da der Nordteil völkerrechtlich – außer durch die Türkei – nicht anerkannt ist. Die Türkei erkennt wiederum Zypern nicht an und somit auch nicht seine Ausschließliche Wirtschaftszone, die sich mit dem türkischen Gebiet überschneidet. Zusätzliche ist die Türkei dem Seerechtsübereinkommen nicht beigetreten, was die Beilegung der Auffassungsunterschiede noch schwieriger Macht. Ankara hat wiederholt angekündigt, alle notwendigen Mittel einzusetzen um die türkische Rechtsposition zu verteidigen. Eine dauerhafte Lösung und geregelte Ausbeutung der Bodenschätze erscheint unter diesen Umständen kaum erreichbar

-hb-


30.04.2020

China: Schulflugzeug für Marineluftwaffe

Das staatliche Unternehmen „Guizhou Aviation Industry Corp.“ hat am 21. April 2020 die Entwicklung eines neuen Schulflugzeuges für die Marineluftwaffe bekanntgegeben.

Mit dem neuen Modell des JL-9 „Naval Mountain Eagle“ sollen Flugzeugträgerpiloten für den Einsatz in J-15-Kampfflugzeugen ausgebildet werden. Die bisher in Verwendung stehende Version des JL-9-Flugzeuges konnte nicht auf Flugzeugträgern operieren und war daher für die Ausbildung auf Simulationen an Land angewiesen. Mit der neuen Version sollen Übungen auf Flugzeugträgern unter realen Bedingungen ermöglicht werden und so den Umstieg auf J-15 Kampfflugzeuge für die Piloten erleichtern.

-nt-


30.04.2020

Deutschland/Frankreich: Technologie für das zukünftige Landkampfsystem

Der deutsche Kampfpanzer „Leopard“ 2 und der französische „Leclerc“ haben seit ihrer Einführung in den 1980er-Jahren massive Veränderungen erfahren und sollen Mitte der 2030er Jahre ersetzt werden.

Wie die Zeitschrift „Europäische Sicherheit & Technik“ berichtet, haben sich Frankreich und Deutschland darauf verständigt, gemeinsam das „Main Ground Combat System“ (MGCS) zu entwickeln. Das neue System wird aus einer Reihe von Fahrzeugen bestehen, die dazu befähigt sein sollen, gemeinsam zu manövrieren und zu kämpfen. Sie sollen über Fahrzeuge verschiedener Gewichtsklassen mit hoher Feuerkraft und Schutzkapazität verfügen, die bei weitem die Fähigkeiten eines einzelnen Panzers übertreffen. Diese sollen bemannt, unbemannt und autonom eingesetzt werden können. Drohnen sollen ihren Einsatz unmittelbar unterstützen.

-hb-


29.04.2020

China: Neue Schutzkleidung entwickelt

Die Akademie für militärische Wissenschaft in China hat, basierend auf den Erfahrungen mit COVID-19, eine neue Schutzbekleidung entwickelt.

Die gegenwärtig verwendeten Schutzanzüge bestehen aus vielen Einzelteilen und weisen wenig Tragekomfort auf. Die neuen Modelle sollen aus einem Stück bestehen und dadurch einfacher anzulegen sein. Sie bestehen aus verschiedenen Materialien, die angenehmer am Körper sind. Besonders beim Gesichtsschutz gab es größere Veränderungen. Das aktuelle Modell verursacht Verletzungen durch den Unterdruck im Gesicht der Träger und neigt dazu, anzulaufen. Die neue Schutzkleidung wird nun im chinesischen Militärspital 302 in Peking getestet und soll bei positiver Rückmeldung in Massenproduktion gehen.

-nt-


28.04.2020

Militärausgaben werden von Corona beeinflusst

Das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI hat die Militärausgaben des vergangenen Jahres analysiert und schätzt die Situation für 2020 ab.

Im Jahr 2019 hat die Welt in Summe etwa 1,917 Billionen Dollar (1,77 Billionen Euro) in das Militär gesteckt, das sind 3,6 Prozent mehr als im Jahr davor. Klarer Spitzenreiter sind dabei unverändert die USA mit 732 Milliarden Dollar Militärausgaben. Platz zwei und drei belegen China mit 261 Milliarden und Indien mit 71,1 Milliarden Dollar.

Forscher des SIPRI-Institutes prognostizieren für das Jahr 2020 jedoch einen Rückgang des Verteidigungsetats weltweit. Aufgrund der Corona-Pandemie werden die jeweiligen Länder abwägen müssen, ob sie ihre Mittel nicht eher für das Gesundheitswesen, die Bildung oder Infrastruktur aufwenden.

Der gesamte Bericht kann HIER abgerufen werden.

-red-


28.04.2020

Pakistan: Erste Kampfpanzer erhalten

Mitte April 2020 wurden die ersten VT4-Kampfpanzer an Pakistan ausgeliefert.

Diese Panzer verwenden Technologien des Typ 99A Panzer des chinesischen Militärs und sind mit einer Reaktivpanzerung des Typs FY-4 ausgestattet. Sie sollen, neben den in Pakistan entwickelten Al-Khalid II Panzern, die pakistanische Panzerflotte ergänzen. Die genaue Anzahl der bestellten VT4-Panzer ist nicht bekannt.

-nt-