Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

16.06.2016

Indien: Superflugzeugträger in Endmontage

Die Arbeiten am neuen Flugzeugträger INS Vikrant in der Werft von Kochi sind zu 98 Prozent abgeschlossen. Das Schiff wurde bereits aus dem Dock geschleppt. Gegenwärtig wird am Flugzeugdeck gearbeitet. Die Werftleitung rechnet mit dem Beginn der Seeversuche Ende 2016, Anfang 2017.

Die INS Vikrant soll nach einer Serie von ausführlichen Testfahrten Anfang 2018 bei der indischen Marine in Dienst gestellt werden. Die Werft ist stolz darauf, dass der Flugzeugträger aus größtenteils indischen Komponenten gebaut werden konnte. Ursprünglich wollte man den Stahl aus Russland importieren, entschied sich aber dann für Stahl aus Indien.

Auf dem Flugzeugdeck könnten 19 Flugzeuge geparkt werden, der Flugzeughangar hat Platz für 17 Flugzeuge. Die INS Vikrant wird mit Flugzeugen des Typs Mig-29 K und LCA sowie verschiedenen Hubschraubern ausgerüstet sein.

-nt-


15.06.2016

Indien: Gefährdetes Trinkwasser

Aufgrund von Warnungen der indischen Nachrichtendienste, dass Terroristen die Trinkwasserversorgung der Großstädte als nächstes mögliches Ziel haben könnten, hat die indischen Armee 150 Wasserreinigungslastwägen bei der Firma Shivam Water Treaters geordert.

Die Wasserreinigungsanlagen können sowohl Wasser entgiften, als auch bei einer radioaktiven Verseuchung eingesetzt werden. Seit einiger Zeit geht in Asien das Gerücht um, dass Terroristen in Zukunft chemische Angriffe auf Trinkwasserversorgung, chemische Transporte und Industrieanlagen durchführen könnten, um flächendeckende und größere Schaden anrichten zu können.

-nt-

Shivam Water Treaters


14.06.2016

China: Gute Jobs für ehemalige Offiziere

Während eines Treffens der obersten Führung von China vergangene Woche betonte Präsident Xi besonders, dass Offiziere, die die Chinesischen Volksbefreiungsarmee verlassen, im zivilen Berufsleben entsprechende Posten bekommen sollten.

Präsident Xi bezeichnete die aus der Armee ausscheidenden Offiziere als großen Schatz für das Land und die Partei, auf die man nicht verzichten dürfe, sondern ihnen entsprechende Chancen geben müsse. Die Ablehnung von demobilisierten Offizieren käme nicht in Frage.

Die problemlose Überführung in zivile Berufe sei auch ein wichtiger Bestandteil der Reform der Streitkräfte. Die staatlichen Stellen und die Partei haben die Offiziere bei der Umstellung in ihres Leben zu begleiten und beraten.

-nt-


09.06.2016

Südkorea: Erneuter Start einer Musudan-Rakete?

Die südkoranische Armee hat am 31. Mai um 05:20 Anzeichen für einen Raketenversuch in Nordkorea festgestellt. Eine Rakete vom Typ Musudan soll vom Raketentestgelände Wonsan abgefeuert worden sein. Nach einer kurzen Flugzeit, haben sich die Spuren verloren. Die südkoreanische Armee geht von einem erneuten Fehlversuch beim Start einer Musudan aus. Das wäre der vierte Fehlschlag dieses Raketentyps seit dem 15 April. Durch die kurze Flugzeit, stützen sich die Angaben des Versuches und des Raketentyps nur auf Vermutungen.

-nt-


09.06.2016

Südkorea: Zuschlag für General Electric

Südkorea hat sich entschieden die Triebwerke für seine 120 Kampfflugzeuge, die in Entwicklung stehen von General Electric zu beschaffen.

-nt-


09.06.2016

Botswana: Neue Mehrzweckflugzeuge für das Land

Botswana ist in Verhandlungen mit SAAB über die Beschaffung von acht bis zwölf JAS Gripen C/D.

-nt-


09.06.2016

Uganda: Beteiligung an UN-Sanktionen

Der Staatspräsident von Uganda Museveni hat während des Staatsbesuches der südkoreanischen Staatspräsidentin Park Geun Hye erklärt, dass Uganda die militärische Zusammenarbeit mit der Volksrepublik Korea aufgelöst hat und sich an den UN Sanktionen beteiligt.

-nt-


09.06.2016

Kazakhstan: Bevorstehende Kampfhubschrauber-Lieferung

Bis Ende 2016 werden die ersten Mi 35 M  (Hind E) Kampfhubschrauber von Russland geliefert.

-nt-


09.06.2016

Russland: Neue Zerstörerklasse für die Flotte

Die russische Flotte plant die Beschaffung einer neuen Zerstörerklasse. Die Schiffsklasse soll unter der Bezeichnung “Project 23560 Lider” firmieren. Der Zerstörer soll eine Länge von 200 Meter und eine Breite von 20 Meter haben. Die Verdrängung soll bei 17 500 Tonnen (BRT) liegen. Die neue Zerstörerklasse soll einen atomaren Antrieb haben. Die Geschwindigkeit soll über 30 Knoten liegen. Die Bewaffnung soll aus einer Mischung aus Antischiffraketen (Zicron) und Seelandraketen (Kalibr KN)  bestehen. Für die Luftabwehr soll entweder aus der Marineversion der S 400 oder S 500 Raketen bestehen. Im Forderungskatalog der Marine wird eine Einsatzzeit von 90 Tagen auf See ohne Versorgung gefordert. Insgesamt sollen zwölf Schiffe dieser Klasse gebaut werden. Ab Anfang 2020 wird mit dem Baubeginn gerechnet.

-nt-


09.06.2016

Russland: Zulauf für die Pazifikflotte

Am 31. Mai wurde das 6. UBoot der Varshavyanka-Klasse in St. Petersburg vom Stapel gelassen. Das neue dieselelektrische UBoot soll bei der Schwarzmeerflotte eingesetzt werden. Sechs weitere UBoote dieser Klasse werden für die Pazifikflotte gebaut.

-nt-