Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

17.03.2021

Großbritannien: Vergrößerung des Atomwaffenarsenals

Die bis 2025 vorgesehene Begrenzung der nuklearen Sprengköpfen von 180 Stück soll auf bis zu 260 Stück erhöht werden.

London will durch die Maßnahme ein Minimum an atomarer militärischer Abschreckung aufrechterhalten. Auslöser sollen das veränderte Sicherheitsfeld einschließlich einer Reihe von technologischen und ideologischen Bedrohungen sein. Wie viele Sprengköpfe Großbritannien gegenwärtig besitzt, ist nicht bekannt.

-red-


17.03.2021

USA: Neue Antischiffraketen

Um den zunehmenden Spannungen im Pazifik zu begegnen, haben US-Marine und Luftwaffe einen Vertrag mit Lockheed Martin unterzeichnet.

Der Vertrag sieht die Beschaffung von 136 Stück LRASM-Antischiffraketen vor. Die Raketen haben eine Reichweite von 300 Seemeilen, sind störsicher und verfügen über eine sehr niedrige Radarsignatur sowie über ein Zielsuchsystem, das die Steuerung Dritter verhindert. In den nächsten fünf Jahren will das US-Militär 850 Antischiffraketen beschaffen, um der Bedrohung durch die chinesische Marine, die eine Flotte von mehr als 500 Schiffe betreibt, begegnen zu können.

-nt-


17.03.2021

Türkei: Drohnen statt F-35 Kampfflieger

Nach dem Aus für die Beschaffung der F-35 Kampfflugzeuge, sieht sich die Marine nach einer Alternative um.

Gegenwärtig wird unter anderem mit Drohnen experimentiert. Die Bayraktar TB-3-Drohne wird derzeit für den Einsatz umgerüstet. 30 bis 50 Stück dieser Drohne sollen künftig auf der "Anadolu" stationiert werden. Die türkische Marine fordert den Einsatz von mindestens 10 Drohnen von ihrem Landungsschiff. Aufgrund der Schanze, die für den Einsatz von F-35 Kampffliegern vorgesehen war, müssen die Drohnen-Alternativen VTOL und STOVL-Eigenschaften aufweisen.

-nt-


16.03.2021

Schweiz: Dienststelle für Frauen in Armee

Die neue Dienststelle soll dazu beitragen den aktuellen Frauenanteil von 0,9 Prozent erhöhen.

Neben der Vereinbarkeit von Militärdienst, Ausbildung, Beruf und Familie, soll es in der Schweizer Armee künftig alternative Dienstleistungsmodelle wie Teilzeitdienst geben. Auch der Unterstützung bei der Kinderbetreuung wird sich die neue Dienststelle widmen. Wie das Schweizer Nachrichtenportal „züriost“ berichtet, wird zudem die Schaffung eines Netzwerks von Influencerinnen angedacht.

-red-


16.03.2021

China: Xi Jinping ruft zu „Kampfbereitschaft“ auf

US-Admiral warnt vor einem Einmarsch Chinas innerhalb der nächsten sechs Jahre in Taiwan.

Chinas Staatschef Xi Jinping hat die Armee angesichts „Instabilitäten“ und „Unsicherheiten“ zur stetigen Einsatzbereitschaft aufgerufen. Hintergrund sind die wachsenden Spannungen zwischen den USA und Taiwan, der Grenzzwischenfälle mit Indien und den Streitigkeiten um Inseln und Meeresgebiete im Ostchinesischen und Südchinesischen Meer. China plant deshalb den Ausbau des Militärs. Der Volkskongress verabschiedete einen entsprechenden Entwurf zur Steigerung der Militärausgaben um 6,8 Prozent für 2021. Die USA verfolgen diese Entwicklung mit Sorge. Der für den Asien-Pazifik-Raum zuständige Admiral Philip Davidson befürchtet den Überfall Taiwans bis 2027. Um die Lage zu entspannen, findet am 18. März 2021 ein Außenministertreffen in den USA statt.

-red-


15.03.2021

Israel: Armee erreicht Herdenimmunität

Als erstes Land der Welt hat Israel seine Soldatinnen und Soldaten durchgeimpft.

Die Impfkampagne in Israel mit seinen etwa 9,3 Millionen Einwohnern hat kurz vor Weihnachten 2020 begonnen und zählt zu den erfolgreichsten der Welt. Wie der Kurier berichtet, erhielten bisher insgesamt knapp 5,1 Millionen Menschen eine Erst- und davon knapp vier Millionen die Zweitimpfung. Unter den Geimpften ist auch die israelische Armee. Seit Ende Februar können Geimpfte und Genese mit dem „Grünen Pass“ auch wieder Restaurants und Fitnessstudios sowie Theaters besuchen.

-red-


15.03.2021

Indien: Kampf gegen Terroristen

Die terroristischen Aktivitäten in der Region Kaschmir sind drastisch zurückgegangen.

Die indische Armee hat in den vergangenen Monaten einen deutlichen Rückgang feindlicher Aktivitäten in der Region festgestellt. Noch will das Militär von keinem Sieg gegen den Terror sprechen, da die Gründe für die sinkenden Aktivitäten noch unklar sind. Indien geht seit Monaten hart gegen Terroristen in seinen Bundesstaaten Jammu und Kaschmir vor.

-nt-


12.03.2021

Südkorea/USA: Bezahlung von US-Truppen

Seoul und Washington haben sich auf eine Kostenbeteiligung für die US-Truppen in Südkorea geeinigt.

Nach einem Einlenken der beiden Regierungen hat Südkorea einer Erhöhung von 13,8% zugestimmt. Es übernimmt damit 44% der Stationierungskosten inklusive der Gehälter für die Soldaten der US-Truppen und deren Verwaltung.

-nt-


12.03.2021

USA: Aufrüstung der Indo Pacific Command

Um der Bedrohung durch China zu begegnen, fordert das U.S. Indo Pacific Command 27 Milliarden US-Dollar.

Der Admiral des U.S. Indo Pacific Command, Philip Davidson, fordert für die Jahre 2022 bis 2027 insgesamt 27 Milliarden US-Dollar, um Modernisierungen in seinem Kommandobereich durchführen zu können. Für 2022 werden für die Umsetzung seiner Pläne 4,6 Milliarden US-Dollar benötigt. Die 360°-Luftabwehr in Guam soll mit 1,6 Milliarden US-Dollar ausgebaut werden, in das Hochfrequenzradar auf Palau sollen 200 Millionen und 2,3 Milliarden US-Dollar in ein Weltraumradar fließen. Die vorderste Verteidigungslinie im Pazifik, die mit Angriffsmöglichkeiten über eine Distanz von 500 km ausgerüstet werden müssen, werden 3,3 Milliarden US-Dollar benötigt.

-nt-


10.03.2021

Türkei/Pakistan: Gemeinsame Waffensysteme

Ankara arbeitet intensiv an einer Kooperation mit Islamabad, um gemeinsam Raketen und Kampfflugzeugen zu bauen.

Im Jänner 2021 hat eine türkische Delegation intensive Gespräche mit Pakistan geführt, um eine gemeinsame Waffenerzeugung auf die Beine zu stellen. Für die Türkei ist die Atommacht Pakistan und sein technisches Wissen besonders interessant. Im Zuge einer künftigen Kooperation könnte Ankara auch Zugang zu chinesischer Technologie erhalten. Pakistan hat mit chinesischer Hilfe bereits mehrere Waffensysteme realisiert.

-nt-