Test

Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

05.08.2020

USA: Überlegungen zu Luftabwehr im Pazifik

Aufgrund der Modernisierung der Luftverteidigung von Guam werden aktuell verschiedene Optionen geprüft.

Die bisherigen Erfahrungen mit dem „Terminal High Altitude Area Defense“ (THAAD)-System haben gezeigt, dass der darin verwendete AN/TPY-2-Radar keine 360 Grad Überwachung gewährleisten kann. Zusätzlich kann dieses System nur gegen anfliegende Raketen eingesetzt werden, jedoch nicht gegen tieffliegende Raketen oder Cruise-Missiles. Das „AEGIS“-Landsystem steht ebenfalls zur Debatte, jedoch eignet sich dieses nur für wenige, einzeln anfliegende Raketen. Ein massiver Raketenschlag, wie ihn die USA gegebenenfalls von China erwarten, könnte das AEGIS-System nicht abwehren. Um die Luftabwehr von Guam und anderer US-Stützpunkte im Pazifik zu gewährleisten, wird eine moderne Luftabwehr, die einem massiven Raketenschlag aus verschiedenen Höhen und Richtungen abwehren kann, benötigt. 

-nt-


05.08.2020

Serbien: Luftabwehrsystem aus China

Das serbische Militär beschafft das Radargelenkte Flugabwehrsystem Typ FK-3 aus China.

Wie "Die Presse" berichtet, ist Serbien das erste Land in Europa, das das chinesische Waffensystem FK-3, die Exportversion der HQ-22, erwirbt. Aktuell durchlaufen die serbischen Streitkräfte eine Modernisierung, und beschaffen vor allem Gerät aus der Volksrepublik China und Russland. So wurden sechs CH-92A-Drohnen von China gekauft sowie MiG-29-Kampfjets, Hubschrauber, Raketen, Panzer und Kampffahrzeuge von Russland.

-red-

zum Presse-Artikel


04.08.2020

Indien: Taktische Überlegungen der Luftwaffe

Der Generalstab der indischen Luftwaffe rechnet im Falle eines Krieges mit China, mit einem Raketenschlag gegen indische Flugplätze.

Militärexperten gehen davon aus, dass für die Ausschaltung eines Flugplatzes für 24 Stunden ein Angriff von etwa 220 Raketen nötig wäre. Unklar ist, ob China dafür über ausreichende Kapazitäten verfügt. Die indische Luftwaffe plant jedenfalls ihre Kampfflugzeuge in kleineren Gruppen auf verschiedene Feldflugplätze zu verlegen, um von dort aus zu operieren. Dieses Szenario wurde bereits wiederholt bei Manövern geübt.

-nt-


04.08.2020

Pakistan: „Al Khalid 1“-Panzer erhalten

Die pakistanische Armee erhielt den ersten „Al Khalid 1“-Panzer.

Das Kampffahrzeug ist eine Weiterentwicklung des „Al Khalid“ der 1990er-Jahre, der von Pakistan und China entwickelt wurde. Der neue „Al Khalid 1“ entstand aus einer Kooperation zwischen Pakistan, der Ukraine und China und soll künftig das Vorgängermodell ersetzen. 

-nt-


03.08.2020

Israel/Singapur: Zusammenarbeit für Anti-Schiffsrakete

Die Firma „ST Engineering“ aus Singapur und das israelische Unternehmen „Israel Aerospace Industries“ werden bei einem Joint-Venture zum Bau einer Anti-Schiffsrakete zusammenarbeiten.

Bei der Kooperation sollen Entwicklung, Bau und Verkauf der neuen Antischiffsrakete „Blue Spear“ (5G SSM) gemeinsam abgewickelt werden. Über die technischen Details der Rakete gibt es noch keine Informationen. Die Marine von Singapur wird in naher Zukunft jedenfalls ihre Boeing RGM84 C „Harpoon“ Seezielflugkörper, die Anfang der 1980er-Jahre beschafft wurden, ersetzten müssen.

-nt-


31.07.2020

Indien: Budgetreduktion beim Militär

Um die Ausgaben für die indischen Streitkräfte zu reduzieren, soll die Mannschaftsstärke verringert werden.

Aktuell hat Indien etwa 1,23 Millionen Soldaten, wovon 100.000 abgebaut werden sollen. Zusätzlich soll das Pensionsalter angehoben werden. Indien wendet etwa 83 Prozent des Militärbudgets für Gehälter und Pensionen und 17 Prozent für Beschaffungen, Modernisierungen und den Betrieb auf.

-nt-


31.07.2020

China: Rakete am Weg zum Mars

Am 23. Juli 2020 ist eine „Langer Marsch 5“-Rakete von Wenchang zum Mars gestartet.

In sieben Monaten wird der Orbiter der Rakete den Mars erreichen und diesen zunächst zwei bis drei Monate lang fotografieren. Nach dieser Untersuchung soll über einen Landeplatz entschieden werden. Im Mai 2021 soll schließlich ein Fahrzeug zur Erkundung des Planeten gelandet werden. Der Einsatz dieses Rovers soll 90 Marstage (ca. 92 Erdtage) andauern. Der Marsorbiter ist für eine Einsatzdauer von einem Marsjahr bzw. 687 Erdtagen ausgelegt.

-nt-


30.07.2020

Indien: Veränderung der nuklearen Strategie

Der Fokus der nuklearen Strategie Indiens rückt von Pakistan zu China.

Der Grund für die strategische Veränderung sind die Ereignisse entlang der Grenze zu China. Indien verfügt aktuell über vier Land-, zwei Luft- und zwei Marineabschusssysteme für Atomwaffen. Bei der Luftwaffe können die Kampfflugzeuge „Mirage 2000S“ und „Jaguar IS“ nuklear bewaffnet werden. Die „Jaguar IS“ sollen in den kommenden Jahren durch „Rafale“-Kampfflugzeuge ersetzt werden. Bei den landgestützten Nuklearwaffen wird aktuell die „Agni-V“-Rakete eingeführt. Diese hat eine Reichweite von 5.500 km, wodurch Abschussbasen, die Ziele in China treffen könnten, in den Süden des Landes verlegt werden können. Eine neue Version, die „Agni-VI“, befindet sich aktuell in Entwicklung. Die Marine führt nach sechs erfolgreichen Testschüssen ebenfalls eine neue U-Boot gestützte ballistische Rakete (SLBM) vom Typ K-4 mit einer Reichweite von 5.000 km ein. Es wird bereits an der Entwicklung einer neuen SLBM gearbeitet, die über 5.000 km eingesetzt werden kann.

-nt-


30.07.2020

Israel: Unterstützung für Indien

Ein Team der israelischen Streitkräfte ist auf dem Weg nach Delhi, um Hilfsgüter wie Beatmungsgeräte auszuliefern.

Begleitet wird die Delegation von einem medizinischen Expertenteam, das gemeinsam mit indischen Wissenschaftlern an der Entwicklung eines COVID-19-Tests arbeitet. Dieser soll innerhalb von 30 Sekunden ein Ergebnis liefern können.

-nt-


29.07.2020

Ungarn: Militär erhält neue Panzer

Am 24. Juli 2020 erhielt das ungarische Militär die ersten vier von zwölf "Leopard" 2 A4HU Kampfpanzer.

An der Übergabezeremonie nahmen unter anderem der ungarische Verteidigungsminister Tibor Benkö und der Oberbefehlshaber der ungarischen Streitkräfte Ferenc Korom teil. Die "Leopard" 2 sind für die Anforderungen der ungarischen Armee angepasst und ersetzen bis 2023 die 40 Jahre alten T-72-Panzer. Die Beschaffung ist Teil eines umfassenden Modernisierungsprogramms der Streitkräfte, das auch Hubschrauber umfasst.

-red-