Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

30.07.2020

Indien: Veränderung der nuklearen Strategie

Der Fokus der nuklearen Strategie Indiens rückt von Pakistan zu China.

Der Grund für die strategische Veränderung sind die Ereignisse entlang der Grenze zu China. Indien verfügt aktuell über vier Land-, zwei Luft- und zwei Marineabschusssysteme für Atomwaffen. Bei der Luftwaffe können die Kampfflugzeuge „Mirage 2000S“ und „Jaguar IS“ nuklear bewaffnet werden. Die „Jaguar IS“ sollen in den kommenden Jahren durch „Rafale“-Kampfflugzeuge ersetzt werden. Bei den landgestützten Nuklearwaffen wird aktuell die „Agni-V“-Rakete eingeführt. Diese hat eine Reichweite von 5.500 km, wodurch Abschussbasen, die Ziele in China treffen könnten, in den Süden des Landes verlegt werden können. Eine neue Version, die „Agni-VI“, befindet sich aktuell in Entwicklung. Die Marine führt nach sechs erfolgreichen Testschüssen ebenfalls eine neue U-Boot gestützte ballistische Rakete (SLBM) vom Typ K-4 mit einer Reichweite von 5.000 km ein. Es wird bereits an der Entwicklung einer neuen SLBM gearbeitet, die über 5.000 km eingesetzt werden kann.

-nt-


30.07.2020

Israel: Unterstützung für Indien

Ein Team der israelischen Streitkräfte ist auf dem Weg nach Delhi, um Hilfsgüter wie Beatmungsgeräte auszuliefern.

Begleitet wird die Delegation von einem medizinischen Expertenteam, das gemeinsam mit indischen Wissenschaftlern an der Entwicklung eines COVID-19-Tests arbeitet. Dieser soll innerhalb von 30 Sekunden ein Ergebnis liefern können.

-nt-


29.07.2020

Ungarn: Militär erhält neue Panzer

Am 24. Juli 2020 erhielt das ungarische Militär die ersten vier von zwölf "Leopard" 2 A4HU Kampfpanzer.

An der Übergabezeremonie nahmen unter anderem der ungarische Verteidigungsminister Tibor Benkö und der Oberbefehlshaber der ungarischen Streitkräfte Ferenc Korom teil. Die "Leopard" 2 sind für die Anforderungen der ungarischen Armee angepasst und ersetzen bis 2023 die 40 Jahre alten T-72-Panzer. Die Beschaffung ist Teil eines umfassenden Modernisierungsprogramms der Streitkräfte, das auch Hubschrauber umfasst.

-red-


28.07.2020

Volksrepublik Korea: Analyse der Bedrohungslage

Am 18. Juli 2020 tagte unter dem Vorsitz von Kim Jong-un die Zentrale Militärkommission der Volksrepublik Korea.

Dabei wurde die gegenwärtige Bedrohungslage und die eigene Verteidigungsbereitschaft analysiert. Sämtliche Einheiten der Armee und ihre Aufgaben und Einsatzbereitschaft wurden genau untersucht sowie ein Munitionsbeschaffungsplan angenommen. Auf Basis dessen wurde ein neues Schulungsprogramm für Offiziere beschlossen und eine generelle Verjüngung der Einheitskommandanten angeordnet.

-nt-


27.07.2020

China: Neuer Zerstörer

Bei einem Manöver Anfang Juni kam erstmals der neue chinesische Zerstörer „Zibo“ zum Einsatz.

Das Schiff der Klasse 052DL ist eine Weiterentwicklung der 052D-Klasse. Die neue Version verfügt über ein verlängertes Hubschrauberlandedeck, um die Z20-Hubschrauber optimal an Bord nehmen zu können. Zusätzlich wurde ein neues Radar verbaut, das im Meterbereich arbeitet und auf das Erfassen von Stealth-Flugzeugen ausgerichtet ist.

-nt-


24.07.2020

Deutschland: Neuer Freiwilligendienst bei der Bundeswehr

Die deutsche Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer stellt Freiwilligendienst der Bundeswehr vor.

Der Freiwilligendienst der Bundeswehr soll ab dem 1. April 2021 eingeführt werden und zunächst auf 1.000 Männer und Frauen beschränkt bleiben. Er soll dazu beitragen, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken, wobei der Fokus auf dem Heimatschutz liegt. Die Freiwilligen sollen eine siebenmonatige Ausbildung mit einer dreimonatigen Grund- und einer viermonatigen Spezialausbildung. Nach dessen Abschluss erfolgt eine sechs Jahre dauernde Verwendung als Reservist. In dieser Zeit sollen die Freiwilligen mindestens fünf Monate im Heimatschutz, möglichst in der Nähe des jeweiligen Wohnorts, eingesetzt werden. Verwendungen im Ausland sind nicht vorgesehen.

Link: Bundeswehr-Karriere

-red-


24.07.2020

Israel: Neues Simulationszentrum

Das israelische Militär beginnt mit dem Training in einem neuen Simulationszentrum.

Das Zentrum bietet eine computergestützte Trainingsmöglichkeit, in der realitätsnahe Kampfsituationen simuliert werden und bis zu 100 Personen gleichzeitig üben können. Die Soldaten sollen dabei lernen, auf Veränderungen in Echtzeit zu reagieren und ihre taktische Kommunikation zu verbessern. Vor allem der Austausch von Informationen zwischen den unterschiedlichen Befehlsebenen soll gefördert und realistische Joint-Combat-Szenarien geübt werden. Das neue Trainingszentrum soll eine Alternative für kostenintensive reale Übungen darstellen, diese jedoch nicht ersetzen.

-red-


23.07.2020

Indien: Leichter Panzer gesucht

Die indische Armee will schnellstmöglich einen leichten Panzer für den Einsatz im Hochgebirge beschaffen.

Grund dafür ist unter anderem, dass Indiens Regierung davon ausgeht, dass der Grenzstreit mit China ein längerfristiges Problem darstellen wird. Ein leichter Panzer wäre aber nicht nur für den Hochgebirgskampf notwendig, sondern auch für Waldgebiete und den Häuserkampf. Der gesuchte Panzer muss es mit dem chinesischen Typ 15 aufnehmen können, was für Indien ein Problem darstellt, da die meisten Panzerhersteller nur schwere Modelle anbieten. Mögliche Optionen wären ein noch in Entwicklung befindliches US-amerikanisches Produkt oder Russlands Sprut-SDM1.

-nt-


22.07.2020

Ukraine: Neuer Panzer

Das gepanzerte Militärfahrzeug „Dosor-B“ befindet sich nun offiziell im Dienst der ukrainischen Streitkräfte.

Die Zulassung des Fahrzeuges erfolgte am 3. Juni 2020 durch das ukrainische Verteidigungsministerium nachdem bereits 2016 erste Tests an der Front stattfanden. Auf Basis dieser Erfahrungen konnten Modifikationen durchgeführt werden, um das Fahrzeug optimal auf seinen Einsatz in der ukrainischen Armee vorzubereiten. Der „Dosor-B“ ist ein gepanzertes Allradfahrzeug, das für den Transport von Personal, Waffen und Ausrüstung entwickelt wurde. Er soll als Personentransporter unter anderem bei Sanitäts-, Kommando- und Aufklärungspatrouillen eingesetzt werden. 

-red-


21.07.2020

Ägypten: Vorbereitung auf Militäreinsatz in Libyen

Das Parlament in Kairo bewilligte am 20. Juli 2020 einen Militäreinsatz im libyschen Bürgerkrieg.

Wie der ORF berichtet bereitet sich Ägypten auf einen Kampfeinsatz gegen „kriminelle Milizen“ und „ausländische Terrorgruppen“ vor. Dieser Beschluss steht im Gegensatz zu Informationen des ägyptischen Präsidialamtes, wonach Staatsoberhaupt Abdel-Fattah al-Sisi und US-Präsident Donald Trump sich über die Einhaltung der Feuerpause in Libyen geeinigt hätten. Ägypten unterstützt in Libyen den General Khalifa Haftar, der die international anerkannte Regierung in Tripolis bekämpft. Diese erhält unter anderem aus der Türkei Unterstützung in Form von Waffenlieferungen und Milizionären. Erst im Jänner hat in Deutschland eine internationale Libyen-Konferenz stattgefunden, in der ein Waffenembargo vereinbart wurde.

-red-

Zum ORF-Artikel