Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

25.06.2018

USA: Neue amphibische Kampffahrzeuge für Marine Corps

Das United States Marine Corps wird mit 30 neuen Amphibious Combat Vehicle (ACV) des britischen Herstellers BAE Systems verstärkt.

Das ACV verfügt über hohe Mobilität und Geländegängigkeit. Die drei Besatzungsmitglieder und 13 aufgesessenen Marines sind in dem Fahrzeug auch vor Explosionen geschützt. Die Auslieferung soll im Herbst 2019 erfolgen.

Die Beschaffungssumme beträgt 170 Millionen Euro. Diese könnte auf über eine Milliarde Euro ansteigen, falls die Vertragsklausel für 174 weitere Fahrzeuge vom Marine Corps gezogen wird.

-red-


23.06.2018

Schweden: Broschüre für den Krisen- und Kriegsfall als Download

Die schwedische Regierung hat im Mai 2018 eine Broschüre für den Krisen- und Kriegsfall an die Bevölkerung verteilt, die starke mediale Aufmerksamkeit erregte.

Die Broschüre trägt den Titel „If Crisis or War Comes“ und zeigt unter anderem welche Vorräte in jedem schwedischen Haushalt gelagert sein sollten. Das Aussenden von solchem Informationsmaterial war bereits von 1943 bis 1963 Usus in dem skandinavischen Land. Auch andere Nationen wie etwa Deutschland (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe) geben derartige Broschüren für den Ernstfall an die Bevölkerung heraus. Auch das österreichische Bundesministerium für Inneres verfügt online über ähnliches Material.

In „If Crisis or War Comes“ wird hervorgestrichen, dass die Schweden für einen Kriegsfall bereit sind und Widerstand leisten sollen und werden. So heißt es in dem Pamphlet etwa: „Resistance shall be made all the time and in every situation. It depends on You - Your efforts, Your determination, Your will to survive!“

-red-

Weitere Informationen:

Die Broschüre als Download (in Englisch)


22.06.2018

Indien: Testschießen mit Mehrfachraketenwerfer

Am 11. Juni 2018 hat die indische Armee ein Testschießen des russischen Mehrfachraketenwerfersystems SMERCH im Westen Indiens absolviert.

Getestet wurden zwei Versionen des Systems: 9MMF und 9.55K. Dabei wurde auf ein Ziel in einer Entfernung von 90 Kilometern geschossen, das auch getroffen wurde. 2017 verlief ein Testschießen erfolglos - die Raketen verfehlten ihr Ziel.

Die Raketen lassen sich während des Fluges steuern, weshalb bewegliche Ziele effektiv bekämpft werden können. Die 48,5 Tonnen Version von SMERCH für die indische Armee kann sieben verschiedene Raketentypen verschießen.

-nt-


21.06.2018

Türkei: Erste Auslieferung von F-35-Kampfjets

Die Türkei erhält am 21. Juni 2018 trotz Bedenken des US-Kongresses die ersten Lockheed Martin F-35 „Lightning“ II Kampfjets.

In Fort Worth, Texas, wird eine „Rollout“-Zeremonie zur Übergabe von zwei F-35 stattfinden. Diese werden dann samt türkischen Piloten und Wartungscrew zur Luke Air Force Base in Arizona verlegt, wo die Ausbildung an dem neuen Fluggerät stattfinden wird.

Ursprünglich wollte der US-Kongress - trotz der Teilnahme der Türkei am F-35-Programm - die Auslieferung blockieren, da die Beziehungen zwischen beiden Staaten angespannt sind. Zum einen will die Türkei das russische Flugabwehrsystem S-400 beschaffen, was laut dem Kongress nicht mit anderen NATO-Waffen kompatibel ist, andererseits ist seit längerer Zeit ein US-Bürger im vorderasiatischen Land in Gewahrsam, was die USA als gesetzeswidrig und ungerechtfertigt erachten.

-red-


21.06.2018

China: Neue Interkontinentalrakete in Erprobung

Am 27. Mai 2018 hat die neue Interkontinentalrakete (ICBM) Dongfeng 41 ihren zehnten Testflug erfolgreich absolviert.

Die DF-41 (auch als „CSS-X-10“ bezeichnet; Anm.) wurde von einem mobilen Starter in der Nähe von Taiyuan in der Provinz Shanxi abgefeuert und schlug in ein simuliertes Ziel in der Wüste Gobi ein. Der letzte Testflug war im November 2017 erfolgt. Die DF-41 hat angeblich eine Reichweite von über 12.700 Kilometern (das entspricht ungefähr der reichweitenstärksten amerikanischen ICBM) und kann bis zu zehn Gefechtsköpfe transportieren, die selbständig und automatisch verschiedene Ziele erfassen können.

In ein paar Jahren soll die DF-41 mit Überschall-Gleitgefechtsköpfen ausgerüstet werden. Die DF-41 kann sowohl von straßengängigen Startfahrzeugen, wie auch von Eisenbahnplattformen, die auf dem Hochgeschwindigkeitsbahnnetz bewegt werden, abgeschossen werden. Es ist davon auszugehen, dass die DF-41 kurz vor der Einführung bei der Truppe und vor der Serienproduktion steht. Mit der Indienststellung der DF-41 wird auch die Entwicklung der SLBM JL-3, als neue U-Boot-Waffe vorangetrieben.

Gegenwärtig verfügt China über zwei Typen von ICBM: Die Dongfeng 5 und die Dongfeng 31. Die größere DF-5, die auch mehr Gefechtsköpfe befördern kann, wird von einem Silo gestartet und mit Flüssigtreibstoff betrieben, während die mobile DF-31 eine Feststoffrakete ist, die weniger Gefechtsköpfe befördern kann. Durch den Flüssigtreibstoff ist die DF-5 nicht so flexibel einsetzbar, wie die DF-31. Die neue DF-41 ist eine Feststoffrakete, die die Vorteile der beiden Vorgänger vereint. Sie ist flexibel im Einsatz, kann schnell verlegt werden, hat eine höhere Zielgenauigkeit und kann mehrere Ziele gleichzeitig bekämpfen. Die Gefechtsköpfe fliegen wesentlich schneller.

-nt-


20.06.2018

Indien: U-Boot-Erneuerung und neue Luftkissenfahrzeuge

Die INS Sindhukesari (S60), das erste U-Boot der Kilo-Klasse der indischen Marine, wird nach 25 Jahren Dienst rundum erneuert.

Seit dem 15. Juni 2016 wird das U-Boot in einer russischen Werft in Sewerodwinsk für eine weitere Dienstzeit von zehn Jahren „fit gemacht“. Neben einer generellen Renovierung wird das U-Boot auf den neuesten Stand der Technik gebracht, was seine Einsatzfähigkeit wesentlich verbessern soll. Die Arbeiten befinden sich nun in ihrer Endphase. Es ist damit zu rechnen, dass die INS Sindhukesari bald wieder nach Indien transportiert wird und wieder ihren Dienst bei der Marine versehen kann.

Zusätzlich wird die indische Küstenwache weitere Luftkissenfahrzeuge erhalten. Gegenwärtig sind 18 Griffon-GRSE 8000 TD-Class Hovercraft bei der Küstenwache in Dienst. Über die genaue Anzahl machte der Sprecher des Verteidigungsministeriums jedoch keine Angaben.

-nt-


19.06.2018

Süd- und Nordkorea: Militärgespräche werden fortgesetzt

Am 14. Juni 2018 wurden nach zehn Jahren die Militärgespräche auf Generalsebene in Panmunjeom wiederaufgenommen.

Eine südkoreanische Delegation, angeführt von Major General Kim Do-gyun, und eine nordkoreanische, unter Leitung von Lieutenant General An Ik-san, trafen sich deshalb in der entmilitarisierten Zone zwischen den beiden Ländern. Die Themen des Gesprächs waren: Die Wiedereröffnung der regelmäßigen Gespräche und einer direkten Kommunikationslinie zwischen den beiden Streitkräften. Ebenso wurde die Rückführung der sterblichen Überreste von gefallenen Soldaten besprochen.

Die Zusage von Präsident Trump an den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un, die großen Militärmanöver einzustellen, hat die politische und militärische Führung Südkoreas und Japans überrascht. Aus diversen Quellen ist zu schließen, dass auch die amerikanischen Streitkräfte von der Ankündigung überrumpelt worden sind.

-nt-


18.06.2018

China: Übungsreglement für Fallschirmjäger und neue Generation von Kampfpilotinnen

Bei den Fallschirmregimentern der Chinesischen Volksbefreiungsarmee (PLA) wurde im Juni 2018 ein neues Übungsreglement eingeführt. Außerdem steht die dritte Generation von Kampfpilotinnen für den Einsatz bereit.

Neue Ausbildungs- und Einsatzvorschriften für Fallschirmjäger

Zahlreiche Erkenntnisse, die durch umfangreiche Manövern in den vergangenen Jahren gesammelt wurden, sowie der Wille zu tiefgreifenden Reformen der PLA, resultierten in neuen Ausbildungs- und Einsatzvorschriften für Fallschirmjäger.

Bis dato war es üblich, dass der Fallschirmsprung, unabhängig von Bodeneinsätzen, praktiziert wurde. Nach den Absprüngen ging es normalerweise wieder retour in die Kasernen. Das heißt, dass Infanterie-Einsätze immer gesondert geübt worden sind.

Nach den neuen Ausbildungs- und Einsatzvorschriften müssen die Fallschirmjäger nach ihrer Grund- und Springerausbildung prinzipiell gefechtsmäßig bei Luftanlandungen über ihren Übungsräumen abspringen oder abseilen und sofort taktische Infanterie-Aufgaben durchführen. Ebenso muss bei Absprungübungen, neben dem infanteristischen Kampf, auch die Versorgung aus der Luft mitgeübt werden.

Neue Generation Kampfpilotinnen

Außerdem ist die dritte Generation von weiblichen Kampfpiloten auf dem Weg ihre Ausbildung abzuschließen. 38 Frauen wurden aus einigen zehntausend Bewerberinnen ausgewählt und haben den größten Teil ihrer Ausbildung in Harbin im Norden Chinas geschafft.

Nach den neuen Ausbildungsvorschriften der Luftwaffe werden Kampfpilotenschüler, die auf den Düsenschulflugzeugen ausgebildet werden, im Boden- und Luftkampf mit scharfer Munition vertraut gemacht. Bis dato schoss man mit scharfer Munition erst bei den Einsatzverbänden. 

-nt-


16.06.2018

Indien: Beschaffung von AH-64E „Apache“-Helikoptern

Die indische und US-Regierung haben einen weiteren Rüstungsdeal beschlossen: Sechs AH-64E „Apache“-Kampfhubschrauber sollen in Zukunft die indische Hubschrauberflotte verstärken.

Der Deal soll auch die Auslieferung von AGM-114 „Hellfire“-Luft-Boden-Raketen zur Panzerabwehr, Trainings- und Dummyraketen, 30-mm-Kanonen und dazugehörige Munition, Transponder, Simulatoren, Kommunikationsausrüstung, Ersatz- und Reparaturteile sowie Werkzeuge beinhalten. Gesamtwert der Beschaffungen: 791 Millionen Euro. Die Genehmigung durch das US State Department bezüglich des Deals ist jedoch noch keine Garantie, dass der Verkauf abgeschlossen wird.

-red-


15.06.2018

China: Neues Exerzierreglement für Garde

Anlässlich des Eintreffens des Präsidenten von Kyrgyzstan zum Treffen der Shanghai Cooperation Organisation wurde erstmalig das neue Exerzierreglement und Protokoll der Garde durchgeführt.

Die Gardekompanie, die Staatsgäste empfängt, bestand bis dato aus 151 Soldaten in drei Zügen (Armee, Marine und Luftwaffe), jetzt besteht die Kompanie aus 224 in vier Zügen. 

Ein Zug der Gardekompanie besteht aus weiblichen Soldaten aller drei Waffengattungen. Bis dato waren die Soldatinnen in Gruppenstärke in die männlichen Züge nach ihren Waffengattungen integriert.

Der Paradeschritt hatte eine Schritthöhe von 30 cm, jetzt wurde er auf 35 cm erhöht. Die Schrittgeschwindigkeit im Paradeschritt wurde von 112 auf 120 Schritte in der Minute angehoben. Neu ist auch, dass der chinesische Präsident bei seinem Eintreffen mit einem Trompetensignal (zwei Trompeter) angekündigt wird. Wenn der Staatsgast vorfährt, erfolgt ein Trompetensignal bestehend aus drei Trompetern. Die Gardemusik hat nun anstatt des roten Uniformrocks, einen blauen Rock mit Goldeinfassungen und weißem Gürtel. Die Körpergröße der Gardemusik wurde von durchschnittlich 174 cm auf 180 cm erhöht. Das Durchschnittsalter senkte man von 42 auf 27 Jahre. Die Stärke der Gardemusik beim Protokolleinsatz beträgt nun statt 43 Musiker 61.

-nt-