Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

05.03.2021

Deutschland: Verlängerung der Afghanistan-Mission

Wie das Nachrichtenportal ZDF berichtet, plant Deutschland seine Mission bis Ende 2021 zu verlängern, die Taliban drohen mit Krieg.

Bereits beim Verteidigungsministertreffen Anfang Februar 2021 wurde keine Entscheidung über den Abzug der noch etwa 10.000 alliierten Soldaten im Land getroffen. 2020 hatte US-Präsident Donald Trump mit den Taliban ein Friedensabkommen getroffen, die Vereinbarung sieht den Truppenabzug der USA bis Mai 2021 vor, dafür verpflichteten sich sich die Taliban zu Friedensgesprächen mit der Regierung in Kabul. Seit Oktober 2020 nehmen die Terroranschläge allerdings wieder zu. Die von der afghanischen Regierung geforderte Waffenruhe lehnen die Taliban ab.

-red-


05.03.2021

China/Thailand: Patroullien am Mekong Fluss

Am 24. Februar 2021 haben China, Laos, Myanmar und Thailand mit gemeinsamen Patrouillen auf dem Mekong Fluss, der die Länder durchquert, begonnen.

Die insgesamt 102 Patrouillen werden 100 Tage lang in ständiger Verbindung stehen und auf taktischer Ebene zusammenarbeiten. Das Ziel der gemeinsamen Mission ist die Eindämmung der Kriminalität in diesem Raum und das Durchsetzen von Quarantänemaßnahmen der COVID-19-Pandemie.

-nt-

 


04.03.2021

Kolumbien: Militär tötet FARC-Rebellen

Bei einem Luftangriff des kolumbianischen Militärs sind 13 Mitglieder der FARC-Guerilla getötet worden.

Wie der ORF berichtet, hat der kolumbianische Präsident Ivan Duque Ende Februar 2021 eine neue 7.000 Mann starke Spezialeinheit gegen den Drogenhandel und transnationale Bedrohungen gestartet. Die FARC wird unter anderem der Rekrutierung Minderjähriger, des Drogenhandels und des illegalen Bergbaus in der Gegend beschuldigt. Kolumbien litt über 50 Jahre unter einem bewaffneten Konflikt zwischen den Streitkräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs. Die größte Rebellenorganisation FARC schloss 2016 einen Friedensvertrag mit dem Staat. Die Sicherheitslage hat sich seitdem verbessert, der Frieden ist aber brüchig.

-red-


04.03.2021

Israel: Rakete I-Derby ER erfolgreich getestet

Rafael Advanced Defence System hat eine neue Boden-Luft-Rakete entwickelt und erfolgreich getestet.

Bei der Rakete handelt es sich um eine I-Derby ER mit einer Reichweite von 100 km. Sie ist eine Weiterentwicklung der Kurz- und Mittelstreckenrakete I-Derby und verfügt über ein Fire-and-Forgot-System und ein aktives Zielsuchradar. Angetrieben wird die Rakete von einem dual pulse rocket motor. 

-nt-


02.03.2021

USA/China: USS Curtis Wilbur in Taiwan-Straße

Am 24. Februar 2021 durchquerte die USS Curtis Wilbur (DDG-54) die Seestraße von Taiwan.

Die Luftwaffe der PLA und die chinesische Marine erfassten den Zerstörer und verfolgten ihn auf seiner Fahrt. Peking sieht die Präsenz des Lenkwaffenzerstörers der US-Navy als Untergrabung der regionalen Stabilität. Laut US-Navy handelte es sich bei der Durchquerung um eine Routinefahrt. Experten bezeichnen das Manöver der USA als nächsten Akt des Kräftemessens zwischen den beiden Ländern. In den vergangenen Wochen waren chinesische Bomber und Kampfflugzeuge in den Luftraum Taiwans eingedrungen. Washington versteht sich als Schutzmacht Taiwans.

-red-


02.03.2021

Syrien: Luftangriff nahe Damaskus

Die Luftabwehr in Syrien hat mehrere Raketen Israels nahe Damaskus abgefangen und zerstört.

Wie der ORF berichtet, hat Israel am 28. Februar 2021 von den Golanhöhen aus Raketen abgeschossen. Berichte über Opfer oder Schäden gibt es bisher nicht. Israel greift regelmäßig Ziele in Syrien an. Die Angriffe richten sich häufig gegen proiranische Milizen. Dadurch soll der militärische Einfluss des Iran in Syrien zurückgedrängt werden. Teheran ist mit der Regierung in Damaskus verbündet und sieht Israel als Erzfeind. 

-red-


01.03.2021

England: Trauerfeier für „Captain Tom“

Anfang Februar war der Weltkriegsveteran verstorben.

Am 27. Februar 2021 haben die Trauerfeierlichkeiten für den britischen Rekordspendensammler Tom Moore („Captain Tom“) begonnen. Moore, der Anfang Februar 2021 nach einer Corona-Infektion verstarb, sammelte 2020 mehr als 32 Millionen Pfund (etwa 36,8 Millionen Euro) an Spenden für den in der Pandemie schwer unter Druck geratenen staatlichen britischen Gesundheitsdienst NHS. Dafür war er 100 Runden mit seinem Rollator durch seinen Hinterhof marschiert. Queen Elizabeth II schlug ihn daraufhin zum Ritter, in ganz England avancierte Moore zum Nationalhelden. Ihm wird bei der Bestattung eine militärische Ehre zuteil, dazu gehören unter anderem Salutschüsse und der Überflug eines Militärflugzeuges aus dem Zweiten Weltkrieg.

-red-


01.03.2021

Nigeria: Erneut Schulkinder entführt

Unbekannte Angreifer stürmten am Morgen des 26. Februar 2021 die Schule im Nordwesten des Landes.

Im westafrikanischen Staat Nigeria sind erneut hunderte Schulkinder verschleppt worden. Wie die Wiener Zeitung berichtet, überfielen Angreifer die Jangebe-Schule im nördlichen Teilstaat Zamfara. 317 Schulmädchen gelten seither als vermisst. Die unbekannten Angreifer sollen mehrere Stunden lang die Mädchen ausgewählt haben, die sie mitnahmen. Der Angriff soll in zwei Gruppen erfolgt sein. Während einige Angreifer einen nahegelegenen Militär-Stützpunkt überfielen, drangen andere in die Schule ein. Nigeria wird seit Jahren von der Islamistenmiliz Boko Haram und ihren Splittergruppen terrorisiert.

-red-


26.02.2021

Saudi-Arabien: Weibliche Unterstützung für Armee

In Saudi-Arabien können sich Frauen seit kurzem für den Dienst in der Armee melden.

Wie das Nachrichtenportal Deutsche Welle berichtet, sollen Frauen ab sofort alle militärischen Karrierewege offenstehen. Neben der saudischen Staatsangehörigkeit und einem höheren Schulabschluss, dürfen die Anwärterinnen nicht jünger als 21 Jahren sein und das Alter von 40 Jahren noch nicht überschritten haben. Auch eine Mindestgröße von 1,55 m soll Voraussetzung sein. Zudem dürfen die künftigen Soldatinnen noch nicht als Regierungsangestellte beschäftigt gewesen sein. Bislang ungeklärt bleibt die Frage ob die künftigen Soldatinnen  den Dienst an der Waffe verschleiert leisten müssen. Details zur Uniform oder Anzahl der Bewerbungen sind nämlich noch nicht bekannt.

-red-


26.02.2021

USA/Syrien: US-Luftangriffe gegen proiranische Kämpfer

Nach den Raketenangriffen auf eine von den USA genutzte Basis im Irak hat die U.S. Army zum Gegenschlag ausgeholt.

Auf Befehl von US-Präsident Joe Biden hat das US-Militär Luftangriffe auf proiranische Milizen in Syrien gestartet. Wie der Spiegel berichtet, sind bei den Angriffen 17 proiranische Kämpfer getötet worden. Die Toten sollen Mitglieder der Hasched-al-Schaabi-Miliz gewesen sein. Bei einem Raketenangriff auf die nordirakische Stadt Erbil war zuvor ein ziviler Auftragnehmer der internationalen Militärkoalition getötet worden, mehrere Menschen wurden verletzt. Insgesamt waren 14 Raketen abgeschossen worden. Die bislang kaum bekannte Gruppe Aulijaa al-Dam („Blutwächter“) bekannte sich zu dem Anschlag.

-red-