International

Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

06.12.2021

Argentinien/Peru: Zusammenarbeit auf See

Die Seestreitkräfte der beiden südamerikanischen Staaten planen gemeinsame Trainingsmanöver.

Sowohl die argentinische als auch die peruanische Marine wollen ihre U-Boot-Flotte upgraden. Bis die Modernisierung abgeschlossen ist, wollen sich beide Staaten gegenseitig unterstützen und gemeinsame Manöver durchführen. Peru hat der argentinischen Marine bereits in der Vergangenheit geholfen. Als im November 2017 das argentinische U-Boot „ARA San Juan“ unter bisher ungeklärten Umständen gesunken ist, bot Peru vorübergehende Hilfe bei Trainingsmanöver und Schulungen an.

-red-


06.12.2021

Ukraine: Panzer-Upgrade

Das Rüstungsunternehmen Malyschew hat mehrere Upgrades für den T-64BVK entwickelt.

Unter anderem wurden neue Wärmebildkameras, ein satellitengesteuertes Navigationssystem, Schutzvorrichtungen für die Panzer und das NSW-Maschinengewehr sowie moderne optische Systeme für den T-64BVK umfangreich getestet. Der ukrainische Panzer ist eine Variante des in die Jahre gekommenen sowjetischen T-64. Als Hauptbewaffnung dient eine 125-mm-D-81-Kanone.

-red-


03.12.2021

Vietnam/Russland: Militärische Zusammenarbeit

Laut russischem Verteidigungsministerium will man mit Vietnam die militärtechnologische Zusammenarbeit erweitern.

Die Verteidigungsminister der beiden Staaten Sergei Shoigu und Phan Van Giang haben diesbezüglich am 1. Dezember 2021 einen Vertrag unterschrieben. Details wurden nicht genannt. Vietnam hatte 2020 Jak-130-Trainingsflugzeuge von Russland gekauft, war seitdem aber zurückhaltend, um die Beziehungen zu den USA nicht zu gefährden. Trotz des Vietnamkrieges gilt der südostasiatische Staat als US-Verbündeter im Pazifikraum.

-red-


03.12.2021

USA: VR-Pilotentraining

Die U.S. Navy will in Zukunft verstärkt auf Simulatoren bei der Pilotenausbildung setzen.

Durch den Einsatz moderner Simulatoren wie dem „Project Avenger“ soll die Ausbildung beschleunigt und die Grundlagen rascher erlernt werden. Beim realen Flugtraining soll der Fokus dann auf komplizierte Manöver und fortgeschrittene Taktiken liegen. Dadurch will die Navy ihre Kosten reduzieren und das Pilotentraining dennoch effizienter gestalten. Flugstunden sollen nicht vernachlässigt werden. Vor allem Piloten älterer Flugzeugmodelle seien auf diese angewiesen. Die Zeit in VR-Trainings soll deshalb nicht mehr als ein Viertel der gesamten Trainingszeit betragen.

-red-


02.12.2021

Russland/Ukraine: Angespannte Lage

Angesichts der Truppenbewegungen Russlands an der Grenze zur Ukraine und Belarus wird die NATO einen "Krisenmodus" auslösen.

Das sagte der deutsche Außenminister Heiko Maas am 30. November 2021 bei einem Treffen der Außenminister der NATO-Staaten in Riga. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg würde einem derartigen Vorschlag zustimmen. Ein militärisches Eingreifen gilt wegen einer Kriegsgefahr als unwahrscheinlich. Es könnte aber wirtschaftliche Sanktionen für Russland geben. „Jede neue Aggression würde schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen“, sagte US-Außenminister Antony Blinken. Laut ukrainischer Angaben befinden sich derzeit etwa 115.000 russische Soldaten in der Grenzregion.

-red-


02.12.2021

Ägypten: Panzerhaubitze

Das ägyptische Militär zeigt Interesse an der südkoreanischen Panzerhaubitze „K9 Thunder“.

Das teilte der Konzern Hanwha am 30. November 2021 auf der „Egypt Defence Expo“ in Kairo mit. Sollte ein Vertrag zustande kommen, wäre Ägypten der erste arabische Staat, der die gefragte Haubitze aus Südkorea beschafft. Die „K9 Thunder“ wiegt 47 Tonnen und ist mit einem 155-mm-Geschütz sowie einem Browning M2 Maschinengewehr bewaffnet. Je nach Typ erreichen die Artilleriegeschosse eine Reichweite von bis zu 60 Kilometer. Die Haubitze wird neben Südkorea auch von anderen Staaten wie Estland, Finnland, Indien, Norwegen und der Türkei verwendet.

-red-


02.12.2021

Schweiz: Aufrüstung im Luftraum

Der Schweizer Luftraum soll mit neuen Kampfflugzeugen und einem bodengestützten Luftverteidigungssystem bewacht werden.

Für das Programm „Air2030“ hat die Schweiz nun Verträge mit der US-Regierung für die Beschaffung von 36 F-35A-Kampfflugzeugen und fünf „Patriot“-Luftabwehrsystemen abgeschlossen. Für die Flugzeuge ergibt sich ein Auftragsvolumen von etwa 6 Milliarden Franken (rund 5,75 Milliarden Euro), für die „Patriots“ knapp 2 Milliarden Franken. Die Auslieferung soll ab 2025 beginnen und dauert voraussichtlich bis 2030. Bei „Air2030“ handelt es sich um das bisher größte Beschaffungsprogramm für die Schweizer Streitkräfte.

-red-


01.12.2021

Pakistan: Panzermodernisierung

Der pakistanische Generalstab will die Panzereinheiten modernisieren.

Nachdem die terroristischen Aktivitäten in der Grenzregion zu Afghanistan seit der Machtübernahme der Taliban zurückgegangen sind, will sich Pakistan stärker auf Indien konzentrieren. Dazu setzt man zukünftig auf gepanzerte Fahrzeuge. Finanzielle Mittel, die vorher für Anti-Terroreinsätze benötigt wurden, sollen nun für die Panzereinheiten eingesetzt werden. Da in der Gebirgsregion an der Grenze zu Afghanistan kaum Panzer eingesetzt wurden, müsse man die Aus- und Fortbildung in diesem Bereich vertiefen. In der Region Kaschmir gibt es seit 1947 Gebietsstreitigkeiten zwischen Pakistan und Indien.

-nt-


30.11.2021

Marokko: Drohnenabwehr

Die marokkanische Armee muss den Kampf gegen Drohnen in der Westsahara intensivieren.

Im Herbst 2021 wurden vermehrt Angriffs- und Aufklärungsdrohnen der Militärorganisation Frente Polisario abgefangen und unschädlich gemacht. Mehrmals wurden jedoch die Sicherheitslinien der Armee überflogen. Um den Drohnen besser zu begegnen, wurde das israelische Drohnenabwehrsystem Skylock bestellt. Mittlerweile sollen sich einzelne Komponenten bereits in Marokko befinden. Marokko kämpft mit der von Algerien unterstützten Frente Polisario um die Westsahara. Im November 2020 erklärte die Frente Polisario den seit 1991 bestehenden Waffenstillstand für beendet.

-nt-


30.11.2021

Kroatien/Frankreich: Kampfjetkauf

Die kroatische Luftwaffe kauft zwölf Rafale F3-R-Kampfflugzeuge von Frankreich.

Die Flugzeuge seien gebraucht, aber in einem sehr guten Zustand. Sie sollen die alten MiG-21-Abfangjäger ersetzen. Neben den Jets beinhaltet der Vertrag im Wert von knapp einer Milliarde Euro auch Bewaffnung, Ersatzteile und Trainingsprogramme. Die ersten sechs Exemplare sollen 2024 geliefert werden, der Rest folgt im Jahr darauf. Frankreich will 2023 neue Rafale-Kampfjets bestellen und die verkauften Flugzeuge ersetzen.

-red-


Mehr laden