International

Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

26.01.2023

Ägypten: Flugzeug-Abkommen

Ägypten unterzeichnete am 16. Jänner 2023 ein Rahmenabkommen über den Kauf von Schulflugzeugen.

Das Unternehmen Korea Aerospace Industries soll 100 Flugzeuge bauen, sollte die Entscheidung zu Gunsten des Unternehmens fallen. Die T 50/FA-50 Schulflugzeuge können mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.485 km/h fliegen und haben eine Besatzung von zwei Soldaten. Wann die Entscheidung für ein Modell fallen wird ist noch nicht klar. Derzeit befinden sich noch das chinesische Flugzeug L-15 und das italienische Flugzeug M-346 in der engeren Auswahl.

-red-


26.01.2023

Deutschland: Rüstungsausgaben 2023

Ende des Jahres 2022 wurden in den Sitzungen des Deutschen Bundesrates der Verteidigungshaushalt und das Sondervermögen umgeschichtet.

Wie das Magazin Europäische Sicherheit berichtet, erreichen die Rüstungsausgaben für das Jahr 2023 mit 17,7 Milliarden Euro einen Rekordwert. Insgesamt wurden 500 Millionen Euro neu verteilt, einige Bereiche verstärkt und andere gekürzt. Profitiert haben die Bereiche der Munition, die Betriebsmittelbeschaffung, der Betrieb der Liegenschaften und die Ausgaben für die NATO. Die Umschichtungen erfolgten zugunsten der Ausrüstung, Bekleidung, Führungsfähigkeit und Digitalisierung.
Eine Reduzierung der Ausgaben wird es im Bereich der Eurofighter und der Kampfhubschrauber „Tiger“ geben. Zusätzlich kann mit der Beschaffung einer K130 Korvette begonnen werden. Dieses Kriegsschiff der Deutschen Marine dient der Aufklärung und Bekämpfung von Zielen auf See und kann gegnerische Kommunikation stören.

-hb-


24.01.2023

Türkei: Kampfflugzeug-Bestellung

Die Türkei möchte ihre F-16-Flotte modernisieren und 40 Kampfflugzeuge bei den USA bestellen.

Einflussreiche Senatoren blockieren jedoch den Waffenverkauf, da die Türkei bereits russische Luftabwehrraketensysteme gekauft hat. Zudem werden dem türkischen Präsidenten Erdogan Verstöße gegen das internationale Recht und die Menschenrechte vorgeworfen. Der Hersteller der F-16 Block 70 Flugzeuge hat des Weiteren eine lange Auftragsliste von NATO-Mitgliedern und Taiwan, die ebenfalls auf Flieger warten.

-red-


24.01.2023

Großbritannien: Drohnenbeschaffung

Die britische Armee bestellt Aufklärungsdrohnen im Wert von 342 Millionen GBP (etwa 492 Millionen EUR).

Die „Magni-X“ VTOL-Drohnen vom Unternehmen Elbit Systems werden bis Mitte 2023 an spezialisierte Einheiten des britischen Militärs geliefert. Die geräuscharmen Flugobjekte wiegen etwa zwei Kilo und werden für die Aufklärung im Nahbereich eingesetzt. Die Drohnen können präzise vertikal starten sowie landen und sind für den Einsatz im urbanen Umfeld ausgelegt.

-red-


23.01.2023

Indien: SUV-Bestellung

Die indische Armee erweitert ihre Flotte mit 1.470 Stück „Scorpio Classic“.

Die Fahrzeuge des Produzenten Mahindra Automotive sollen die älteren „Gypsy“ Geländewagen ersetzen und zwölf Einheiten des indischen Militärs zugewiesen werden. Die SUVs wurden an die individuellen Anforderungen des indischen Militärs angepasst, um robuster zu sein. Sie verfügen über sieben Sitze und einen Allradantrieb.

-red-


23.01.2023

Vereinigte Arabische Emirate/Südkorea: Transportflugzeug-Entwicklung

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Südkorea planen bis zum Jahr 2030 ein Transportflugzeug zu entwickeln.

Das zweistrahlige Transportflugzeug MC-X soll eine Länge von 40,3 Metern, eine Höhe von 13,5 Metern sowie eine Spannweite von 41,1 Metern besitzen. Das Flugobjekt soll eine maximale Geschwindigkeit von 926 km/h erreichen und bis zu 7.000 km weit fliegen können.

-nt-


20.01.2023

Kuwait: Drohnenbeschaffung

Das kuwaitische Verteidigungsministerium bestellt türkische Kampf- und Aufklärungsdrohnen.

Die Beschaffung hat einen Wert von 370 Millionen US-Dollar (etwa 342 Millionen EUR). Der Golfstaat wählte die Drohnen im Rahmen eines Wettbewerbs aus, der international ausgeschrieben wurde. Die unbemannten Luftfahrzeuge dienen der taktischen Aufklärung, Überwachung und Zielerfassung. Sie wurden ursprünglich für die türkischen Streitkräfte entwickelt. Die „Bayraktar“ TB2-Drohnen können 24 Stunden in der Luft bleiben und eine Flughöhe von 7.300 Metern erreichen.

-red-


19.01.2023

Ungarn: Neue Munitionsfabrik

In Várpalota (Ungarn) geht im Jahr 2024 ein neues Werk in Betrieb.

Die Errichtung der Produktionsstätte, in der Munition für verschiedene  Waffensysteme hergestellt werden soll, entsteht durch ein Joint Venture zwischen dem ungarischen Staat und der Rheinmetall AG. Schwerpunkt der Produktion wird die Munition für den Kampfpanzer „Leopard“ 2, die Panzerhaubitze 2000 und den Schützenpanzer „Lynx“ sein. Die volle Kapazität soll ab dem Jahr 2025 erreicht werden, weitere Ausbaustufen sind geplant. Ein Teil der Produktion ist für die ungarische Armee vorgesehen, ein anderer Teil für den internationalen Markt. Durch das neue Werk werden 200 neue Arbeitsplätze geschaffen.

-red-


19.01.2023

Tschechien: Neuer Störsender

Die tschechische Armee stellt einen neuen Kommunikationsstörungssender vor.

Der „STAR COM“ Jammer hat vier Antennen, die bis zu acht Metern ausgefahren werden können. Das System wurde in einem Zeitraum von drei Jahren in Tschechien entwickelt. Der Jammer stört feindliche Kommunikationssysteme und verwendet elektromagnetische Spektren.

-red-


18.01.2023

Rumänien: Vertrag über Aufklärungsdrohnen

Das rumänische Verteidigungsministerium kauft sieben britische Aufklärungsdrohnen.

Der Auftragswert liegt bei 1,89 Billionen RON (etwa 379 Millionen EUR).  Der Vertrag umfasst einen Zeitraum von fünf Jahren und beinhaltet Wartung, Ersatzteile, Schulung und die passende Infrastruktur. Jedes „Watchkeeper“ X UAS System verfügt über drei unbemannte Luftfahrzeuge und ein Bodenkontrollsystem. Die Aufklärungsdrohnen können, bei einem Radius von 140 km und einer Geschwindigkeit von 95 Knoten (etwa 176 km/h), bis zu 16 Stunden in der Luft bleiben.

-red-