International

Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

22.09.2022

Litauen: Unbemannte Luftfahrzeuge

Litauen plant den Kauf von 35 unbemannten Luftfahrzeugen (UAVs) zur Stärkung seiner Aufklärungsfähigkeiten.

Das litauische Verteidigungsministerium kündigte an, dass es 26 „Mini“-UAVs und neun „kleine“ UAV-Plattformen beschaffen will. „Mini“-UAVs wiegen bis zu 20 kg und haben eine Reichweite von bis zu 25 km in einer Höhe von bis zu 1.000 m. „Kleine“ UAV-Plattformen sind schwerer und haben eine Reichweite von bis zu 50 km in einer Höhe von bis zu 1.500 m. Die neuen Drohnen sollen mit Zielerkennung und -identifikation, Zielverfolgung sowie gelenktem Artilleriefeuer ausgestattet sein. Das Budget für die Beschaffung liegt bei etwa 36 Millionen Euro. Welcher Anbieter die unbemannten Luftfahrzeuge liefern wird ist derzeit nicht bekannt. Laut Verteidigungsminister Arvydas Anusaukas gibt es in den litauischen Streitkräften ein Manko bei unbemannten taktischen Luftfahrzeugen. Mit der Beschaffung sollen die Aufklärungsfähigkeiten erheblich verbessert werden.

-red-


21.09.2022

Russland: Teilmobilmachung

Der russische Präsident Wladimir Putin kündigt am 21. September 2022 eine Teilmobilmachung der russischen Streitkräfte an.

In einer Fernsehansprache sagte Putin, dass Reservisten eingezogen werden sollen. Vor dem Fronteinsatz werden diese noch einmal militärisch geschult und erhalten den gleichen Status sowie die gleiche Bezahlung wie die jetzigen Vertragssoldaten. Die Teilmobilmachung solle noch am selben Tag beginnen. Ziel sei es, russische Gebiete zu verteidigen und die ostukrainische Region Donbas zu „befreien“. Laut russischen Angaben sollen 300.000 zusätzliche Soldaten mobilisiert werden. Gleichzeitig will Putin die heimische Waffenproduktion verstärken. Die Teilmobilmachung wird vom deutschen Vizekanzler Robert Habeck scharf kritisiert. Auch im britischen Außenministerium spricht man von einer beunruhigenden Eskalation.

-red-


21.09.2022

Indonesien: Landungsfahrzeuge

Indonesien baut mit türkischer Unterstützung Landungsfahrzeuge des Typs Zaha MAV.

Die Kooperationsvereinbarung wurde zwischen der indonesischen Staatsfirma PT Pindad und dem türkischen Unternehmen FNSS geschlossen. Das Landungsfahrzeug Zaha MAV wird bereits von der türkischen Marine (27 Stück) eingesetzt. Es hat einen 500 PS Motor, ein automatisches Getriebe und ist mit einem 12,7-mm-Maschinengewehr sowie einem automatischen 40-mm-Granatwerfer ausgestattet. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 13 km/h. An Bord können 18 ausgerüstete Soldaten transportiert werden. Ursprünglich hatten die indonesischen Streitkräfte russische Landungsfahrzeuge des Typs BT-3F bestellt. Aufgrund des Ukraine-Krieges ist derzeit aber nicht sicher, ob diese geliefert werden können.

-nt-


20.09.2022

Malaysia: Beschaffung von Kampfflugzeugen

Malaysia will 18 leichte Kampfflugzeuge beschaffen. Ein indisches und ein koreanisches Modell kommen in Frage.

Die beiden Konkurrenten sind die koreanische FA-50 von Korea Aerospace Industries und die indischen LCA „Tejas“ von Hindustan Aeronautics Limited. Koreanischen Medien zufolge sei eine Entscheidung zugunsten der F-50 wahrscheinlich. „Tejas“ habe den Nachteil, dass in den Fliegern das israelische AESA-Radarsystem verbaut ist, welches das malaysische Verteidigungsministerium nicht einsetzen möchte. Die endgültige Entscheidung, welches Modell Malaysia für sein FLIT-CLA-Programm (Lead in Trainer – Light Combat Aircraft) beschaffen wird, soll in Kürze fallen. 2025 sollen 18 weitere Jets beschafft werden. Diese Beschaffungen sind Teil der Capability Development 2055-Strategie Royal Malaysian Air Force.

-nt-


20.09.2022

Iran: Test von Luftabwehrsystem

Im Iran haben die finalen Tests für das neuentwickelte Luftabwehrsystem Bavar 373 begonnen.

Die Luftabwehrraketen haben eine Reichweite von 300 km und sollen Angreifer schon außerhalb des iranischen Luftraumes abfangen. Das System kann bis zu 300 Ziele erfassen, 60 Ziele verfolgen und sechs Ziele gleichzeitig bekämpfen. Außerdem soll Bavar 373 feindliche Radare und Antiradarraketen erkennen sowie widerstandsfähig gegen ELOKA-Angriffe sein. Bavar 373 wird seit August 2019 eingeführt.

-nt-


19.09.2022

Russland: Militärmanöver „Umka-2022“

Am 16. September 2022 starteten die russischen Streitkräfte das Militärmanöver „Umka-2022“ in der Arktis.

Die Übung findet in der Tschuktschensee, einem Teil des Arktischen Ozeans zwischen Russland und Alaska, statt. Unter anderem sollen zwei atombetriebene U-Boote Antischiffsmarschflugkörper auf Ziele in 400 Kilometern Entfernung abgefeuert haben. Außerdem habe man von der ostsibirischen Tschuktschen-Halbinsel aus Raketen auf 300 Kilometer entfernte Ziele im Meer geschossen. Laut russischem Verteidigungsministerium soll mit „Umka-2022“ die Fähigkeit und die Bereitschaft zur militärischen Verteidigung der russischen Arktis getestet werden.

-red-


19.09.2022

Estland: Neues Luftverteidigungssystem

Estland beschafft das Kurzstrecken-Flugabwehrraketensystem „Piorun“.

Der Vertrag zwischen dem estnischen Zentrum für Verteidigungsinvestitionen und dem polnischen Rüstungsunternehmen Mesko umfasst 300 Raketen und 100 Trägerraketen. Die erste Lieferung soll bereits Mitte 2023 eintreffen. Das „Piorun“ MANPADS (manportable air-defence system) hat eine Reichweite von 6,5 km und kann eine Höhe von 6 km erreichen. Der Bediehngriff verfügt über eine Tastatur, mit welcher der Benutzer das Ziel der Rakete auswählen kann. „Piorun“ kann sowohl langsame Luftfahrzeuge als auch schnelle Kampfjets erfassen.

-red-


16.09.2022

Irak: Ground Master 403

Das irakische Luftverteidigungskommando weihte sein erstes Langstrecken-Luftüberwachungsradar ein.

Dabei handelt es sich um das System Ground Master 403 (GM403) des französischen Unternehmens Thales. Während der Einweihungszeremonie wurde das Radar aktiviert und begann mit der Erkennung von Luftzielen über der westlichen Region. Der Irak erwartet sich von der Beschaffung eine Verbesserung der Fähigkeit zur Kontrolle seines Luftraumes. Zu diesem Zweck begann im Sommer 2022 auch der Bau eines neuen Luftverteidigungs-Operationszentrums. Insgesamt hat das irakische Verteidigungsministerium vier Radarsysteme des Typs GM403 sowie 14 Radarsysteme des Typs GM200 in Auftrag gegeben, die zusätzlich zu den bestehenden TPS-77-Radaren eingesetzt werden sollen.

-red-


15.09.2022

Japan: Neue Kreuzer

Das japanische Verteidigungsministerium plant den Bau von zwei Kreuzern.

Die beiden Ballistic-Missile-Defense-Schiffe sollen eine Verdrängung von 20.000 Tonnen bei einer Länge von etwa 210 Meter und einer Breite von etwa 40 Meter haben. Damit werden sie die größte Schiffsklasse im Dienst der japanischen Marine sein. Die Besatzung umfasst voraussichtlich 110 Personen.

Auf den Kreuzern kommt das Aegis-Combat-System zum Einsatz. Dabei handelt es sich um ein Warn- und Feuerleitsystem, das Angriffe aus der Luft, Überwasser oder Unterwasser abwehren kann. Dieses soll die Aegis-Raketenabwehrsysteme an Land ablösen. Die Produktion der beiden Schiffe soll 2024 starten, die Indienststellung 2027 bzw. 2028 erfolgen.

-nt-


14.09.2022

Griechenland: Modernisierte F-16

Am 12. September 2022 wurden die ersten beiden aufgerüsteten F-16-Kampfflugzeuge an die griechische Luftwaffe geliefert.

Die Übergabe der beiden F-16C/D „Fighting Falcon“, die in den USA auf den neuesten F-16V-Standard aufgerüstet wurden, fand auf der Tanagra Air Base in Zentralgriechenland statt. Das Update umfasst ein neues Cockpit, leistungsfähigere Prozessoren sowie größere Displays. Außerdem wurden Radargeräte vom Typ AESA eingebaut, die eine Interoperabilität mit der F-35 ermöglichen. Bereits im Dezember 2018 genehmigte das US-Verteidigungsministerium den Vertrag zur Durchführung der Upgrades. Die restlichen 81 Stück F-16-Jets der Flotte werden in Griechenland bis Ende Juni 2027 aufgerüstet.

-red-