Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

28.10.2019

Indien: Verstärkter Drohneneinsatz

Die indische Armee plant einen verstärkten Einsatz von Drohnen entlang der Waffenstillstandszone zu Pakistan, der Grenze zu China und in Kaschmir.

Die Aufgaben der autonomen Luftfahrzeuge sind vielfältig: neben der Aufklärung, Überwachung und dem Kampfeinsatz gegen Terroristen müssen die Drohnen auch Stellungen im Hochgebirge versorgen.

Die vorgesehenen Drohnen müssen ein Gewicht von 40 kg bis in 4.000 Meter Höhe transportieren können.

-nt-


25.10.2019

China: Flugzeugträger auf Testfahrt

Am 15. Oktober 2019 lief der neue chinesische Flugzeugträger 001-A von der Werft in Dalian zu seiner mittlerweile achten Testfahrt aus.

Die bislang letzte Testfahrt des Flugzeugträgers 001-A fand im August 2019 statt. Insgesamt dauert die Testphase des neuen Schiffes bereits 18 Monate – viel länger als von der chinesischen Marine angenommen. Der Flugzeugträger „Liaoning“ konnte bereits nach 13 Monaten in Dienst gestellt werden.

Experten gehen davon aus, dass 001-A noch mit Jahresende bei der Marine eingeführt wird.

-nt-


25.10.2019

Indien: Neue Haubitzen

Mit Jahresende 2019 sollen die ersten 18 gezogenen „Dhanush“-Haubitzen an die indische Armee ausgeliefert werden.

Die Einsatzreichweite der Waffe beträgt 38 km, das Kaliber 155 mm.

Insgesamt wurden 144 Haubitzen vom Typ „Dhanush“ bestellt. Sie sollen künftig entlang der Waffenstillstandslinie zu Pakistan sowie an der Grenze zu China zum Einsatz kommen.

-nt-


24.10.2019

Kasachstan: Gemeinsame Antiterrorübung

Vom 15. bis 19. Oktober 2019 fand in Ost-Kasachstan die Antiterrorübung „Fox Hunting 2019“ statt.

Dabei übten Soldaten der kasachischen und chinesischen Armee gemeinsam den Kampf gegen Terroristen. Das Manöver gliederte sich in die Abschnitte „Aufklären“, „Aufspüren“ und „Vernichten“.

Von chinesischer Seite nahmen Soldaten der 76. Armeegruppe an der Übung teil.

-nt-


23.10.2019

China: Neuer Hubschrauber vorgestellt

Auf der 5. China Helicopter Expo in Tianjin wurde der Öffentlichkeit ein 1:1-Modell des neuen, noch in Entwicklung befindlichen, Hubschraubers „Super White Shark“ präsentiert.

Die Neuentwicklung gleicht äußerlich einer fliegenden Untertasse. Der Helikopter ist 7,5 Meter lang und 2, 85 Meter hoch. Das Cockpit bietet Platz für zwei Piloten und befindet sich in der Mitte des Hubschraubers - direkt über dem Koaxialrotor. Dieser hat einen Durchmesser von 4,9 Metern und sorgt für den vertikalen Auftrieb.

Im ringförmigen Flugkörper sind auf beiden Seiten des Cockpits zwei Turbojets verbaut. Unter dem Rotor befinden sich die Steuerruder, mit denen der Hubschrauber nicht nur gelenkt, sondern auch die Geschwindigkeit verändert werden kann. Das maximale Abfluggewicht der „Super White Shark“ beträgt 6.000 kg, die maximale Geschwindigkeit 650 km/h, die Steiggeschwindigkeit 16,5 m/s und die Dienstgipfelhöhe 6.000 Meter. Der Hubschrauber weist eine sehr kleine Radarsignatur auf, verfügt über eine Tarnkappenfunktion und hat eine geringe Lärmentwicklung.

Die ersten Flugversuche sollen im Jahr 2020 starten. Im Fall eines erfolgreichen Verlaufs der Testphase würde China mit der Neuentwicklung ein neues Zeitalter in der Hubschraubertechnologie einläuten.

-nt-


22.10.2019

Indien: Manöver auf zivilen Flughäfen

Am 16. Oktober 2019 startete die indische Luftwaffe ein Manöver, bei dem der Einsatz von Kampfflugzeugen auf zivilen Flugplätzen geübt wurde.

Insgesamt wurden sechs zivile Flughäfen in das Manöver eingebunden. Die Übung läuft bis 1. November 2019 und dient dazu, indische Piloten mit zivilen Flugplätzen vertraut zu machen und die militärische sowie zivile Flugleitung miteinander zu koppeln und zu koordinieren.

Bei dem Manöver kommen Kampfflugzeuge vom Typ Su-30 und „Hawk“ 132 zum Einsatz.

-nt-


21.10.2019

Japan: Internationale Flottenparade abgesagt

Die internationale Flottenparade in Japan wurde wegen des Taifuns „Hagibis“, der im Gebiet von Tokio schwere Schäden anrichtete, abgesagt.

Insgesamt fielen dem Sturm 68 Menschen zum Opfer.

Der chinesische Zerstörer „Taiyuan“ des Typs 052D überstand den Taifun in der Bucht von Tokio unbeschadet. Nach dem Sturm wurde an dem Schiff ein Banner angebracht, auf dem der japanischen Bevölkerung Mut zugesprochen wurde. In Japan wurde auf diese Geste überaus positiv reagiert.

-nt-


17.10.2019

China: Neuer Transporthubschrauber

Bei der Helicopter Expo 2019 in Tianjin (China) wurde der neue Transporthubschrauber Z-20 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Z-20 ist der erste chinesische Helikopter, der mittels „Fly-by-Wire” (elektronische Flugzeugsteuerung) geflogen wird. Die Triebwerke des Z-20 wurden in China entwickelt. Außerdem verfügt das Luftfahrzeug über moderne Technologien wie „Active vibration control” (Anti-Vibration) sowie ein aerodynamisches Rotordesign um die Geräuschentwicklung zu reduzieren.

-nt-


16.10.2019

Südkorea: Marine prüft Anschaffung von Atom-U-Booten

Der Kommandant der südkoreanischen Marine, Admiral Sim Seung-seob, gab bei einer Anhörung im Parlament bekannt, dass die Seestreitkräfte die Indienststellung von atomgetriebenen Angriffs-U-Booten planen.

Nachdem Nordkorea am 3. Oktober 2019 mit der „Pukguksong“-3 erfolgreich eine SLBM-Rakete (U-Boot-gestützter ballistischer Flugkörper) abgefeuert hat, sieht die südkoreanische Marine dringenden Handlungsbedarf für die Aufstellung einer eigenen Atom-U-Bootgruppe. Derzeit beschäftigt sich eine eigene Planungsgruppe mit Details, die den Aufbau einer eigenen Atom-Einheit innerhalb der Marine betreffen. Südkoreas Präsident Moon Jae-in unterstützt das Vorhaben des Kommandanten.

-nt-


15.10.2019

China: Gyrokopter bei 70-Jahr-Parade

Das bei der Parade zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Chinas präsentierte Luftfahrzeug „Lie Ying“ ist ein zweisitziger Gyrokopter, der zur Aufklärung dient.

Das Luftfahrzeug verfügt über eine Reichweite von 690 km und wiegt 590 kg. Seine Einsatzhöhe beträgt 5.300 Meter. Der Gyrokopter (=Tragschrauber: Rotor wird nicht durch ein Triebwerk sondern durch Fahrtwind in Drehung versetzt, der Antrieb erfolgt durch einen Propeller) kann bis zu einer Temperatur von -39 °C geflogen werden. Durch die geringe Radarsignatur und das leise Motorgeräusch eignet sich „Lie Ying“ besonders für Kommando- und Antiterroreinsätze.

Darüber hinaus kann der Motor des Luftfahrzeugs beim Zielanflug ausgeschalten werden. In diesem Fall geht das Gerät in den Gleitflug über und wird für den Gegner praktisch unhörbar. Nach seiner Entwicklungsphase 2014 wurde der Gyrokopter umfangreich getestet und anschließend bei der Truppe und der bewaffneten Volkspolizei eingeführt.

-nt-