Test

Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

14.10.2020

Indien: Munition hängt in Russland fest

Bereits seit sieben Monaten steht dringend benötigte Munition für das indische Heer in Russland.

Die Munition mit einem Wert von etwa 190 Millionen USD kann nicht verschickt werden, da jede Lieferung vor dem Versand nach Indien vor Ort inspiziert und abgenommen werden muss. Diese Pre-Dispatch Inspections (PDI) konnten bisher nicht durchgeführt werden, da die Armee aufgrund der COVID-Pandemie keine Inspektoren nach Russland schicken wollte. Die indische Luftwaffe und Marine haben Militärattachés, die in Russland tätig sind, die Aufgabe der Inspektion übertragen. Die Armee hat diese Möglichkeit bisher nicht genutzt. Russland hat Indien bereits mehrfach aufgefordert, die Lieferungen abzurufen, da sich die Kosten für die Lagerung laufend erhöhen.

-nt-


14.10.2020

Indien: Neue Rakete

Die indische Regierung hat der Einführung der neuen Land-Land-Rakete „Shaurya“ zugestimmt.

Die Shaurya basiert auf der U-Boot-Rakete „BA-05“ und hat eine Reichweite von 700 km. Ihre Anfangsgeschwindigkeit beträgt 7 Mach, die Zielanfluggeschwindigkeit 4 Mach. Die Rakete kann eine Scheitelhöhe von 50 km erreichen, der Gefechtskopf hat ein Gewicht von 160 kg. Sie wird Abschussbereit in einem Verbundstoffbehälter transportiert und aus diesem abgeschossen. Durch die Verwendung dieses Behälters ist die Rakete vor allen Umwelteinflüssen geschützt und längere Zeit einsatzbereit gelagert werden.

-nt-


14.10.2020

Japan: Neuerungen bei Luftwaffe

Am 5. Oktober hat die japanische Luftwaffe das Kawasaki ELINT „RC-2“-Aufklärugsflugzeug in den Dienst gestellt.

Die neuen electronic intelligence (ELINT) Flugzeuge, die auf den C-2-Transportern basieren, lösen die NAMC YS-11EB-Flugzeuge ab. Aktuell stehen vier NAMC YS-11EB im Dienst der Luftwaffe. Die japanische Luftwaffe plant zudem, seine beiden YS-11EA ELOKA-Flugzeuge durch die Kawasaki EC-1 zu ersetzen.

-nt-


12.10.2020

Indien: Kritik an Frankreichs Flugzeuglieferung

Der indische Rechnungshof hält in einem Bericht fest, dass Frankreich bisher nicht alle Bedingungen beim Verkauf der „Rafale“-Kampfflugzeuge erfüllt hat.

Im Zuge des Flugzeugkaufes wurden eine Reihe von technologischen Transfers noch nicht durchgeführt, obwohl diese für 2016 geplant waren. Außerdem fehlen Informationen über Wartungstechnologien. Der indische Rechnungshof beschreibt in seinem Bericht die großen Nachteile, die durch Waffeneinkäufe aus dem Ausland verursacht würden.

-nt-


09.10.2020

China: Neues Küstenwachschiff

Am 30. September 2020 wurde das neue chinesische Küstenwachschiff „Haixun 9“ zu Wasser gelassen.

Die Haixun 9 ist das bisher größte Küstenwachschiff Chinas. Es hat eine Länge von 165 Metern und eine Verdrängung von 10.700 Tonnen. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 25 Knoten und die Reichweite bei 18.520 km bei 16 Knoten. Die Haixun ist dafür ausgelegt für 90 Tage auf See bleiben zu können.

-nt-


09.10.2020

Japan/Australien: Intensive Zusammenarbeit der Streitkräfte

Japans neuer Premierminister Yoshihide Suga führte als eine seiner ersten Amtshandlungen Gespräche mit dem australischen Premierminister Scott Morrison.

Bei dem Telefongespräch der beiden Premiers wurde eine Intensivierung der Zusammenarbeit der Streitkräfte sowie bei Übungstätigkeiten beschlossen. Die „Free and Open Indo Pacific“-Politik des ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe soll so fortgesetzt werden. 

-nt-


08.10.2020

Indien: Probleme bei Munitionsherstellung

Ein aktueller Bericht der indischen Armee zeigt, dass bei der Herstellung von Munition für Geschütze und Granatwerfer erhebliche Mängel auftreten.

Zwischen 2014 und 2020 kam es zu 403 Unfällen mit Munition, das entspricht etwa einem Unfall pro Woche. Besonders stark betroffen von den Unfällen sind Infanteriesoldaten, die beim Umgang mit Granatwerfermunition zu Schaden kamen. 27 Soldaten wurden in dem Zeitraum getötet, 160 verletzt. Die Armee fordert nun eine Modernisierung der Munitionsfabriken sowie eine Reform und stärkere Überwachung der Arbeitsprozesse. Nicht nur die mangelhafte Qualität bei der Munition sind ein Problem, sondern auch die Tatsache, dass veraltete Munition in den Depots gelagert wird. Dennoch beklagt die indische Armee seit Jahrzehnten einen zu geringen Bestand an Munition. Dieser würde laut Angaben der Streitkräfte bei einem ernsthaften Konflikt für nur wenige Tage ausreichen.

-nt-


07.10.2020

China: Großmanöver der Garnison Hong Kong

Am 29. September 2020 führte die Garnison Hong Kong ein großes Luftmanöver durch.

Geübt wurden dabei Search-and-Rescue-Einsätze der Marine und Luftwaffe sowie Rettungseinsätze für erkrankte Personen auf Schiffen und der Einsatz gegen Schiffe mit krimineller Absicht. Dabei wurde der Fokus auf die Aufklärung, Verfolgung und das Boarding mit abschließender Festsetzung gelegt.

-nt-


07.10.2020

Japan: 8 Prozent höheres Verteidigungsbudget

Das japanische Verteidigungsministerium präsentierte in seinem Budgetentwurf für 2021 eine Erhöhung von 8 Prozent gegenüber diesem Jahr.

Mit dem Budget sollen unter anderem F-35A- und F-35B-Kampfflugzeuge, „Kawasaki P1“-U-Boot-Jagdflugzeuge und „Kawasaki C2“-Transportflugzeuge beschafft und der Flugzeugträger „Izumo“ für die neuen Senkrechtstarter-Flugzeuge ausgestattet werden. Mit dieser Beschaffung wird Japan zum zweitgrößten Käufer der F-35-Modelle nach den USA. Die Marine benötigt zudem zwei weitere Fregatten und ein U-Boot der neuen Jagd-U-Boot-Klasse. Die Luftwaffe wird ihr Budget für die Entwicklung eines neuen Kampfflugzeuges, das die „F-2“-Flotte ersetzen soll, nutzen. Das Heer benötigt außerdem 25 Kampffahrzeuge des Typs 16. Auch für die Entwicklung von Hyperschallwaffen sowie für die Forschung an der elektronischen Kampfführung sollen finanzielle Mittel bereitgestellt werden.

-nt-


06.10.2020

Italien/Israel: Hubschrauberbeschaffung

Israel soll von Italien zwölf „AugustaWestland119Kx“-Hubschrauber beschaffen.

Der Hersteller der Hubschrauber ist Leonardo. Die neuen Modelle sollen für die Ausbildung der israelischen Hubschrauberpiloten genutzt werden. So sollen die Bell 206 Hubschrauber, die bereits seit den 1970er Jahren im Einsatz sind, ersetzt werden. Im Gegenzug wird Italien 126 Spikeraketen von Israel kaufen. Die Auslieferungen erfolgen ab 2021.

-nt-