Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

15.03.2018

Indien: Unterwasserdrohne wird getestet

Die indische Marine testet derzeit den Einsatz einer Unterwasserdrohne, die in Indien entwickelt wurde.

Gegenwärtig befindet sich das Projekt noch in der ersten Testphase, um Grundlagen zu erarbeiten. Eingesetzt werden soll die Drohne in einem breiten Spektrum, etwa in der Aufklärung oder zur U-Boot-Jagd. Sie soll sowohl offensiv als auch defensiv eingesetzt werden können. Erprobt wird auch die Verwendung als Logistikmittel zwischen Überwasserschiffen und U-Booten. 

-nt-


13.03.2018

Russland: Hyperschallraketen getestet

Russland produziert und testet derzeit neue Hyperschallraketen, die durch ihre hohe Geschwindigkeit schwer bis gar nicht abzufangen sind. 

Die "Kinschal" (Dolch) wurde nach Angaben des russischen Militärs bereits erfolgreich getestet und erreicht eine Geschwindigkeit von Mach 10. Sie wird dabei aus der Luft von einem Abfangjäger abgeschossen. In Produktion befindet sich derzeit außerdem die Hyperschallrakete Avangard, die von der äußeren Atmosphäre der Erde zu Boden "stürzen" und dabei eine Geschwindigkeit von Mach 20 erreichen soll.

Werbevideo des russischen Verteidigungsministeriums:

Mehr dazu: 

Der russische Bär zeigt seine Krallen - was ist dran an Putins Wunderwaffen? (Stern)

-nt-


12.03.2018

Waffenhandel nimmt zu

Das schwedische Friedensforschungsinstitut Sipri gab bekannt, dass der Handel mit Waffen in den letzten fünf Jahren zugenommen hat. 

Im Vergleich zum Zeitraum 2008-2013 nahm der Handel mit Waffen - also Import und Export - weltweit um zehn Prozent zu. 32 Prozent aller Waffen werden in den Nahen Osten geliefert. Größter Waffenexporteur bleiben mit einem Marktanteil von 34 Prozent die USA. Der größte Importeur ist Indien, gefolgt von Saudi-Arabien, das seine Waffeneinkäufe verdreifachte. 

Mehr dazu: 

Weltweiter Waffenhandel nimmt zu - ein Drittel geht in den Nahen Osten (Focus)

Sipri-Bericht: Saudi-Arabien zweitgrößter Waffenimporteur (Der Standard)


06.03.2018

China: 8,1 Prozent höhere Militärausgaben

China gab bekannt, die Militärausgaben für 2018 um 8,1 Prozent auf umgerechnet mehr als 140 Milliarden Euro zu erhöhen. 

Die Steigerung liegt über dem erwarteten Wirtschaftswachstum und ist die höchste seit drei Jahren. China hat nach den USA das zweitgrößte Verteidigungsbudget der Welt und begründet die Erhöhung mit einem "tiefgreifenden Wandel im Umfeld der nationalen Sicherheit". Zu nennen sind dabei etwa Spannungen im Südchinesischen Meer oder auf der koreanischen Halbinsel.

Mehr dazu: 

China defends hike in military spending as proportionate and low (Reuters)

-red-


05.03.2018

Saudi Arabien: Frauen zum Militär

Saudi Arabien will den Miltärdienst 2018 teilweise auch für Frauen öffnen. Vorerst sollen sie aber nicht in Kampfeinsätzen dienen. 

In einer Ausschreibung des Innenministeriums werden für die Provinzen Riad, Mekka, Medina und al-Qasim Bewerbungen von Frauen für den Dienst bei der Armee entgegen genommen. Die Bewerberinnen müssen über einen Mittelschulabschluss verfügen und zwischen 25 und 35 Jahre alt sein. Sie müssen in den betreffenden Provinzen gemeldet sein und einen männlichen Vormund haben. 

Mehr dazu: 

Saudi Arabien öffnet seine Armee für Frauen (Süddeutsche)

-nt-


27.02.2018

USA: Neue Infanteriewaffen für die US-Streitkräfte

Die US-Streitkräfte werden in den nächsten Jahren neue Handfeuerwaffen einführen. Konkret soll ein Ersatz für das Sturmgewehr „M4“ und das Maschinengewehr „M249“ gefunden werden.

Der Beschaffungsvorgang, der im Zuge des Programmes „Next Generation Squad Weapon“ (NGSW) läuft, soll die Konkurrenzfähigkeit der US-Infanteriewaffen sicherstellen. Dazu sollen die zwei gravierenden Nachteile der aktuellen Waffen ausgemerzt werden. Diese sind einerseits die technische Anfälligkeit in sandigen Gebieten und andererseits die geringe mannstoppende Wirkung des aktuell eingeführten Sturmgewehr-Kalibers 5,56 mm.

Wie die tschechische Militärzeitschrift „Areport“ berichtet, stehen bei den Sturmgewehren zurzeit zwei Varianten zur Wahl. Erstens die Umrüstung auf das deutsche Heckler & Koch HK416 mit einem Kaliber von 5,56 x 45 mm bzw. das HK417 mit einem Kaliber von 7,62x51 mm. Zweitens das Colt ACC-M mit einem Kaliber von 6,8x43 mm.

Das deutsche Sturmgewehr wird bereits bei der US-Marineinfanterie unter der Bezeichnung „M27 IAR“ eingesetzt und hat sich dort bewährt. Da es sich bei der Firma Colt jedoch um einen amerikanischen Rüstungskonzern handelt, wird von Insidern davon ausgegangen, dass diese den Zuschlag erhält. Das hätte die Einführung eines neuen US- bzw. NATO-Kalibers (6,8x43 mm) zur Folge, was einen zusätzlichen Aufwand hinsichtlich der Logistik bedeuten würde.

-red-


25.02.2018

Indien: Neues günstiges Transportflugzeug

Die ersten beiden Testflüge des neuen leichten Transport- und Verbindungsflugzeuges Saras-Mk 2 sind im Jänner 2018 erfolgreich verlaufen.

Die indische Luftwaffe will 15 Stück davon beschaffen. Insgesamt geht man in Indien von einem Bedarf von 120 bis 160 Flugzeugen für das Militär und den Zivilbereich aus.

Der Antrieb besteht aus zwei Pratt & Whitney Canada PT61-67 A Turboprop-Motoren mit je 1.200 PS. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 550 km/h mit einer Reichweite von 590 km beziehungsweise einer Zuladung von 1.232 kg. Das endgültige Produktionsmuster soll bis Ende Juli 2018 fertig sein und bis zu 25 Prozent günstiger sein, als alle anderen Flugzeuge ähnlichen Typs.

-nt-

Video 2. Testflug


24.02.2018

China: Mehr Kampfflugzeuge im Einsatz

China hat mit der Verlegung von J-10- und J-11-Kampfflugzeugen die Luftwaffenverbände der Heeresgruppe West verstärkt, um etwaigen Bedrohungen aus Indien zu begegnen.

J-10 und J-11 Kampfflugzeuge haben seit dem 13. Februar 2018 mit einer intensiveren Patrouillentätigkeit und mit Übungsflüge begonnen.

-nt-


19.02.2018

Thailand: Modernisierung der Streitkräfte

Die thailändische Regierung wird in den nächsten Jahren die Streitkräfte modernisieren, um auf gesteigerte Sicherheitsrisiken zu reagieren.

Gegenwärtig beträgt das Verteidigungsbudget 1,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), bis 2020 soll es auf 2 Prozent gesteigert werden. 2018 soll das Budget 1,5 Prozent des BIP, etwa 6 Milliarden US-Dollar ausmachen. 48 Prozent der Mittel gehen an die Armee, 19 Prozent an die Marine und 18 Prozent an die Luftwaffe.

In den nächsten Jahren werden eine Reihe von Anschaffungen für die thailändischen Streitkräfte durchgeführt. Gegenwärtig laufen entsprechende Bedarfserhebungen.

-nt-


15.02.2018

Tschechien: Wehrunterricht in den Schulen

Die tschechische Regierung plant die Einführung eines Faches für Wehrunterricht an den Schulen. 

Das Fach existierte bereits in der Vergangenheit, war aber 1991 abgeschafft worden. Auf dem Lehrplan sollen unter anderem Grundwissen über die Armee, Verhalten im Katastrophenfall oder ein Erste Hilfe Kurs stehen.

Mehr dazu: 

Tschechien will den Wehrunterricht wieder als Schulfach einführen (NZZ)

Tschechische Partei will Wehrunterricht als Schulfach (ORF)