• Veröffentlichungsdatum: 16.05.2019
  • – Letztes Update: 14.05.2019

  • 1 Min -
  • 296 Wörter
  • - 2 Bilder

Vorschriftenhierarchie beim Bundesheer

Markus Koller

(Grafik: GrpAbW)

Militärische Vorschriften sind einer klar vorgegebenen, hierarchischen Struktur unterlegen. Die Vorschriftenhierarchie und die Festlegung der Abhängigkeiten (von oben nach unten) gibt die Hierarchie der wichtigsten Verfahrens-, Führungs- und Querschnittsvorschriften vor.

Die in der Grafik dargestellte Hierarchie der wichtigsten Verfahrens-, Führungs- und Querschnittsvorschriften zeigt den inhaltlichen Zusammenhang der Dienstvorschriften des Österreichischen Bundesheeres auf. Grundsätzlich gelten die jeweils eine Ebene darüber befindlichen Dienstvorschriften inhaltlich als Vorgabe für die darunterliegende Dienstvorschriften, wodurch sichergestellt wird, dass sich die Dienstvorschriften (DV), die an einem Strang hängen, nicht widersprechen.

(Grafik: GrpAbW)

 

Grundsätzlich sind die DV nach den Führungsebenen Operation, Taktik und Gefechtstechnik gegliedert. Die operative Ebene wird durch die Führungsvorschrift DVBH „Operative Führung (OpFü)“ geregelt, die Ebene der Taktik wird im Wesentlichen in den Führungsvorschriften DVBH „Truppenführung Landstreitkräfte“ (TF LaSK), „Führung Spezialeinsatzkräfte“ (Führung SEK) und „Truppenführung Luftstreitkräfte“ (TF LuSK) sowie „Das Jägerbataillon“ (JgB), „Das mechanisierte Bataillon“ (mechB) und „Das Artillerie- und Aufklärungsbataillon“ (AAB) abgebildet. Darüber hinaus ergänzen die Verfahrensvorschriften „Taktischer Führungsprozess“ (TakFüProz), „Führungsunterstützung“ (FüU), „Pionierunterstützung“ (PiU), „ABC-Abwehr“ (ABCAbw), „Feuerunterstützung“ (FeuU) und „Logistik“ (Log) sowie „Taktischer Führungsprozess Luftstreitkräfte“ (TF LuSK), „Einsatz der Radarsensoren“ (EinsRadSens), „Einsatz der Fliegerabwehrtruppe“ (Eins FlATr), „Luftunterstützung“ (LuU) und „Luftraummanagement“ (LRMngt) diese taktische Ebene, weil nur im Zusammenspiel aller Waffengattungen die Anwendung der Taktik ermöglicht wird.

Die im Galgen darunter angeordneten DV sind im Wesentlichen der gefechtstechnischen Ebene zuzurechnen und leiten sich inhaltlich aus den in der Hierarchie „darüber stehend“ ab bzw. ergänzen diese mit den konkreten Handlungsanordnungen für die „unten liegende“ Führungsebene. Die nicht im Galgen eingebundenen Querschnittsvorschriften gelten für alle Führungsebenen und regeln unterstützende Fachbereiche sowie das Einzelverhalten von Soldaten (wie z.B. die DVBH „ABC-Individualschutz“ (ABCIndSch) oder „Erweiterte Erste Hilfe“ (erwEH)). Die Grundsätze und die konkrete Umsetzung des dieser Vorschriftenhierarchie zugrundeliegenden Vorschriftenwesens werden durch die DVBH „Vorschriftenwesen“ (VorW) geregelt.

Brigadier Mag. Markus Koller ist Leiter der Vorschriftenabteilung im BMLV.

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)