• Veröffentlichungsdatum: 14.12.2020
  • – Letztes Update: 18.02.2021

  • 2 Min -
  • 471 Wörter
  • - 1 Bilder

Luis Wildpanner - Leben für den Sieg

Gerold Keusch, Luis Wildpanner

(Foto: HBF/Lechner)
(Foto: HBF/Lechner)

Luis Wildpanner ist sechsfacher Weltmeister und dreifacher Europameister sowie zweifacher Weltrekordhalter. Doch obwohl er bis zum heutigen Tage einer der erfolgreichsten Sportler Österreichs ist, kennen nur wenige seine Leistungen. Der Grund liegt in der Sportart, der er sich verschrieben hat: dem Triathlon, genauer gesagt dem Ultra-Triathlon. Wildpanner schwamm, radelte und lief zu seinen Erfolgen in einer der härtesten Sportarten der Welt, jedoch nicht nur über die Olympische Distanz (1.500 m Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) oder im Rahmen der international bekannten Ironman-Bewerbe. Sein außergewöhnliches Talent und seine Aufmerksamkeit widmete er den Ultra-Triathlons - der extremsten Disziplin innerhalb einer der härtesten Ausdauersportarten. 

Einen Langdistanz-Triathlon (besser unter dem Namen „Ironman“ bekannt) zu absolvieren ist – wie der Marathon bei einer Vielzahl ambitionierter Läufer – der Traum vieler Triathleten. 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen innerhalb eines Bewerbes an nur einem Tag sind die „magischen Distanzen“ die dabei zurückzulegen sind. Luis Wildpanner hat unzählige Ironman-Bewerbe absolviert, obwohl er nur eine einzige Ironman-Finishermedaille sein Eigen nennt. Die meisten seiner „imaginären“ Ironman-Distanzen absolvierte er im Training – damit bereitete er sich vor allem auf Wettkämpfe über die doppelte und dreifache Ironman-Distanz vor.

In „seinem“ Sport ließ Wildpanner bis auf wenige Ausnahmen nicht nur die gesamte Konkurrenz hinter sich, er errang auch zwei Weltrekorde, sowohl über die doppelte als auch über die dreifache Ironman-Distanz. Die vorliegende Artikelserie – die auch in Form eines Buches erscheint – widmet sich der Geschichte dieses Extremsportlers und Offiziers des Österreichischen Bundesheeres. Sie zeigt einen Ausschnitt der dienstlichen, sportlichen und menschlichen Seiten dieses Ausnahmeathleten und seines Weges, der von großen Erfolgen, aber auch von Stolpersteinen geprägt war.

Artikel der Online-Serie:

  1. Die frühen Jahre
  2. Berufsoffizier und Europameister
  3. Sportoffizier an der Heeresunteroffiziersakademie
  4. Der Weg an die Spitze
  5. Triathlon-Champion mit Weltrekord
  6. „Ironwar” im Ultra-Triathlon
  7. Weltmeister im Dreifach-Ironman
  8. Bittere Niederlage
  9. Verhinderter Karrierehöhepunkt
  10. Comeback in Moosburg
  11. Kein Glück in Litauen
  12. Training für den Ultra-Triathlon
  13. Hochleistungssport 24/7
  14. Tipps und Tricks
  15. Triumphaler Höhepunkt
  16. Das Ende der Karriere

Anmerkung: Jene Artikel, die nicht Teil der Online-Serie sind, können im Buch, das Anfang 2021 erscheint, nachgelesen werden.

Vorwort Luis Wildpanner

Diese Biografie ist vor allem denjenigen gewidmet, die mich während meiner langjährigen sportlichen Laufbahn treu und geduldig begleitet und meine großartigen Erfolge dadurch erst möglich gemacht haben. Der besondere Dank gilt dabei vor allem den Mitgliedern meines Betreuerteams, die mich bis ans Ende meiner sportlichen Laufbahn treu begleitet haben. Sie alle sind mir nicht nur während, sondern auch vor und nach meinen wichtigsten Wettkämpfen immer und jederzeit selbstlos und vorbildlich zur Seite gestanden. Als Berufsoffizier ist es mir aber auch ein besonderes Anliegen zu betonen, dass meine Erfolge, neben der Unterstützung durch meine Sponsoren und dem HSV Melk, vor allem aber ohne die positive Zustimmung und dienstlichen Möglichkeiten innerhalb des Österreichischen Bundesheeres niemals möglich gewesen wären.

TRUPPENDIENST-Themenschwerpunkt: Sport im Bundesheer

Hofrat Gerold Keusch, BA ist Redakteur beim TRUPPENDIENST. Oberstleutnant Luis Wildpanner ist Diplomsportlehrer und Referent im Fachstab Luft.

 

 

Ihre Meinung

Meinungen (0)