• Veröffentlichungsdatum: 21.12.2020

  • 4 Min -
  • 858 Wörter

Lehrkräfte-Qualifizierung 3

Andreas Kastberger

(Titelfoto: Jonas Jacobsson, Unsplash/ Montage: Hlawatsch)
(Titelfoto: Jonas Jacobsson, Unsplash/ Montage: Hlawatsch)

Das Projekt „Lehrkräftequalifizierung" basiert auf der gemeinsamen Position der Militärhochschule (MHS) zur Aneignungsdidaktik und soll eine authentische Umsetzung dieses Weges durch die Schulung wesentlicher Multiplikationen im Bildungswesen des Ressorts ermöglichen.

Der im Jahr 2017 gegründete Wirkungsverbund der Militärhochschule besteht aus den drei Akademien des Bundesheeres. Er arbeitet innerhalb konkreter Wirkungsfelder in Form von Synergieprodukten zusammen. Eines dieser Produkte ist die Initiative „Lehrkräftequalifizierung“ aus dem übergeordneten Wirkungsfeld „Methodik und Didaktik", für das die Heeresunteroffiziersakademie verantwortlich ist.

In einem Bericht über den ersten Lehrgang an der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) für Lehrkräfte in Erstfunktion an Akademien und Schulen oder damit vergleichbaren Einrichtungen innerhalb des Ausbildungswesens im Verantwortungsbereich des Bundesministeriums für Landesverteidigung (BMLV) werden im neuen Modell die Absolventen als „Lehrkraft 3" bezeichnet.

Die Lehrkräftequalifizierung als Pyramidenmodell. (Grafik: HUAk)
Die Lehrkräftequalifizierung als Pyramidenmodell. (Grafik: HUAk)

Einbettung in das Gesamtmodell

Auf dem Weg zur Lehrkraft 3 befinden sich Ressortangehörige des BMLV zumeist bereits auf einer zweiten Stufe der Weiterbildung innerhalb des Lehrkörpers. Die Ausbildungsebene wird für militärisches Personal über die Qualifizierung zur Lehrkraft 1 bei der Grundausbildung durch das Modul „Ausbildungsmethodik" abgedeckt. Eine Lehrkraft 2 verfügt nach einer Weiterbildung bereits über erweiterte Kompetenzen mit einem Schwergewicht im Bereich der Grundlagen der Aneignungsdidaktik, die angehende Stabsunteroffiziere über die Kaderausbildung 4 (KAusb4) durch das Modul „Ausbildungsplanung" erwerben. Für zivile Lehrer des Ressorts gibt es Sonderlösungen in Form eines Wahlmoduls als Teil der Grundausbildung als Gasthörer in der Kaderausbildung 4 oder eines Seminares.

Für Lehrkräfte der Ebene 3 dienen Lehroffiziere oder Lehrunteroffiziere an den Akademien und Schulen als Referenzfunktionen. Schwerpunkt des einschlägigen Lehrganges ist die Auseinandersetzung mit dem Thema Didaktik, inklusive Bildungstheorie als Überbau und Ableitungen für die Praxis auf breiter Basis. Als weiterer Werdegang bietet sich den Lehrkräften der Weg zum Hauptlehroffizier oder Hauptlehrunteroffizier („Lehrkraft 4") an. Die Qualifizierung für diese Personengruppe findet an der Theresianischen Militärakademie bei der Lehrkräftequalifizierung 4 statt. Eine Lehrkraft 5 wird gemäß Modell ausschließlich im hochschulischen Kontext eingesetzt und unterliegt besonderen Bestimmungen (weitere Details zum Modell siehe TD-Heft 3/2019 „Lehrkräftequalifizierung – Neues Modell der Lehrerausbildung im ÖBH").

Organisatorischer Ablauf

Die Umsetzung der Lehrkräftequalifizierung 3 erfolgt durch das Institut 3 der HUAk mit dem Lehrstab für Unteroffiziersfortbildung. Die Lehre stützt sich fachlich auf breiter Basis auf Experten aus unterschiedlichen Bereichen ab, die sich aus den geforderten Inhalten ergeben. Der Lehrgang dauert insgesamt drei Wochen und sollte grundsätzlich ohne Unterbrechungen absolviert werden. Die Organisation basiert auf einem Curriculum, das mit dem Kursschlüssel LQA3 und Kursnummer C-500 im Intranet des BMLV abgerufen werden kann. Die Basis für diese Anordnung bilden die Richtlinien für die Lehrkräftequalifizierung im Österreichischen Bundesheer, die durch die Abteilung „Menschenorientierte Führung und Wehrpolitik" (BMLV/MFW) im Jahr 2019 verfügt wurden.

Inhaltlicher Aufbau der Lehrkräftequalifizierung 3

Der Lehrgang ist hinsichtlich der Lehrveranstaltungen und ihrer Inhalte (siehe Tabelle) anspruchsvoll gestaltet und sowohl für die Teilnehmenden als auch für das Lehrpersonal eine Herausforderung. Dies galt insbesondere für die Phase der Implementierung, da die Inhalte in der nun vorliegenden Form, trotz Vorgängermodellen in der Lehrkräftequalifizierung, wie die „Ausbildung der Lehrer" an der HUAk, fast zur Gänze neu aufbereitet werden mussten. Mit dem zweiten Lehrgang im Jahr 2021 sollte dann allerdings wieder ein Stück weit Routine einkehren.

Lehrkräftequalifizierung 3 - grober Aufbau der drei Lehrgangswochen. (Grafik: HUAk)
Lehrkräftequalifizierung 3 - grober Aufbau der drei Lehrgangswochen. (Grafik: HUAk)

Lernziele

Vor einer Anmeldung zum Lehrgang sollte die Qualifizierung zur Lehrkraft 2 abgeschlossen sein. Zumindest werden die Kenntnisse der wichtigsten Grundlagen der Aneignungsdidaktik vorausgesetzt (siehe TD-Hefte 3/2019, „Lehrkräftequalifizierung – Neues Modell der Lehrerausbildung im ÖBH“ und 2/2019, „Aneignungsdidaktik").

Vor einer Speicherung der Qualifikation ist eine schriftliche Prüfung in Form einer Transferarbeit abzulegen. Zudem wird ein abschließendes Prüfungsgespräch abgehalten, das aus Gründen der Qualitätssicherung von einem Einzelprüfer abgenommen wird, der nicht dem Lehrkörper angehört. Dabei soll die schriftliche Transferarbeit vor dem Spiegel der insgesamt gewonnenen Erkenntnisse präsentiert und verteidigt werden.

Die Anforderungen an eine Lehrkraft 3 in der Berufspraxis sind hoch. Daher muss vor einem offiziellen Abschluss der Qualifizierung – am besten bereits vor Beginn des Lehrganges – eine einschlägige Qualifikation mit didaktisch-methodischem Hintergrund aus einem Fachgebiet nachgewiesen werden. Es wird dabei ein breiter Rahmen angelegt, der gemäß Curriculum etwa Trainer-Führungsverhalten, Teletutor, Sprachtrainer, Fluglehrer oder Bundesheer-Sportausbilder und andere mehr umfasst. Diese Liste kann von der ausbildungsverantwortlichen Stelle eigenverantwortlich ergänzt werden, um möglichen Entwicklungen im Bildungssektor flexibel begegnen zu können.

Ausblick

Die Umsetzung der neuen Lehrkräftequalifizierung wurde mit Abschluss des ersten Lehrganges auf der Ebene 3 an der HUAk im Juni bzw. Juli 2020 eingeleitet. Dieser Lehrgang wird, abhängig vom konkreten Bedarf, bis auf Weiteres zumindest einmal jährlich für jeweils bis zu 20 Personen angeboten. Parallel dazu hat die Theresianische Militärakademie über das Institut 2 bereits die Qualifizierung zur Lehrkraft 4 in das Kursprogramm für Oktober und November 2021 aufgenommen. Die Implementierung des neuen Moduls „Ausbildungsplanung“ bei der Weiterbildung zum Stabsunteroffizier in der Kaderausbildung 4 an der HUAk („Lehrkraft 2") inklusive eines Angebotes für zivile Lehrkräfte ist für Jänner 2021 vorgesehen. Die Vorbereitungen dafür laufen planmäßig. Als Abschluss der gesamten Initiative muss das Modul „Ausbildungsmethodik" in der Grundausbildung zum Unteroffizier über die Kaderanwärterausbildung 3 an die neuen Richtlinien angepasst werden. Mit einer Umsetzung dieser Maßnahme ist jedoch ressourcenbedingt nicht vor der 5. Kaderanwärterausbildung 3 im Herbst 2021 zu rechnen.

Oberst dhmfD Mag. Andreas Kastberger; Angehöriger der Heeresunteroffiziersakademie; Leiter des Wirkungsfeldes „Methodik und Didaktik" im Wirkungsverbund der Militärhochschule, Projektleiter bei der Entwicklung der neuen Lehrkräftequalifizierung, Lehrgangsleiter am Pilotlehrgang „Lehrkraft 3" im Jahr 2020.

Erster Lehrgang für „Lehrkräfte 3" vom 15. Juni bis 3. Juli 2020 an der HUAk. (Foto: HUAk)
Erster Lehrgang für „Lehrkräfte 3" vom 15. Juni bis 3. Juli 2020 an der HUAk. (Foto: HUAk)
 

Ihre Meinung

Meinungen (0)