Aktuelle Ausgabe

 

Pioniere im Gebirgskampf − 3/2020 (375)

 

Hauptthemen

Pioniere im Gebirgskampf - Pionierbataillon 2

Kampf unter Tage - Herausforderung für Einsatzkräfte

Die mechanisierte Truppe im ÖBH

Tick in the Box - Fernlehre in Zeiten von COVID-19

Der Technische Offizier im kleinen Verband

Die Unruhen im Nordkosovo 2011, Teil 1

Am Puls der Zeit - Zentrum für Menschenorientierte  Führung und Wehrpolitik

Navigation Warfare - Kriegsführung mit "Fake"-Navi-Daten

Das Multinationale Kommando Operative Führung in Ulm

Die Schweizer Armeereform

Schlacht um Debalzewe, Teil 1

Operation "Anthropoid"

Meinungen

Psychologie: Die Chroniken von Corona - Willkommen in der "neuen Normalität"

Kommandounteroffizier: In der Ruhe liegt die Kampfkraft

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Diskussionen um das Österreichische Bundesheer reißen nicht ab, treten aber wegen der vermutlich noch länger anhaltenden Corona-Krise in den Hintergrund des öffentlichen Interesses. Wem könnte man es verübeln, sind doch andere Dinge wie der Erhalt des eigenen Arbeitsplatzes oder die Existenz ganzer Unternehmen für viele Menschen selbstverständlich näherstehender als militärische Interessen.

Gleichwohl gibt es im Österreichischen Bundesheer interessante Entwicklungen, Truppenkörper sowie Übungen und Einsätze, die es auf jeden Fall wert sind, darüber zu berichten. So hat das Pionierbataillon 2 der 6. Gebirgsbrigade beeindruckende Fähigkeiten, um im gebirgigen bis hochgebirgigen Gelände agieren zu können. Denn dort können auch scheinbar einfache Aufträge schnell zu großen Herausforderungen anwachsen. Um dies meistern zu können, braucht man gut ausgebildetes Personal und eine umfangreiche Geräteausstattung.

Österreichische Soldaten trainieren aber nicht nur über sondern auch unter Tage. Hier müssen sich die Soldaten auf völlig neue Umfeldbedingungen einstellen wie völlige Dunkelheit, Enge und teilweise schlechte Luft. Das Österreichische Bundesheer arbeitet in einer Projektgruppe mit der Montanuniversität Leoben zusammen, um dazu neue Erkenntnisse für den Kampf unter Tage zu gewinnen.

Reformen in Streitkräften gibt es nicht nur in Österreich. Die Schweizer Eidgenossen führen gerade ihre „Weiterentwicklung der Armee“ durch – mit einem umfassenden Reformansatz. Das Budget in einer Höhe von fünf Milliarden Schweizer Franken pro Jahr wird in einem Vier-Jahres-Finanzrahmen durch die Politik für die kommenden Jahre sichergestellt, um die Reform als Ganzes nachhaltig gewährleisten zu können. Das alles und noch viel mehr gibt es in diesem Heft sowie online auf www.truppendienst.com.

Oberst dhmfD Mag.(FH) Michael Barthou, MA
Chefredakteur TRUPPENDIENST m.d.F.b.   

Jetzt bestellen

TRUPPENDIENST Heft-Abo

Das Jahresabonnement kostet € 20.-, ein Einzelheft € 6.- inkl. MWSt., zuzüglich Versandkosten. Ein Abonnement- bzw. eine Einzelheftbestellung kann bei allen Buchhandlungen oder direkt beim Verlag getätigt werden. Das Abonnement verlängert sich selbsttätig, falls es nicht bis spätestens 30. November abbestellt worden ist.

Heft-Abo bestellen

zum Heftarchiv