Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

03.10.2017

Lettland: Erste Haubitzen aus Österreich

Die ersten österreichischen Panzerhaubitzen des Typs M-109 sind am Wochenende in Lettland angekommen. 

In einem Rüstungsdeal wurde der Kauf von 47 Panzerhaubitzen aus Lagerbeständen des Österreichischen Bundesheeres vereinbart. Teil der Vereinbarung war außerdem die Ausbildung einiger lettischer Soldaten beim Aufklärungs- und Artilleriebataillon 4 in Allentsteig. Mehr dazu in der aktuellen TRUPPENDIENST-Ausgabe

Video der Ankunft:

-red-


21.09.2017

Indien: Stapellauf

Das zweite indische Atom-U-Boot, die „INS Aridhaman“ soll im Herbst 2017 vom Stapel laufen.

Die „INS Aridhaman“ ist mit einem stärkeren Reaktor als die „INS Arihant“, das erste Atom-U-Boot der indischen Marine, ausgestattet. Die Überwassergeschwindigkeit soll 12 bis 15 Knoten und die Unterwassergeschwindigkeit 24 Knoten betragen.

-nt-


20.09.2017

China/Russland: Gemeinsames Helikopterprojekt

China und Russland haben in den Gesprächen zum Bau eines gemeinsamen schweren Transporthubschraubers Fortschritte gemacht.

Die Firmen AVIC und Russian Helicopters haben sich über das technische Pflichtenheft, die Verantwortungsbereiche und den Zeitplan für das Projekt geeinigt. Der Hubschrauber soll ein Abfluggewicht von 38 Tonnen haben, 10 Tonnen Fracht im Hubschrauber bzw. 15 Tonnen am Haken transportieren können. Die Einsatzhöhe soll bei über 3 000 Meter liegen, damit er auch im chinesischen Hochgebirge eingesetzt werden kann. Als Triebwerk sollen jene Aggregate, die bereits in den russischen MI-26 verwendet werden, zum Einsatz kommen.

-nt-


20.09.2017

Indien: Rohrkrepierer

Am 2. September 2017 kam es bei einem Truppenversuch mit der leichten Haubitze M 777 zu einem Rohrkrepierer.

Der Unfall passierte während des fünften Schusses der gleichen Munitionsserie. Bei den Schießversuchen, bei denen der Feuerwinkel und die Feuergeschwindigkeit getestet werden sollten, wurde indische Munition verwendet. Bei dem Unglück gab es keine Personenschäden. Die Haubitze M 777, die in Großbritannien produziert und in den US-Streitkräften verwendet wird, soll bei der indischen Armee eingeführt werden.

-nt-


18.09.2017

China: Herbstmanöver

Anfang Herbst 2017 fanden bzw. finden in China mehrere große Militärmanöver statt.

Antiterrorübung

Am 12. September 2017 begann in der Provinz Xingjiang Uygur eine Antiterrorübung. In Aksu, Kashgar, Urumqi und Yili werden unter der Beteilligung von 10 000 Sicherheitskräften eine Reihe von Szenarien gleichzeitig geübt. Das Schwergewicht dabei ist der Einsatz im schwierigen Gelände bei widrigen Verhältnissen sowie bei Nacht.

Luftwaffenübung

Am 8. September 2017 begann die Luftwaffenübung “SaheenVI” im Westen Chinas. Daran nehmen auch pakistanische JF-17 Kampfflugzeuge teil. China ist mit J-11, JH-7 Kampfflugzeugen und KJ-200 AWACS daran beteiligt.

Marineübung

Vier Schiffe der chinesischen Marine sind von Qingdao zu einem gemeinsamen Manöver mit der russischen Marine vor Wladiwostok ausgelaufen. Die Flotteneinheit besteht aus dem Zerstörer Shijiazhuang (Klasse 051), der Fregatte Daqing, dem Versorger Dongpinghu und dem U-Boot-Rettungsschiff Changdao. Das Manöver wird vom 18. bis 26. September dauern.

-nt-


18.09.2017

Development or Security, what comes first?

Am 6. September 2017 fand in Tallinn/Estland im Zuge der estnischen EU-Ratspräsidentschaft eine Veranstaltung zum Thema „Development or Security, which comes first?“ statt.

Bei der Veranstaltung gab es eine Diskussionsrunde, bei der die folgenden Themen behandelt wurden: Lessons learned from civil-military coordination; What are the positive and negative experiences from past civil-military coordination in different contexts? Are the humanitarian and development projects and interventions contributing to security competing or complementary? Dabei diskutierten Brigadier Prof. Dr. Alois Hirschmugl, Tiina Intelmann (Leiterin EU-Delegation Liberia), Mark Bowden (früherer stellvertretender UN-Sonderbeauftragter Afghanistan), Maria Mekri (Geschäftsführerin Think Tanks „Safer Globe“), unter der Moderation des ehemaligen Verteidigungsministers und Vorsitzenden des estischen parlametarischen Verteidigungskommittees, Hannes Hanso.

Im Zuge der Diskussion erkannte man, wie wichtig es ist, dass zivile Organisationen mit militärischen zum Nutzen der betroffenen Bevölkerung eng zusammenarbeiten und wissen was die Aufgaben des anderen sind. Schließlich wird man auch in Zukunft militärische Kräfte und Mittel in verschiedenen Einsätzen antreffen, die diese gemeinsam mit zivilen Organisation bearbeiten. Deshalb sollte man das Mandat und die Arbeitsweise des Anderen einerseits kennen und andererseits auch akzeptieren und respektieren.

-red-


15.09.2017

Israel: Ultraorthodoxe müssen zum Wehrdienst

Israels Oberstes Gericht hat entschieden, dass auch ultraorthodoxe Juden zum Wehrdienst eingezogen werden müssen. 

Die bisherige Regelung nahm sie aus religiösen Gründen davon aus. Israels Regierung hat nun ein Jahr Zeit, um auf das Urteil zu reagieren. In Israel ist mit wenigen Ausnahmen fast die gesamte Bevölkerung zum Wehrdienst verpflichtet. Für Frauen gilt eine Wehrpflichtdauer von 21 Monaten, Männer müssen für drei Jahre einrücken. 

-red-


14.09.2017

USA: Pazifikflotte beschränkt einsatzfähig

Die ersten Untersuchungen nach einer Reihe von schweren Unfällen der 7. US-Flotte haben ergeben, dass 40 Prozent der in Japan stationierten Kriegsschiffe nicht die erforderlichen Einsatzqualifikationen haben.

In der US Marine ist es Vorschrift, dass ein Schiff nach jedem Einsatz zurück in den Stützpunkt kommt und dort getestet werden muss. Um das hohe Einsatzpensum einzuhalten, wurde allerdings die Prüfung der Einsatzqualifikation stark gekürzt und nur oberflächlich durchgeführt.

Vor allem Schiffe zur Raketenabwehr sind davon betroffen. Die 7. Flotte ist mit 50 bis 60 Schiffen und 60.000 Mann die größte der US Navy.

-nt-


12.09.2017

Schweden: Militärmanöver 'Aurora'

Schweden startet mit rund 20.000 Soldaten das größte Militärmanöver des Landes seit 20 Jahren. An der Übung beteiligen sind auch die USA, Dänemark, Finnland, Frankreich, Litauen und Norwegen. 

Im Fokus des Manövers, das vom 11. bis zum 29. September stattfindet, steht die Verteidigung der schwedischen Ostsee-Insel Gotland. Die gemeinsame Übung fällt zeitlich mit der russisch-weißrussischen Operation "Zapad 2017" zusammen. 

Video der schwedischen Armee zu "Aurora 2017": 

-red-


11.09.2017

Indien: Suche nach leichtem Panzer

Nach dem Konflikt mit China am Doklam-Plateau hat Indien festgestellt, dass für den Einsatz im Hochgebirge ein leichter Panzer benötigt wird.

Die Panzer im Arsenal der Armee sind für den Einsatz im Grenzgebiet zu China zu schwer und haben dort nur beschränkte Einsatzmöglichkeiten. China verfügt seinerseits mit dem Xinqintan Panzer über einen leichten Panzer, der bereits in Tibet getestet wurde. 

Die indische Armee will nun einen leichten Panzer von etwa 22 Tonnen Kampfgewicht, der in Höhen von über 3.000 Metern einsatzfähig ist. Er soll auf einer Kampfdistanz von zwei Kilometern feindliche Panzer, gepanzerte Fahrzeuge und Stellungen bekämpfen können. 

-nt-