Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

23.12.2020

Japan: Militärbudget angehoben

Seit sieben Jahren steigt das Verteidigungsbudget kontinuierlich.

Die japanische Regierung plant ein Verteidigungsbudget für 2021 von 5,34 Milliarden Yen (51 Milliarden USD). Das bedeutet eine Steigerung um 3,3 Prozent gegenüber 2020. Seit sieben Jahren steigt das japanische Verteidigungsbudget kontinuierlich. Mit dem Budget soll besonders die Cyber-Kampfführung, Weltraum-Systeme und ELOKA sowie der Bau von zwei neuen AEGIS Zerstörern forciert werden.

-nt-


23.12.2020

Türkei/Ukraine: Abkommen geschlossen

Die beiden Staaten streben eine breite Weltraumkooperation an.

Medienberichten zufolge, haben Ankara und Kiew ein Abkommen unterzeichnet, um ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Raumfahrt und Satellitentechnologie zu erweitern. Die Vereinbarung sieht auch die Herstellung eines gemeinsamen Raketenwerfers vor. Die beiden Staaten sind sich über die Annexion der Krim im Jahr 2014 uneins, dennoch sei man zuversichtlich, dass die künftige Zusammenarbeit gut verlaufen wird.

-red-

 


22.12.2020

Niederlande: Entsendung in den Irak

Amsterdam verlegt 140 Soldaten in den Irak , die den Flughafen von Erbil sichern. 

Das niederländische Militär hat die Entsendung von 140 Soldaten in den Irak Mitte Jänner zugesichert. Gemeinsam mit den USA schützen sie Personal und Ausrüstung am Flughafen Erbil, der als wichtige Basis für die Aktivitäten der Anti-IS-Koalition fungiert. Die Niederlande haben bereits bis April 2020 eine Ausbildungsmission im Irak unterstützt; auch kurdische Streitkräfte wurden ausgebildet.

-red-


22.12.2020

USA: Technik zur Gedankenübertragung

Mehrere britische und amerikanische Universitäten sind in die Forschung involviert, um Gehirnsignale zu interpretieren und lautlose Kommunikation zu ermöglichen.

Laut mehreren Medienberichten, forscht das U.S. Army Research Office an Wegen, um Gehirnsignale zu interpretieren und zu übertragen. Erste Erfolge sollen bereits verzeichnet worden sein. In die Forschung sind mehrere US-Universitäten (u.A. Berkeley, Duke, New York University) sowie britische Universitäten (u.A. Oxford, Imperial College) involviert. Durch die moderne Technologie erhofft man sich, Stress- und Ermüdungserscheinungen von Soldaten frühzeitig zu erkennen. In einem weiteren Schritt sollen Gedanken übertragen und dadurch eine lautlose Kommunikation im Einsatz ermöglicht werden. Die dafür benötigte Mensch-Maschinen-Schnittstelle befinde sich aber noch am Anfang der Forschung.

-red-


21.12.2020

Südkorea: Forcierung unbemannter Systeme

Südkoreas Defense Acquisition Program Administration soll eine Reihe von Verträgen mit lokalen Verteidigungsunternehmen unterzeichnet haben, um unbemannte Luftfahrzeuge und UAVs herzustellen.

Medienberichten zufolge hat Südkorea eine Reihe an Verträgen zur Entwicklung unbemannter Roboter-Systeme angekündigt. Ein Vertrag mit LIG Nex1 sieht einen Unterwasser-Minendetektor für Marineoperationen vor. Ausgestattet mit einer Überschallkamera und einem Echolot soll das Unterwassersystem in der Lage sein, mehr als 20 Stunden selbstständig zu fahren, Minen zu finden und eine mögliche Infiltration zu beobachten. Derzeit verwendet die südkoreanische Marine Echolot-Systeme auf bemannten Schiffen, um Minen und Sprengstoffe zu finden, die letztlich von Unterwasserentsorgungsteams entfernt werden.

-red-


21.12.2020

Äthiopien: UN-Konvoi erreicht Tigray

Die Regierung von Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed hatte der UNO bisher den Zugang in das Konfliktgebiet verwehrt.

Wie der ORF berichtet, hat es erstmals seit Beginn der äthiopischen Militäroffensive ein Hilfskonvoi der UNO in die abtrünnige Region Tigray geschafft. Mit 18 Lastwagen wurden 570 Tonnen Nahrungsmittel geliefert. Die Lieferung ermöglicht die Ernährung von 35.000 Menschen für einen Monat. Für die UNO war der Zugang zu Tigray in den vergangenen Wochen von der äthiopischen Regierung versperrt worden. Dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz war am 12. Dezember 2020 erstmals eine Hilfslieferung von Medikamenten und medizinischer Ausrüstung gelungen.

-red-


18.12.2020

Niger: Viele Tote bei Boko-Haram-Angriff

Mitglieder der Terrormiliz Boko Haram drangen am 12. Dezember 2020 in ein Dorf in Niger ein, erschossen mehrere Menschen und setzten 800 Häuser in Brand.

Bei dem Anschlag auf die Ortschaft Toumour wurden Medienberichten zufolge 28 Menschen getötet und 60 Prozent der Häuser niedergebrannt. Es ist einer der schlimmsten Anschläge der Terrormiliz in der Region. Der Angriff hatte das Ziel, die am nächsten Tag stattfindenden Wahlen unmöglich zu machen. Die Angreifer kamen zu Fuß, teilweisen schwammen sie sogar über den Tschadsee. Der Anschlag soll drei Stunden gedauert haben.

-nt-


17.12.2020

China: Luftmanöver in Pakistan

Das Manöver am Luftwaffenstützpunkt in Pakistan wird bis Ende des Jahres dauern. 

Am 7. Dezember 2020 ist ein Kampfflugzeugverband bestehend aus J-10 und J-11 der chinesischen Luftwaffe nach Pakistan aufgebrochen, um vom pakistanischen Luftstützpunkt Bholari, im Nordwesten Pakistans, am gemeinsamen Manöver Shaheen IX teilzunehmen. Die pakistanische Luftwaffe wird Kampfflugzeuge vom Typ F-7, Mirage 5 und JF-17 einsetzen. 

-nt-


17.12.2020

Schweiz: Armee verdreifacht Cyber-Soldaten

Anfang 2022 sollen ein Cyber-Bataillon und ein Cyber-Fachstab etabliert werden.

Die Schweizer Armee will mit einer Reihe von Maßnahmen ihre Kompetenzen bei neuen Technologien bewahren. Die Armee setzt dabei vor allem auf Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie auf Partnerschaften mit Hochschulen und Industrie. Der Bestand im Miliz-Bereich soll sich durch die Formierung eines Cyber-Bataillons und eines Cyber-Fachstabs von gegenwärtig rund 200 auf 575 Angehörige erhöhen. Der Aktionsplan Cyber-Defence sieht zudem einen Zuwachs beim Berufspersonal im Cyber-Bereich von rund der Hälfte vor.

-red-


16.12.2020

Indien: Beschaffung von Drohnenabwehr

Indien verhandelt mit dem israelischen Unternehmen Smart Shooter über die Beschaffung eines Drohnenabwehr-Systems. 

Im Gespräch ist die Anschaffung des Zielsystems SMASH 2000 Plus, für AK-47 und AK-203 Sturmgewehre. Mit dem SMASH 2000 lassen sich Drohnen auf eine Entfernung von 120 m sicher bekämpfen. Indien will das System gegen kleine Drohnen einsetzen. Im Kampf mit Terroristen, die von Pakistan einsickern, zeigt sich immer mehr, dass die Terrorszene zunehmend Transport- und Kampfdrohnen einsetzt. Basierend auf einem Algorithmus erfasst das Zielsystem die Drohne, verfolgt und eliminiert sie. 

-nt-