Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

22.10.2019

Indien: Manöver auf zivilen Flughäfen

Am 16. Oktober 2019 startete die indische Luftwaffe ein Manöver, bei dem der Einsatz von Kampfflugzeugen auf zivilen Flugplätzen geübt wurde.

Insgesamt wurden sechs zivile Flughäfen in das Manöver eingebunden. Die Übung läuft bis 1. November 2019 und dient dazu, indische Piloten mit zivilen Flugplätzen vertraut zu machen und die militärische sowie zivile Flugleitung miteinander zu koppeln und zu koordinieren.

Bei dem Manöver kommen Kampfflugzeuge vom Typ Su-30 und „Hawk“ 132 zum Einsatz.

-nt-


21.10.2019

Japan: Internationale Flottenparade abgesagt

Die internationale Flottenparade in Japan wurde wegen des Taifuns „Hagibis“, der im Gebiet von Tokio schwere Schäden anrichtete, abgesagt.

Insgesamt fielen dem Sturm 68 Menschen zum Opfer.

Der chinesische Zerstörer „Taiyuan“ des Typs 052D überstand den Taifun in der Bucht von Tokio unbeschadet. Nach dem Sturm wurde an dem Schiff ein Banner angebracht, auf dem der japanischen Bevölkerung Mut zugesprochen wurde. In Japan wurde auf diese Geste überaus positiv reagiert.

-nt-


17.10.2019

China: Neuer Transporthubschrauber

Bei der Helicopter Expo 2019 in Tianjin (China) wurde der neue Transporthubschrauber Z-20 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Z-20 ist der erste chinesische Helikopter, der mittels „Fly-by-Wire” (elektronische Flugzeugsteuerung) geflogen wird. Die Triebwerke des Z-20 wurden in China entwickelt. Außerdem verfügt das Luftfahrzeug über moderne Technologien wie „Active vibration control” (Anti-Vibration) sowie ein aerodynamisches Rotordesign um die Geräuschentwicklung zu reduzieren.

-nt-


16.10.2019

Südkorea: Marine prüft Anschaffung von Atom-U-Booten

Der Kommandant der südkoreanischen Marine, Admiral Sim Seung-seob, gab bei einer Anhörung im Parlament bekannt, dass die Seestreitkräfte die Indienststellung von atomgetriebenen Angriffs-U-Booten planen.

Nachdem Nordkorea am 3. Oktober 2019 mit der „Pukguksong“-3 erfolgreich eine SLBM-Rakete (U-Boot-gestützter ballistischer Flugkörper) abgefeuert hat, sieht die südkoreanische Marine dringenden Handlungsbedarf für die Aufstellung einer eigenen Atom-U-Bootgruppe. Derzeit beschäftigt sich eine eigene Planungsgruppe mit Details, die den Aufbau einer eigenen Atom-Einheit innerhalb der Marine betreffen. Südkoreas Präsident Moon Jae-in unterstützt das Vorhaben des Kommandanten.

-nt-


15.10.2019

China: Gyrokopter bei 70-Jahr-Parade

Das bei der Parade zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Chinas präsentierte Luftfahrzeug „Lie Ying“ ist ein zweisitziger Gyrokopter, der zur Aufklärung dient.

Das Luftfahrzeug verfügt über eine Reichweite von 690 km und wiegt 590 kg. Seine Einsatzhöhe beträgt 5.300 Meter. Der Gyrokopter (=Tragschrauber: Rotor wird nicht durch ein Triebwerk sondern durch Fahrtwind in Drehung versetzt, der Antrieb erfolgt durch einen Propeller) kann bis zu einer Temperatur von -39 °C geflogen werden. Durch die geringe Radarsignatur und das leise Motorgeräusch eignet sich „Lie Ying“ besonders für Kommando- und Antiterroreinsätze.

Darüber hinaus kann der Motor des Luftfahrzeugs beim Zielanflug ausgeschalten werden. In diesem Fall geht das Gerät in den Gleitflug über und wird für den Gegner praktisch unhörbar. Nach seiner Entwicklungsphase 2014 wurde der Gyrokopter umfangreich getestet und anschließend bei der Truppe und der bewaffneten Volkspolizei eingeführt.

-nt-


14.10.2019

Südkorea: Neue Kampfflugzeuge

Die südkoreanische Luftwaffe wird weitere 20 Kampfflugzeuge des Typs F-35 beschaffen.

Bereits im Jahr 2014 bestellte das Land in den USA 40 F-35A-Jets, die seit 2019 ausgeliefert werden.

Bis dato wurde noch nicht bekannt gegeben, welche Version beschafft werden soll. Experten vermuten, dass sich Südkorea für die Senkrechtstartversion des Flugzeugs entscheiden wird. Denn die Variante F-35B würde sich für den Einsatz auf den neuen, bis 2030 in Dienst gestellten, Landungsschiffen eignen.

-nt-


11.10.2019

USA/Europa: Größtes US-Manöver seit dem Kalten Krieg

Im Frühjahr 2020 findet unter Beteiligung des US-Militärs das Manöver „Defender Europe“ statt, bei dem es zur größten US-Truppenverlegung nach Europa seit über 25 Jahren kommen wird.

An der drittgrößten Übung seit dem Kalten Krieg werden insgesamt 37.000 Soldaten aus 19 Staaten teilnehmen, 20.000 davon aus den USA. Das Übungsgebiet wird sich über weite Teile Europas erstrecken – von Deutschland über Polen, den baltischen Staaten, den Ländern des ehemaligen Ostblocks bis hinauf in den Norden Europas.

Ziel des US-geführten Manövers ist es, die Einsatzbereitschaft der NATO zu erhöhen und mögliche Gegner abzuschrecken. Dafür soll eine Division US-amerikanischer Soldaten schnellstmöglich nach Europa verlegt werden, um zusammen mit den Europäern rasch auf ein Krisenszenario reagieren zu können. Besonders die Verbesserung der strategischen Bereitschaft und Interoperabilität zwischen den USA und Europa steht im Mittelpunkt der Übung.

-red-


10.10.2019

Indien: Strategische Straße an Grenze zu China fertiggestellt

Indien hat den Bau der Straße in das Doklam-Tal entlang der Grenze zu China abgeschlossen.

Im Juni 2017 war es im Gebiet von Doklam zu schweren Spannungen zwischen der indischen Armee und dem chinesischen Militär gekommen. Nach der Fertigstellung der Straße können indische Truppen entlang der Grenze nun einfacher und schneller verlegt sowie versorgt werden.

Indien wird künftig insgesamt elf strategische Straßenverbindungen entlang der Grenze zu China bauen, neun davon sollen bereits 2020 benutzbar sein.

-nt-


09.10.2019

Indien: IBG-Training bei Manöver „Him Vijay“

Die indische Armee startete am 1. Oktober 2019 im Gebiet von Arunachal Pradesh das Manöver „Him Vijay“.

Dabei übte das neu aufgestellte 17. Corps mit seinen drei Integrated Battle Groups (IBGs) den schnellen Durchbruch und den Stoß in die Tiefe im schwierigen Gelände. Der Fokus des Manövers lag auf dem Training des IBG-Angriffsverfahrens im Hochgebirge.

Die drei indischen IBGs bestehen aus etwa 5.000 Soldaten, gepanzerten Fahrzeugen, Panzern, leichter Artillerie, Luftabwehr, Infanterie, Hubschraubern sowie Luftwaffentransporteinheiten bestehend aus den Flugzeugen Globemaster, Super Hercules und AN-32. In Zukunft sollen auch die neu angeschafften CH-47F-Chinook-Hubschrauber in die IBGs integriert werden und künftig leichte Haubitzen M-177 zu den Feuerstellungen transportieren. Bis 2021 soll das 17. Corps, neben den drei IBGs, aus insgesamt 90.000 Soldaten bestehen.

Bei einem Kampf gegen Pakistan plant die indische Armee das Schwergewicht des Angriffes der IBGs mit Panzern und Artillerie zu führen, während der Fokus der Übung bei einem Einsatz gegen China - bedingt durch das Hochgebirge - auf Infanterie und leichter Artillerie liegt. Das Angriffsverfahren der IBGs gegen Pakistan wurde bereits bei einem Manöver im April 2019 trainiert.

-nt-


07.10.2019

China: Amphibisches Angriffsschiff

Am 24. September 2019 wurde in der „Hudong-Zhonghua“-Werft in Shanghai das erste amphibische Angriffsschiff der Klasse 075 vom Stapel gelassen.

Das Schiff hat eine Verdrängung von 40.000 Tonnen und eine Länge von 250 Metern. Es bietet Platz für insgesamt 30 Hubschrauber.

In den nächsten Monaten wird die Type 075 fertig ausgerüstet. Danach beginnen erste Funktionstests im Hafen und anschließend die Testfahrten auf hoher See.

Mit der Klasse 075 wird bei der chinesischen Marine ein komplett neuer Schiffstyp eingeführt.

-nt-